Richtig Gitarre für Anfänger

von horschd, 28.07.07.

  1. horschd

    horschd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    7.12.07
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Ortenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.07   #1
    Hallo Gittarengemeinde ,

    unsere Tochter 15 J. möchte sich in Gitarre versuchen nach dem seit ca. 8 J E-Orgel spielt.
    Wie findet man die Richtige .
    Was ist für den Einstieg besser Elektro oder Akkustik.
    Welche mindest Quallitätsmerkmale sollte ein Einsteigermodell erfüllen.
    Ich denke mit einem Instrument ist es wie mit gutem Werkzeug .
    Nur mit gutem Werkzeug kann mann auch gute Arbeit liefern.
    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht.

    Danke für euere Bemühungen

    Schönes Wochenende
    schöne Ferien so man hat
    eine gute Zeit

    horschd
     
  2. Scary Guy

    Scary Guy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    22.06.13
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    254
    Erstellt: 28.07.07   #2
    Hallo,

    also ich habe damals auf einer Ibanez GSA 60 angefangen, die kostet glaub ich so um die 250€, is ne wirklich klasse Gitarre, die ich auch heute noch zum üben nehme, da sie einfach gut klingt in meinen Ohren.DIe Verarbeitung und bespielbarkeit ist bei dem Preis auch vollkommen in Ordnung.Einzig das Tremolo System taugt mienes erachtens nicht, weshalbich es auch blockiert habe.:)
    Kurz und knapp gesagt würde ich bei Ibanez Gitarren vorbeischauen, die sind günstig, flexibel und gut verarbeitet.

    Hier mal ein paar links:

    http://www.musik-service.de/Gitarre-Ibanez-GSA-60-BKN-Gio-prx395360971de.aspx

    http://www.musik-service.de/Gitarre-Ibanez-GRG-170-DXBKN-prx395749868de.aspx

    http://www.musik-service.de/Gitarre-Ibanez-GSZ-120-BKN-prx395749940de.aspx

    man kann natürlich auch viel mehr Geld ausgeben, aber ich denke für den Anfang ist das alles i.O.
     
  3. akustikpaule

    akustikpaule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.07
    Zuletzt hier:
    1.11.12
    Beiträge:
    150
    Ort:
    Sachse in Bayern
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    592
    Erstellt: 28.07.07   #3
    Hi horschd,
    ich meine deine Tochter sollte sich über die angepeilte Musikrichtung entscheiden ob E- oder Akustikgitarre. Bei der Akustikgitarre spaltet sich' s nochmal in Klassische Gitarre (Nylonsaiten) und Westerngitarre (Stahlsaiten). Bei YouTube kann sie sich ja ein Bild vom jeweiligen Klang machen. Ich diene als Beispiel wie man Geld zum Fenster rauswirft. Klassische Gitarre gekauft/ verkauft und Western gekauft und behalten. Zwischendurch in's E-Lager gewechselt/verkauft und bin zu dem Schluss (vorerst:rolleyes:) gekommen, das für mich die Western doch die beste Entscheidung ist.
    Ich denk mal zu dem jeweiligen Gitarren "Suchfunktion benutzen". Es gibt etliche Beiträge dazu hier im Forum.

    Gruss Paule
     
  4. horschd

    horschd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    7.12.07
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Ortenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.07   #4
    Hallo S G,

    danke für die schnelle Antwort

    mfg horschd
     
  5. robin91

    robin91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.07
    Zuletzt hier:
    7.04.12
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Datteln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 28.07.07   #5
    Also ich hab mit Akustik angefangen, dann aber shcnell zu E gewechselt, weil die Lehrer im Akustik bereich nur altes klassisches Zeug spielen wollten. meine e gitarren lehrer die ich bis jetzt hatte warn allesamt sehr nett und viel offener für MEINE wünsche was ich spielen will.. Naja aber das kann ja bei jedem lehrer anders sein..
    Meine erste E-Gitarre war eine Yamaha Pacifica 112. Sie wurde mir so ziemlich in jedem Laden als gute Anfänger gitarre für jede Musikrichtung empfohlen. Bin heute immernoch sehr zufrieden mit ihr , auch wenn ich mittlerweile ne Epiphone Les Paul angeschafft hab :)
    http://musik-service.de/Gitarre-Yamaha-PAC-112-prx395360970de.aspx

    mfg
    robin
     
  6. Robots

    Robots Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.07
    Zuletzt hier:
    21.02.14
    Beiträge:
    1.833
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.626
    Erstellt: 28.07.07   #6
    Wenn jemand wirklich vor hat, sich zu entwickeln und die Ganze Sache auch auf Dauer durchzuziehen würde ich gleich ein hochwertiges Instrument kaufen. Also das ist meine Sicht der Dinge. Ich kann abwägen ob ich im day dreaming schwelge oder ob ich ernsthaft vorhabe das Baby zu schaukeln! Somit war meine erste E-Gitarre eine Hagstrom Super Swede für 500€!

    Ich sehe es nicht ein mir nach 1-2 Jahren eine Neue zu kaufen ;) vor allem nicht wenn ich in einer Band spiele. Wenn sie also ernsthaft und lange spielen will dann schau dir unbedingt die Firma Hagstrom an, wirklich absolut exzellente, sehr schön klingende Gitarren zu fairen Preisen! Wobei die auch super Gitarren zu nicht allzuhohen Preisen haben!

    https://www.thomann.de/de/hagstrom_f200p_cr.htm

    Video zum Sound http://www.youtube.com/watch?v=L6EFjyEx8pc&mode=related&search=


    Wenn sie allerdings nur ein bisschen für sich spielen will, genügt sicherlich eine Anfängergitarre. Ich würde zu der Yamaha tendieren. Falls du einen Verstärker kaufst, am besten einen kleinen Vox mit Röhre, die Dinger sind absolut geil!
     
  7. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 28.07.07   #7
    Hi horschd!

    Traditionalisten sagen, man sollte in jedem Fall mit Akkustik anfangen. Allerdings finden viele (unter anderem ich) diese Einstellung für veraltet - deine Tochter sollte das selbst entscheiden, je nachdem was sie besser findet. Dabei sollte man gucken was sie hört und was sie spielen will. Einem Mädchen, was auf Rock und Heavy Metal steht, eine Akkustikgitarre anzuschwatzen ist in meinen Augen etwa genauso sinnlos wie die Anschaffung einer E-Gitarre für jemanden, der genau weiß das er klassische Gitarre spielen will (wobei ersteres öfter der Fall ist)

    Nun, es sollte funktionieren - das ist bei einer Gitarre seltener der Fall als man glaubt. Dinge, die bei einer billigen/schlechten Gitarre passieren können sind unter anderem:
    - Die Mechaniken halten die Stimmung nicht
    - Der Hals bricht beim Saiten aufziehen
    - Evtl. vorhandene Elektroniken versagen
    - ...

    Dann sind da noch Sachen wie Verarbeitung und Feineinstellung, also z.B. abgerichtete Bünde, Oktavenreinheit (oder wie man das nennen will), eine gute Seitenlage etc. Das sind aber Dinge, die sich ggf. auch im Nachhinein einstellen lassen.

    Zu achten wäre vielleicht auch darauf, das die Gitarre wirklich einen massiven Korpus aus richtigem Holz hat und nicht so ein zusammengeleimtes Sperrholzding. Zu einer E-Gitarre gehört auf jedem Fall auch ein vernünftiger Gitarrenverstärker - die beste Gitarre klingt nach garnichts, wenn der Amp purer Schrott ist.

    Es kommt drauf an - ein wirklich guter Gitarrist kann mit ALLEM spielen, was halbwegs funktioniert - Meine Meinung. Aber wenn ein(e) Anfänger(in) auf zu schlechtem Equipment spielt, das schlecht klingt, verfälscht oder möglicherweise sogar garnicht richtig funktioniert, dann verliert man auch schneller den Spaß an der Sache als es bei "normaler" Ausrüstung der Fall wäre.
    Es wäre vielleicht ganz gut, wenn ihr eure Tochter mal fragen würdet, was genau sie will, oder sie hier am besten sogar selbst zu Wort kommen lasst.

    MfG Mathew
     
  8. Robots

    Robots Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.07
    Zuletzt hier:
    21.02.14
    Beiträge:
    1.833
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.626
    Erstellt: 28.07.07   #8
    Meine Meinung Methew! Ich hatte 2 diese Art von Billig Gitarren wie du sie beschreibst. Die eine vom Musikladen (Akustik) die andere von Ebay (Western). Keine mehr als 150€ gekostet. Bei der Akustik war ständig das Problem dass die Saiten egal was man gemacht hat geschnarrt haben, absolute Montagsproduktion, es war zum Kotzen!!! Als Anfänger erzählten sie mir natürlich es läge an mir, später meinte ein sehr erfahrener Kollege das sei eine der schlechtesten Gitarren die er je gespielt hätte.

    Dadurch habe ich immer zu leicht angeschlagen um das Schnarren zu vermeiden und es wirklich durch die Gitarre bedingt... Viele Leute sagten mir dann Mensch spiel doch mal richtig laut...

    Nach einem Jahr ist einfach die Kopfplatte weggerissen als ich gerade gemütlich TV geschaut habe. Ich habe gedacht oh mein Gott was für ein Scheißteil ich kaufe mir nie wieder eine billige Gitarre. Die billig Western lässt sich einfach scheiße bespielen und hat ebenfalls einen Riss in der Kopfplatte bekommen durch die Starke Spannung....So einen Ramsch tu deiner Tochter bitte nicht an sowas demotiviert ungemein! Wenn die gewünschte Gitarre nur in irgendeiner Weise schlecht ist, hau sie dem Verkäufer um die Ohren die werden gerne mal billig Dinger an Anfänger los...Und ich bin sicher kein Einzelfall, wurde Quasi 2 mal mit solchen Dingern abgespeist bis ich eingesehen habe: Qualität hat verdammtnochmal ihren PREIS!
     
  9. akustikpaule

    akustikpaule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.07
    Zuletzt hier:
    1.11.12
    Beiträge:
    150
    Ort:
    Sachse in Bayern
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    592
    Erstellt: 28.07.07   #9
    Hi,
    ich muss noch mal meinen Senf dazugeben. Man kann nicht einfach sagen billige Gitarren sind Sch... . Für den einen sind 60Euro billig, beim nächsten ist 200Euro billig. Pauschale Aussagen helfen horschd auch nicht weiter. Bitte nicht falsch verstehen :great:.
    Im Westerngitarrenbereich würde ich eine Cort Earth 70 empfehlen (149,-EURO), eine gute preiswerte Gitarre. Es gibt auch noch ander gute Instrumente in dem Preisbereich Bsp. Baton Rouge R11 ... .
    Ich weiss bloss nicht ob die Korpusgröße einer Dreadnought für horschd's Tochter passt. Deswegen unbedingt anspielen bzw. anfühlen gehen. Ein guter Verkäufer spielt auch was vor und so könnt Ihr euch vom Klang ein Bild machen.
     
  10. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 29.07.07   #10
    und wie es der Zufall will, gibt es da eine Seite im Netz, wo man gerade zu der Thematik auch noch den einen oder anderen Beitrag nachlesen kann:

    http://www.karl-jürgen--klimke.de/Tipps.html

    Das bezieht sich zwar hauptsächlich erst mal auf Western-Gitarren, aber ein guter Einstieg in die Materie ist es immer.
     
  11. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 29.07.07   #11
    Natürlich kann man nicht pauschal billig=schlecht sagen. Ich habe für unter 100 Öcken ne 1 A Akkustik erworben, und meine Elektrische (Powerstrat) hat mich auch grad mal 120 Kröten gekostet. Mit ein bisschen Einstellarbeit sind das zwei (für den Preis!) wunderschöne Gitarren, die ich seit Jahren benutze. Als ich die geholt habe, hatte ich wohl mehr Glück als Verstand - das merke ich erst jetzt, wo ich Modelle für 200-300 Euro sehe, die nicht mit meinen Billigteilen mithalten können, und die meisten Gitten unter 100 Euro sind eh Schrott - da an eine Gute zu kommen ist nicht unmöglich, erfordert aber Glück, Geduld und/oder Fachwissen.
    Tipps die ich mal so geben kann:

