Röhren schützen druch hohen Widerstand?

von DaDaUrKa, 08.06.05.

  1. DaDaUrKa

    DaDaUrKa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.496
    Ort:
    Worms
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    684
    Erstellt: 08.06.05   #1
    Mittlerweile sind wir uns ja alle einig, das niedrige Impedanzen bis runter minimal auf 4Ohm die Letzte Energie aus einem Röhrenamp holen.

    Was passiert technisch gesehen bei 16Ohm genau?

    Schütze ich bei 16Ohm, vorrausgesetzt, die Box ist auch bei 16Ohm geschaltet,meine Röhren und verlängere bei geringer Läutstärke ihre Lebenszeit?

    Sufuf hat nix konkretes ausgegeben... :o

    PS.:Bevor jemand schreib von wegen "GLEICHE IMPEDANZ VON BOX UND AMP....!".
    Das ist mir klar.
     
  2. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 08.06.05   #2
    Kurz: GLEICHE IMPEDANZ VON BOX UND AMP....!
    Ob das 4, 8, 16 oder sonstwas Ohm sind ist wurscht, solange die Endstufe entsprechend angepasst ist.
    Sorry, aber das ist so. Wie Du Dich mit wem auch immer geeinigt hast, ist da herzlich egal. Jede Fehlanpassung ist suboptimal, sowohl für Röhren als auch für andere Bauteile. Eine Fehlanpassung kann niemals ein Schutz (vor was eigentlich?) sein, eher im Gegenteil.

    Warum sollte eine 4 Ohm Last die letzte Energie aus einer Röhrenendstufe herausholen (was auch immer das heissen soll)?
     
  3. DaDaUrKa

    DaDaUrKa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.496
    Ort:
    Worms
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    684
    Erstellt: 08.06.05   #3
    Toll....Das war auch klar.

    Ich wollte lediglich wissen, ob 16Ohm weniger anstrengend und verträglicher als 4Ohm für die Röhren sind.
     
  4. Knuddlbaer

    Knuddlbaer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.04
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Hungen (Gießen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 08.06.05   #4
    Dann formuliere doch die Frage noch mal neu.
    Die ist nu irgendwie verwirrend.
     
  5. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 08.06.05   #5
    why??

    er will wissen ob die endstufenröhren bei 16ohm betrieb weniger belastet/verbraucht werden als bei 4 ohm betrieb ;)
     
  6. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 08.06.05   #6
    Hab ich doch oben schon geschrieben. Die Impedanz wird angepasst. Solange die Anpssung stimmt, ist technisch kein Unterschied ob die Box 16 Ohm hat oder 4 oder 10kOhm etc.
     
  7. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 08.06.05   #7
    Deinen Röhren ist es auf gut deutsch scheissegal welche Box da dranhängt, weil genau aus diesem Grunde ein Ausgangsübertrager dazwischen ist. Deine Röhrenamp hat intern nach den Endstufenröhren eine Impedanz (je nach Röhren/Verstärkertyp usw usw usw) zwischen grob 30kOhm und 3kOhm und der Ausgangsübertrager hat dementsprechend verschiedene Wicklungsabgriffe, damit man diese hohe Impedanz auf einen für die Lautsprecher verarbeitbaren Wert kriegt.
    Somit ist das die Arbeit des Ausgangsübertragers. Deine verschiedenen Anschlüsse am Sekundärteil des Ausgangsübertragers sind nur die verschiedenen Abgriffe, damit du mehrere Impedanzen von Lautsprechern verwenden kannst. Du kannst einen OT auch so verkabeln, dass du nur die 8Ohm Wicklung abgreifst....dann ändert sich auch nix.

    Gruss Flo
     
  8. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 08.06.05   #8
    Wenn du die Röhren deines Amps schonen willst, dann kannst du das Bias "kälter" einstellen, das schont die Röhren.
    Und leises spielen schont die Röhren auch

    cu :)
     
  9. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 08.06.05   #9
    Den Amp ausgeschaltet lassen schont die Röhren am meisten...

    SCNR

    Nabend Killi :D
     
  10. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 08.06.05   #10
    Den Amp nicht öfter als nötig an- und ausschalten hilft auch, ausserdem erst richtig aufwärmen bevor man laut aufdreht.
     
  11. Knuddlbaer

    Knuddlbaer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.04
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Hungen (Gießen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 08.06.05   #11
    Gibts da nen Merkmal wann der aufgeheitzt ist oder ne Faustregel ?
     
  12. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 08.06.05   #12
    Nunja...1-2min würde ich ihm schon geben. So eine 6V6 oder EL34 wird laut Datenblatt bis 250 Grad warm am wärmsten Punkt der Glasröhre....und die brauchen halt n bischen.
    Macht ja aber nix....Amp anmachen und nochma Gitarre stimmen usw und dann anmachen. Es wird ja keiner so eilig haben, dass er direkt nachm anmachen direkt spielen MUSS.

    Gruss Flo
     
Die Seite wird geladen...

mapping