"Romanesca" ?

von darknezzz, 05.09.06.

  1. darknezzz

    darknezzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Entlang des Rheins
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    2.500
    Erstellt: 05.09.06   #1
    Hallo zusammen :)

    Vor einiger Zeit habe ich das englische Volkslied "Greensleeves" für mich "entdeckt" - ich liebe diese Melodie ;).

    Wikipedia sagt, es handle sich dabei um die Form der "Romanesca",
    aber weder die englische, noch die deutsche Variante können mir darüber näheres sagen.

    Die einzige "Struktur", die mir in diesem Lied/dieser Melodie auffällt, ist die Einteilung in vier Stücke, 1,2,a,b, die in in der Folge 1a, 1b, 2a, 2b
    vorkommen - ist es das, was Greensleeves zu einer "Romanesca" macht?

    Ist diese Form tatsächlich nur auf die Struktur bezogen, ähnlich wie man zum Beispiel bei einem Volkslied etwa oft die Einteilung,
    Strophe - Refrain- Strophe-Refrain, etc. findet, oder ist diese Form eher eine Art melodisches Grungerüst?
    Ich laß Romanesca nämlich einmal im Zusammenhang mit "La Folia", was meines Wissens nach eine Art Grundgerüst ist (auch wenn ich nur
    die Variante von Jean Baptiste Lully kenne - Soweit ich weiß, verabreiteten aber auch viele andere Musiker die Folia).

    Ich hoffe, ich konnte man Anliegen, und meine Überlegungen einigermaßen verständlich niederschreiben.

    Wäre toll, wenn mir Jemand näheres über diese "Romanesca" sagen könnte.

    Vielen Dank für's lesen
     
  2. hans-jürgen

    hans-jürgen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    949
    Erstellt: 07.09.06   #2
    Hier sind ein paar Google-Ergebnisse, die anscheinend ein paar Erläuterungen bieten:

    romanesca greensleeves - Google-Suche

    Ich habe gerade leider keine Zeit, sie alle nachzuprüfen.
     
  3. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 09.09.06   #3
    Sollte es noch aktuell sein: es geht bei diesen renaissance-tänzen nicht um die form, sondern die rhythmik. der "siciliano" ist anders als die "forlana" (aus Forlì) oder die pavane aus Pavìa oder Padua, und aus Tarento kommt die tarantella und hat nichts mit einer tarantel zu tun. Ein passamezzo (halber schritt) im 6/8 takt ist einer der "danze basse", bei denen die grundschritte am boden blieben, nicht gesprungen. Ein wenig durcheinander geht es aber schon, oft haben ähnliche rhythmen verschiedene namen, die pasta ist auch immer dieselbe, aber wer kennt die soßen, wer die namen! Und so liest man bei "Greensleeves", dass der erste teil ein passamezzo sei, der kehrreim eine "romanesca" (aus der Romagna). Ich erlebte ein folkloristisches tanzfest in der Ciocciaria, die namen und figuren variierten, aber der schnelle 6/8 takt überwog.
     
  4. darknezzz

    darknezzz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Entlang des Rheins
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    2.500
    Erstellt: 11.09.06   #4
    Also ein Tanz.
    Von der Form des Liedes, bzw. der Art, wie es für gewöhnlich gespielt/notiert wird, hätte ich nicht gedacht, dass es eigentlich ein Tanz ist.


    Ich danke euch beiden für die Antworten.
     
  5. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 11.09.06   #5
    "Stille nacht" ist ein siciliano.