    - FINGER WEG VON KAUFHAUSGITARREN!
    - FINGER WEG VON (den meisten) KOMPLETTSETS!
    - Manche Marken bauen weniger "Montagmorgengitarren" als andere (Ibanez z.B. baut auch im Billigsegment durch die Bank gute Stücke - hab noch nie eine WIRKLICH schlechte gesehen. Stagg und Harley Benton zum Beispiel haben dagegen extreme Qualitätsstreuung: Die Gitarre, die man bekommt, KANN Top sein - sie KANN aber auch kompletter Schrott sein. Dazu die nächsten Punkte...)
    - Antesten ist Pflicht - und wenn möglich, genau die Gitarre kaufen die man auch angetestet hat (Ich meine nicht nur das selbe Modell, sondern wirklich GENAU DIE Gitarre!)
    - Wenn man eine Gitarre geliefert bekommt und auf ein "Montagmorgenmodell" stößt, das z.B. grauenhaft eingestellt ist oder sogar kaputt, sollte man es dem Händler SOFORT um die Ohren hauen und umtauschen lassen!
    - Am besten das Ding direkt nach oder sogar noch beim Kauf (Wenn der Kauf in einem Musikalienladen mit eigenem Gitarrenbauer erfolgt) von einem professionellen Gitarrenbauer überprüfen und einstellen lassen. Ein fachkundiger Freund tuts oft allerdings auch schon.

    Soweit von mir - wobei wir natürlich noch nicht wissen WAS GENAU ihr braucht XD

    MfG Mathew
     
  12. Kartoffelpudding

    Kartoffelpudding Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.07
    Zuletzt hier:
    23.09.07
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.07   #12
    Ich kann mich meinem vorgänger anschließen: Kauf am besten die gitarre, die du getestet hast!

    Ob es jetz ne klassik, ne western oder ne egitarre werden soll, hängt ganz davon ab, was deine tochter spielen will.
     
  13. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 01.08.07   #13
    die erste und (erstmal) wichtigste Frage ist doch: was seid ihr als Eltern bereit auszugeben?
    wenn das Kind schon jahrelang Musik gemacht hat, wird man wohl die Hoffnung haben, dass das Kind eher dabei bleibt und es nicht nur Flausen sind.

    Und mit einem konkreten Betrag kann man dann viel eher Empfehlungen aussprechen (naja, ich nicht gerade, aber viele User hier im Board ;) )

    Gruß
     
  14. 4of

    4of Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    31.07.09
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    158
    Erstellt: 01.08.07   #14
    ich bespiele seit c.a. 2-3 jahren eine gitarre, die mich zusammen mit einem amp 150 € gekostet hat. und habe mit ihr keinerlei probleme. Die Saiten zu stimmen ist ein wenig mühseliger als bei hochwertigen gitarren, weil die mechanik nicht so gut ist, die tonabnehmer und knöpfe sind auch net die besten, aber man kann drauf spielen und es klingt (mit einem ordentlichen verstärker) recht vernünftig.

    es handelt sich um diese gitarre: http://www.music-town.de/musik-instrumente/VOGGENREITER-Volt-E-Gitarren-Set.html

    der amp ist völliger mist ;) tremolo kann man auch vergessen, aber für einen anfänger reicht sie aus. (eventuell muss sie noch richtig eingestellt werden, meine saiten liegen net ganz so an, wie sie sollten, aber qualität hat ja auch schließlich ihren preis ;))

    außeinandergefallen ist sie zumindest bisher nicht ;)

    mfg
     
  15. zeael

    zeael Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.07
    Zuletzt hier:
    19.07.11
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 01.08.07   #15
    Schön und gut - aber einstellen lassen, immer dieses mühselige Stimmen - da kann man sich doch gleich eine richtige (= Ibanez GIO/diese günstige RG, Yamaha Pac, evtl. Squier etc.) kaufen, oder? Zumal du dir ja eh noch einen anderen amp zulegen musstest. In dem Fall kann man nen gebrauchten Microcube oder vllt noch besser VOX DA5 nehmen.

    Aber wie schon erwähnt müssen wir den preislichen Rahmen wissen^^
     
  16. StevenK1211

    StevenK1211 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    4.09.07
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.07   #16
    Ich würd ne Yamaha RGX-121(209€) oder ERG-121(179€ glaub ich) und dazu nen Roland MicroCube empfehlen. :D Hab zwar selber noch keine Gitarre aber [thread=223435]hier[/thread] bin ich... ...naja wie soll ichs sagen... ...am rätseln :D welhe ich mir hole :p
     
  17. Weilando

    Weilando Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.06
    Zuletzt hier:
    26.07.09
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    730
    Erstellt: 02.08.07   #17
    das ist halt alles ansichtssache. als ich in 3 musikläden unterwegs war auf der suche nach einer westerngitarre gab es kein modell unter 280 Euro das ich für auch nur akzeptabel fand. Selbst meine Freundin (Nichtmusikerin) hat bei nem einfachen C Akkord den Unterschied gehört und mir geraten lieber zu sparen. Art and Lutherie das war die erste ordentliche Gitarre.

    Da die Tochter erst 15 ist, ist evtl. entgegen meiner sonstigen Empfehlungen eine E-Gitarre für den Anfang die bessere Wahl, da das Greifen der Akkorde am ANfang deutlich leichter ist. Allerdings würd ich sie am besten lieber fragen und hören lassen was ihr vom Sound her einfach besser gefällt
     
  18. stratomat

    stratomat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    6.06.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Rhein-Main Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    220
    Erstellt: 02.08.07   #18
    Hallo horschd,
    nun meine Senf dazu.

    Bezüglich Akustik oder E-Gitarre: Das Wichtigste ist, was Deine Tochter an Musik hört.
    Wenn da einigermaßen E-Gitarre dabei ist, hat Sie beim Kauf einer E-Gitarre einen Anreiz, mit ihren Lieblingslieder mitzuspielen.

    Wenn Ihre Lieblingsmusik mehr im Bereich Pop, R&B oder Rap liegt, würde ich da eher mit einer Akustik-Gitarre anfangen. Da sie schon 15 ist, würde ich zu einer Western-Gitarre tendieren, da kommt sie auch mit den Metallsaiten zurecht.
    Wenn ihr allerdings klassiche Gitarrenmusik oder Flamenco gefällt, dann wäre eine klassische Gitarre die bessere Wahl.

    Was den Kauf angeht, folgendes:
    Das Beste ist natürlich, wenn man jemanden kennt, der Ahnung von Gitarren hat und auch vertrauenswürdig und unabhängig ist.
    Nur in diesem Fall würde ich den Kauf von Billig-Gitarren in Betracht ziehen.

    Das Hauptproblem bei denen sind die großen Qualitätsschwankungen.
    Das ist dann wie Lotterie. Wen man Pech hat, ist das Instrument praktisch unbespielbar.
    Ein erfahrener Gitarrist pickt sich aus den Billig-Kram die gelungenen Teile heraus und Du bekommst für wenig Geld 'ne gute Gitarre.

    Die Empfehlung "Selber testen" ist natürlich gut gemeint, aber wenn man keine Erfahrung hat,
    hat man keinen Vergleich und kann auch nicht beurteilen, ob die Gitarre etwas taugt,
    weder bei der Bespielbarkeit noch beim Sound. Auch zur Beurteilung der Verarbeitung braucht man ein geübtes Auge.

    Deswegen mein Rat: Wenn Du niemanden Erfahrenes hast, der für Dich bzw. Deine Tochter das Testen übernimmt,
    würde ich auf jeden Fall, wie schon von anderen erwähnt, eine Gitarre von einem Hersteller kaufen, der gute
    Qualitätskontrollen hat, wie z.B. bei E-Gitarren Yamaha (Pacifica Serie) oder Ibanez. (Bei Akustik-Gitarren bin ich nicht so die Hilfe).

    Diese Marken sind zwar etwas teurer, aber Du schaffst Deiner Tochter gute Voraussetzungen für's Gitarrespielen.
    Wenn sie keine Lust mehr hat, kannst Du zumindest davon ausgehen, da es nicht an der Gitarre lag.
    Außerdem bekommst Du beim Wiederverkauf einen guten Preis dafür.

    Also, Viel Glück beim Kauf!
     
  19. guitar@player

    guitar@player Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.07
    Zuletzt hier:
    2.03.15
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    856
    Erstellt: 05.08.07   #19
    Hi ich habe auf einer ganz ganz ganz ganz ganz einfachen e-gitarre angefange [keine Kaufhausgitarre]

    einer wunderbaren Collins gitarre für 69 oda 89 € klingt jetzt wie eine schrott gitarre doch sie klingt sehr sehr gut und hält die stimmung subba.
    http://www.musik-produktiv.de/collins-rockguitar-st100-bk.aspx

    Gruß
    Ole
     
  20. michelle

    michelle Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.07
    Zuletzt hier:
    14.08.09
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.07   #20
    ich spiele jetzt seit nem halben jahr gitarre. habe mit akustik angefangen aber würde jetzt auch gerne zur e-gitarre wechseln. mein gitarrenlehrer will auch nur altes zeug spieln, aber angeblich aus dem grund dass sie einfache melodien haben und einfacher zu spieln sind. trotzdem lege ich mir bald für zu hause noch ne e-gitarre zu
     
Die Seite wird geladen...

mapping