Rumberger K1 Plus,Pickup Clarinet - empfehlenswert?

von DPST, 27.03.12.

  1. DPST

    DPST Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.11
    Zuletzt hier:
    23.01.14
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.12   #1
    Hallo User ! Ich habe in meiner Band ein Problem. Ich möchte die Klarinette abnehmen aber dass funktioniert einfach nicht, wie ich es mir vorstelle. Zurzeit mache ich die Abnahme mit dem AKG C 1000s . Aber die Töne werden nicht in vleichmäßiver Lautstärke abgenommen und das Mikro ist sehr rückkopplungssensibel. Jetzt wollte ich mal fragen,ob schon wer Erfahrungen mit dem Rumberger gemacht hat? Vielen Dank im Vorhinein ;))
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    7.457
    Zustimmungen:
    1.094
    Kekse:
    24.963
    Erstellt: 29.03.12   #2
    Zur Klarinette kann ich nichts sagen, aber ich kenne (eigentlich von Anfang an) die Abnehmer-Systeme von Rumberger für Diatonische und Akkordeon. Das ist absolut amtlich Gerät und so steht zumindest zu erwarten, daß auch der Klarinetten-Abnehmer kein Schund sein dürfte. Der Emmerl Rumberger ist eben nicht nur Entwickler, sondern auch Musiker und hat damit einen weiteren Blickwinkel, worum's denn in der Praxis geht.


    domg
     
  3. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.023
    Zustimmungen:
    3.538
    Kekse:
    43.890
    Erstellt: 29.03.12   #3
    Falls hier nichts mehr kommt - außerhalb des Forums gibt es folgende Käufermeinungen zum Rumberger K1:
    https://www.thomann.de/de/rumberger_k1_plustonabnehmer_klarinette.htm
    Die Meinungen stehen unter der Artikelbeschreibung (scrollen)

    In der folgenden Übersicht kannst Du dich bei Bedarf auch zu Alternativen z.B. von Pasoana informieren:
    https://www.thomann.de/de/prod_vrank~ncx.html?ar=227148
     
  4. atrofent

    atrofent HCA Klarinette HCA

    Im Board seit:
    03.06.09
    Zuletzt hier:
    21.07.18
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    3.139
    Erstellt: 29.03.12   #4
    ich habe das System schon seit 1993, (damals hieß das noch "Blackring electronic). Ich hatte es auf der Frankf. Musikmesse gehört, war so überzeugt davon, dass ich direkt zugeschlagen habe.
    Das System wurde in der Zwischenzeit mehrmals weiterentwickelt, wovon ich bis vor ca 5 Jahren alle Neuerungen mitgemacht habe - dann bin ich ausgestiegen und nutze im Moment entweder ein AKG C 1000 s (ist ja bekannt s.o.) oder ein AKG c 419 mit Funk, gelegentlich auch beide zusammen. Das C 419 ist an einem modifizierten Notenhalter am Becher angeklemmt.

    Zum "Rumberger": den K1 hatte ich nicht mehr, : der größte Vorteil für mich war, dass es so gut wie keine Rückkopplung gab, alle Töne wurden auch gut bis sehr gut übertragen, wobei schon manche Töne etwas unterschiedlich laut waren aber nicht allzu gravierend. Bis ich den richtigen Klang für mich gefunden hatte musste ich schon am Mixer etwas rumschrauben, vor allem im Mittenbereich.

    Verabschiedet habe ich mich von dem System weil immer gewisse Intonationsprobleme vorhanden waren, die ich ständig mit dem Ansatz ausgleichen musste. (wahrscheinlich zurückzuführen auf das Anbohren der Birne, meinte auch mein Klarinettenbaumeister).
    Zudem klang die Klarinette sehr direkt, was nur durch mehr Reverb auszugleichen war, hier kommt es allerdings auch darauf an welche Musikrichtung man wählt.
    Weiter fehlte mir auch die Möglichkeit durch durch Abstandsveränderung zum Mikro den Klang und die Lautstärke der Klar. zu verändern.
    Inzwischen bin ich auch nicht mehr in Gruppen tätig wo ich mich mit Lautstärke durchsetzen muss.

    Alles in allem war ich über 10 Jahre mit dem System recht zufrieden. Tanzmusik und Dixieland waren damals mein haupts. Betätigungsfeld.

    Einen Ausflug mit dem System hatte ich noch mit dem Tenorsax, das hat mir allerdings nicht gefallen.

    Viellicht noch eine Empfehlung zu Schluß: wenn du dich für das System entscheidest, solltest du dir eine 2.te passende Birne zulegen und eher diese anbohren und die Hülse einsetzen als in die Originalbirne, sollte dir das System nicht mehr zusagen hast du immer noch deine unversehrte Birne.

    Grüße

    atrofent
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. DPST

    DPST Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.11
    Zuletzt hier:
    23.01.14
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.03.12   #5
    Vielen Dank für ihre Ratschläge! Habe noch eine Frage an Atrofent : Ist das Kabel während des spielens im Weg oder stört es ? lg
     
  6. atrofent

    atrofent HCA Klarinette HCA

    Im Board seit:
    03.06.09
    Zuletzt hier:
    21.07.18
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    3.139
    Erstellt: 30.03.12   #6
    mich hat das Kabel nicht gestört, es ist ziemlich dünn und geht seitlich weg. Ich habe meist über Funk gespielt (damals "Zeck Aufstecksender" war ideal dafür, gibt es aber nicht mehr) den Sender hatte ich entweder in der Hosen- oder Hemdtasche. Die Kabellänge war dann ca. 70-80 cm. Später habe ich einen AKG WMS 40 Taschensender benutzt, war etwas umständlicher wg dem großen XLR Stecker, der dann über einen Adapter am AKG Taschensender angeschlossen wurde, ging aber auch.

    Ohne Funk wird es etwas problematischer, da ja das Kabel dann bis runter auf den Boden hängt und je nachdem wie manauf der Bühne "rumhüpft" tritt man da mal drauf, das kann dann natürlich ins Auge gehen. Da muss man eine für sich gute Lösung finden.

    Insgesamt gesehen ist das keine besonders preiswerte Angelegenheit, dürfte mit Funk bestimmt über 400 Eur kommen, je nachdem was für eine Funkausrüstung gewählt wird.

    Fast vergessen: wenn du selbst die Birne anbohrst mache es möglichst nicht "Freihand", am besten ist eine Tischbohrmaschine oder eine auf einem Bohrständer montierte Bohrmaschine, so hast du wenigstens die Gewähr keine schief sitzende Hülse in der Birne zu haben.




    Grüße

    atrofent
     
  7. petite fleur

    petite fleur Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.04.08
    Zuletzt hier:
    26.05.18
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    3.935
    Erstellt: 30.03.12   #7
    hi!

    ich wollte noch darauf hinweisen, dass es auch welche ohne nötiges bohren am instrument gibt.
    ich glaube, ich würde sowas bevorzugen.
    habe allerdings damit keine erfahrungen (mit der klari bisher nur mit mikro und stativ gespielt, am sax mit nem schwanenhals).

    hab auf die schnelle nur eines ohne bohren entdeckt und ob das teil einem taugt, muss man wohl für sich selbst entscheiden:

    https://www.thomann.de/de/shadow_sh4001_tonabnehmer.htm?sid=dfaec8e3f159756ff547eb726888473d


    bestimmt gibts da auch andere.

    alles liebe :)
     
  8. atrofent

    atrofent HCA Klarinette HCA

    Im Board seit:
    03.06.09
    Zuletzt hier:
    21.07.18
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    3.139
    Erstellt: 30.03.12   #8
    ich kenne den Abnehmer, habe ihn probiert und gleich wieder zurückgeschickt. wollte ihn als "Notnagel" benutzen, auch dazu taugt er nicht.

    Er klingt dünn und irgendwie kratzig auch geht der Klarinettenklang verloren. Auch darf man nicht zu nah an Lautsprecher ran (Monitor!) da pfeift er plötzlich ohne Vorwarnung los. Ist so eine Abart von Akkustikgitarren-Tonabnehmern.

    Egal was man am Mixer auch rein- oder rausdreht, so richtig geht nix.

    Meiner Ansicht nach nicht tauglich.

    Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping