Roland VK 09

von between*the*eyes, 18.12.04.

  1. between*the*eyes

    between*the*eyes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    24.03.13
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 18.12.04   #1
    hallo zusammen,
    eventuell könnt ihr mir bzgl. des roland vk 09 etwas erklären.
    ich bin eigentlich gitarrist und möchte das teil nur für mich zur vervollständigung fürs recording bzw. in erster linie aus spass.
    wo liegt das teil realistisch preislich? wie ist es qualitativ? mir ging es in erster
    linie um ein analoges gerät.
    ist der kauf aus eurer sicht überhaupt sinnvoll? hab ein angebot welches ich interessant finde.....
    ist es ohne externen leslie überhaupt brauchbar???
    stilrichtung 70 / 80 er jahre hardrock......

    freu mich über jeden ratschlag und tip
    DANKE im vorraus
     
  2. gravitysangel

    gravitysangel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.206
    Erstellt: 23.12.04   #2
    Preis: Schwer zu sagen, nicht besonders gefragt. Mehr als 200 würde ich nicht zahlen und die auch nur weil ich das Konzept lustig finde.
    Qualität: Roland hat in den 80ern schon eine gute Vrarbeitung gehabt, wenn du die Hardware meinst. Falls du den Sound meinst, ist das nicht so einfach zu beantworten, weil:
    Die VK-09 ("die" weil es eine Orgel ist)ist für deine Stilrichtung völlig ungeeignet. Das Gerät ist zwei mal sechschörig. 6 mal Sinus und 6 mal Rechteck.
    Diese Fußlagen können frei über Zugriegel gemischt werden. Die Sinus-Zugriegel sind zu sauber für einen halbwegs überzeugenden Hammondsound, die Leslie-Sim ist nur mit sehr sehr viel Wohlwollen aus heutiger Sicht noch als solche zu erkennen, die Rechteck-Zugriegel machen eher für Combo-Orgel-Sounds Sinn (wobei sie dafür eigentlich zu hart sind, in keiner Combo-Orgel finden sich sonst echte Rechteck-Generatoren.)

    Das Teil ist nicht Fisch und nicht Fleisch, aber es hat einen ganz eigenen Charme. Es ist kein echtes Rocker-Teil, aber wenn man Sinus und Rechteck sorgfältig mischt, einen (externen, intern gibt es leider keinen) Vibratoeffekt draufknallt, kann man schon einige schöne Combo-Orgel Sounds rausholen.
    Zur Verdeutlichung für diejenigen, denen Combo-Orgel nichts sagt: Typische Combos sind die Vox-, Gibson- und Farfisa-Orgeln. Zu hören bei alten Pink Floyd-Sachen (Farfisa), Doors (Gibson und Vox), Klaus Schulze (Farfisa).
     
Die Seite wird geladen...

mapping