rotosound - billy sheehan

von blitzkrieg-bop, 22.11.06.

  1. blitzkrieg-bop

    blitzkrieg-bop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 22.11.06   #1
    Hallo,

    also ich spiel meinen yamaha preci mit plektron, hab momentan die boomers drauf, aber die überzeugen mich nicht mit plek!

    hab dann ma bissel rumgeschaut und rotosound saiten gefunden! und dann fielen mir gleich die billy sheehan auf (, weil der spielt auch yamaha preci, in der leichen farbe :D )

    naja, hat jemand erfahrung mit diesen saiten, eignen sie sich für plek?

    MfG
     
  2. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 22.11.06   #2
    Ja, für die gilt dasselbe wie für andere RS Swing Bass auch. Die Besonderheit ist lediglich, daß die G-Saite etwas dünner ist, damit man sie leichter ziehen kann, und die E-Saite dicker, damit Drop-D besser kommt.
     
  3. blitzkrieg-bop

    blitzkrieg-bop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 22.11.06   #3
    Entschuldigung, hab aber gerade davin NICHTS verstanden (also D-Drop und ziehen?) welche saiten kann man mir denn für plek entfehlen?

    MfG
     
  4. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 22.11.06   #4
    Was Heike sagen wollte: Ja, sie eignen sich für Plekbenutzung
     
  5. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 22.11.06   #5
    @blitzkrieg-bop:
    Grundlegend eignen sich alle Saiten gleichgut für das Plektrumspiel (von beschichteten und andere Exoten mal abgesehen), es hängt mal wieder an den persönlichen Vorlieben. Um diese kennenzulernen, muss man es ausprobieren. ;)

    Wegen "Saite ziehen":
    Billy Sheehan arbeitet gerne mal mit Bendings ("Saite ziehen") und Ähnlichem. Daher ist die G-Saite dünner, denn je dünner die Saite, desto geringer die Zugkraft (zumindest so lange man von den gleichen Saiten aus dem gleichen Material vom gleichen Hersteller ausgeht, denn das alles sind Parameter, die beim Saitenzug eine Rolle spielen) und desto einfacher ist es auch die Saite zu ziehen.

    Wegen "Drop-D":
    Sheehan stimmt seinen Bass gerne mal über dne angebrachten D-Tuner um. Die tiefe E-Saite wird dabei um einen Ganzton nach unten gestimmt. Damit fällt natürlich der Saitenzug. Die Saite schlabbert dann etwas mehr. Damit dies nicht in so großem Maße auftritt und der Sound der Saite an zu viel Druck verliert im Vergleich zur Standardstimmung ist die Saite dicker, was ja wiederrum eine höhere eigene Zugkraft bedeutet (siehe oben: Je dünner, desto weniger Saitenzug und umgekehrt.)

    Gruß,
    Carsten.
     
  6. FATBASS

    FATBASS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    168
    Erstellt: 22.11.06   #6
    Ist es trozdem möglich mit ner 100ter Saite drop D zu spieln? Weil eigentlich mag ich 100 lieber als 105 aber wenn das besser klingt... (innerere Konflickt :D )
     
  7. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 23.11.06   #7
    Wie so oft ist das mit dem "besser klingen" auch subjektiv. Der eine mag's so, der andere so. Man sollte sich aber auch über das andere Spielgefühl Gedanken machen, nimmt man aber Saiten die von Haus aus einen recht hohen Saitenzug haben, dürfte das aber kein Problem sein. Klar, mit der Ausgeglichenheit der Zugkraft ist es bei einem Drop-Tuning (vor allem wenn man zwischen Standard und Drop-D wechselt) dann eh Essig, aber das ist imho Gewöhnungssache.
    Möglich ist es grundlegend. Stimm einfach Deinen Bass in Drop-D. Wenn Du aktuell einen Satz mit 100er E-Saite hast, wirst Du ja merken, ob Dir das liegt oder nicht. Trotzdem kannst Du ja das nächste mal einen Satz mit 105er E-Saite kaufen und ausprobieren, wie das im Vergleich ist. Probieren geht über studieren... ;)

    Gruß,
    Carsten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping