Saiten dämpfen

von Patrick Kranig, 30.12.16.

  1. Patrick Kranig

    Patrick Kranig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.14
    Zuletzt hier:
    4.08.18
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Bernburg, Germany
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.16   #1
    Hallo.

    Meine Technik ist echt grottik beim saiten dämpfen, jedenfalls bei schnelleren Rytmiken auf einer saite.

    Ich habe bei meinen 5saiter einige obertöne bemerkt bzw ein nicht gewolltes nachklingen, wenn ich vom Bundstäbchen runtergehe. (weil ich das meist so schlagartig mache).

    Ich habe mal gelesen, ich kann das minimieren/ausmerzen mit einem sogenannten "Fret Wrap" (s.ä. wie schwamm auf den saiten like a kapodaster).
    http://www.ebay.de/itm/GruvGear-Fre...hash=item1a22251579:m:m5GbW_-YICAmlaPhKBWG4EQ

    Da das doch eine recht teure sache ist, aber im endeffekt nur etwas ist, was die saiten dämpft, dachte ich mir, das selbst zu machen.

    gelesen habe ich auch, dass die Methode des Haargummis Wirkung zeigen soll?
    http://fs5.***.net/images/161230/temp/x3qq82bl.jpg

    Bilde ich mir dass jetz nur ein dass das mitschwingen minimalisiert ist oder bringt der fret wrap doch mehr?

    MFG
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.12.16 ---
    http://fs5.***.net/images/161230/temp/x3qq82bl.jpg
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.12.16 ---
    http://fs5.***.net/images/161230/x3qq82bl.jpg
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.12.16 ---
    <a href="http://www.fotos-hochladen.net" target="_blank"><img src="http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/whatsappimagekxlns15w9o.jpg" border="0"></a>
     
  2. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    2.557
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 31.12.16   #2
    Die preiswerteste und einfachste Methode ist die des Dämpfens mit Greifhand (hohe Saiten) und Schlaghand (tiefe Saiten). Das läßt sich lernen, ggf. mal einen Lehrer in Anspruch nehmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. VORan

    VORan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.15
    Zuletzt hier:
    12.08.18
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    184
    Erstellt: 31.12.16   #3
    Hallo Patrick,

    so wie ich Dich verstehe, geht es doch eher darum störendene Obertöne rauszufiltern, d.h. die Saite soll schon klingen nur "runder". Die Haargummi/Socken-Methode kenne ich nur von der Gitarre. Bassisten machen es hingegen oft so:

    Nimm einen (trockenen) Spülschwamm, scheide von der Länge her gut einen Daumen breit ab, nimm den Streifen und schiebe diesen am Steg unter die Saiten. Voilà!

    Eventuell musst mit der Höhe des Schwamms (also wie breit Du abschneidest) etwas experimentieren. Bei mit ist es gut, wenn der Schwamm gerade etwas zwischen den Saiten "hochkommt", die Saiten also immer eine leichte Kerbe/Delle im Schwamm machen (sonst hält er ja auch nicht :-)).

    Carol Kaye (berühmte Studiobassistin aus der 60zigern) sagt, der Schwamm unter den Saiten sei für Fingerspieler, die Plekspieler befestigen den Schwamm (mit einem Klebeband) auf den Saitenreitern. Ich persönlich habe den Schwamm immer unter den Saiten, egal ob ich mit den Fingern spiele (wie häufig) oder mit dem Plek (selten).

    Mit dem Schwamm kannst Du so störendes Mitschwingen rausfiltern. Allgemein ist es aber immer gut, trotzdem auf eine gute Dämpftechnik der Hände zu achten, wohl wissend man/frau bei 5-und Mehrsaitern da an Grenzen kommt.

    Also ran an die Spüle :-))

    Grüße, VORan
     
  4. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    6.091
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    644
    Kekse:
    18.502
    Erstellt: 01.01.17   #4
    Die preiswerteste sicherlich. Dazu noch die flexibelste und beste :) ... aber bestimmt nicht die einfachste ;)
    Das erfordert einfach seine Technik darauf einzustellen, ggf umzulernen. Aber es lohnt sich... "Kontakt der Greifhand zu den Saiten" ist imho die beste Technik.
     
  5. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    2.557
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 01.01.17   #5
    Ich gebe Dir recht, es ist nicht die einfachste Methode, zumindest für einen Anfänger oder ungeübten Spieler.
     
  6. Mecki

    Mecki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.09
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    43
    Erstellt: 13.01.17   #6
    Bei meinem Fender T-Bucket Akustikbass habe ich die Haargummimethode angewendet, um die etwas "spitzen" Obertöne der Bronzesaiten etwas zu dämpfen.

    Den Gummi habe ich auf der Straße gefunden (da wollte wohl eine Lady ihr Haar kurzfristig offen tragen :D). War etwas dreckig zwar, wurde sauber ausgewaschen und hat nix gekosten - außer 1 x bücken...

    Vorteil: lässt sich leicht verschieben und jenseits des Stegs auch ganz einfach "ausschalten"...
     
Die Seite wird geladen...

mapping