Saiten für Headless

von meerschwein, 07.08.04.

  1. meerschwein

    meerschwein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.04
    Zuletzt hier:
    1.03.09
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Tiengen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.04   #1
    Ich hätte gern neue Saiten für meinen Headless Bass. Hab auch schon gehört dass man dafür Double Ball End verwenden sollte. Was heisst das genau?
    Kann ich auch normale Saiten benutzen, da die Auswahl an Double Ball Ends ja doch recht klein ist.
     
  2. Uwe B.

    Uwe B. HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    2.11.14
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    Arzbach
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    968
    Erstellt: 07.08.04   #2
    Die Saitenfrage ist einer der Gründe, warum sich einige Bassisten von ihrem Headless trennen. Wenn die Mechaniken keine Fixierung der Standardsaiten anbietet, brauchst Du zwingend die teureren Double Ball End Saiten.

    Gruß Uwe
     
  3. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 07.08.04   #3
    saiten mit double ball end haben an beiden enden einen ring:
    [​IMG]

    eine große auswahl an double ball end saiten für bass findest du bei www.saitenkatalog.de - einfach unten links in der suche "double ball end" eingeben und auf suchen drücken.

    mfg
    BlackZ
     
  4. Stucco

    Stucco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Freiburg i. Br.
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    41
    Erstellt: 07.08.04   #4
    Ich hab´auch einen Headless, von Status, aus einem Guss Carbon. Damals fand ich den geil ohne Ende, heute würde ich mir den nicht mehr kaufen. Der hat damals (Mitte 80er) 4000,-- DM gekostet.
    Naja, auf jeden Fall habe ich da auch immer verschiedene Saiten ausprobiert, und die originalen Double-Ball-End-Saiten sind tatsächlich etwas teurer. Ich bin irgendwann einmal bei denen von GHS (45er) hängengeblieben, die klingen einfach am geilsten, zumindest mit meinem Status.
    Gruß Stucco
     
  5. meerschwein

    meerschwein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.04
    Zuletzt hier:
    1.03.09
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Tiengen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.04   #5
    ah ok. dann sind die saiten die im moment drauf sind normal. schön. ich werde dann wohl mal die black nylons von fender ausprobieren.
     
  6. meerschwein

    meerschwein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.04
    Zuletzt hier:
    1.03.09
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Tiengen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.04   #6
    Also ich hab nochmal geschaut. Auf jeweils einer Seite der Saiten ist so ein Ball End drann. Ist das normal bei saiten oder muss ich dann doch die Double ball ends nehmen?
     
  7. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 07.08.04   #7
    Den Vorteil des schnellen Saitenwechsels hat man beim Headless ohnehin nur bei Double Ball End. Sehr empfehlenswert wäre auch Pyramid, es gibt das aber auch von andere größeren Herstellern, z.B. D'Addario. Zugegebenermaßen ist die Auswahl aber kleiner, und leider kommt kopflos auch immer mehr aus der Mode.

    Aber bist Du sicher, daß Du Nylonsaiten haben willst?
     
  8. meerschwein

    meerschwein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.04
    Zuletzt hier:
    1.03.09
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Tiengen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.04   #8
    Also ich mag so Kontrabassmäßigen Reggae Sound. Dazu sollten doch Nylons taugen oder? Wieso findest du das die Headless Bässe leider aus der Mode kommen?
     
  9. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 08.08.04   #9
    Naja, ich find's übertrieben. Man kann Reggae auch mit Roundwounds spielen. Was erst gar nicht produziert wird (an Frequenzanteilen, aber auch Sustain) kann man mit der Klangregelung auch nicht mehr rekonstruieren. Außerdem mag ich das Gefühl von Nylon statt Metall unter meinen Fingern nicht.

    Aber spielt man Reggae echt auch mit Kontrabaß?

    Bist Du nicht zufrieden mit Deinem? Was für einen hast Du denn?

    Den Steinberger-Zahnbürsten-Bass mochte ich zwar so gar nicht, aber da gab's doch mal schöne Sachen wie den Beelzebub von Clover, oder Status, aber die produzieren ja noch.
     
  10. meerschwein

    meerschwein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.04
    Zuletzt hier:
    1.03.09
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Tiengen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.04   #10
    Ich kanns mir ja mit den Strings nochmal überlegen.
    Ich hab ein Washburn Force 42. Bin eingentlich ziemlich zufrieden. (ok ich spiel auch erst 1 Monat). Was mich am Anfang ein bisschen gestört hat war halt das da oben was "fehlt". Aber inzwischen hab ich mich dran gewöhnt.
    Und solange ich da die Strings verwenden kann die ich will ist ja alles ok.
     
  11. volkerg

    volkerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 09.08.04   #11
    moin,

    Habe selbst 2 Headless-Bässe und spiele ausschließlich "normale" Bass-Saiten.
    Beide haben am "Headstock" die Möglichkeit die Saiten mittels Innen-Sechskant-Schrauben zu fixieren.
    Wieso Headless "aus der Mode" kam/kommt, ist mir leider völlig unverständlich,
    da die Vorteile überwiegen. Handlichkeit, Platzbedarf, Balance usw. sprechen dafür.
    P.S. eine "Steinberger-Zahnbürste" finde ich auch nicht gerade "elegant" :great:

    mfg

    Volkerg
     
  12. edel

    edel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    3.08.05
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Dietikon ZH (Schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.04   #12
    Naja, zum Glück ist ja der Steinberger-Paddel nicht der einzige Headless! Ein nicht zu unterschätzender Vorteil der Headless-Bässe ist, dass sie sich viiiel weniger verstimmen, da die Tuner am unteren Ende des Basses und nicht oben mit den Riesen-Flügelmuttern zu verstellen sind. Die Riesendinger verstellen sich ja nur schon grob, wenn man den Bass im Bag versorgt.
    Hab schon einige Headless-Bässe gehabt, aber nie welche, die Double-Ball Saiten benötigten. Die meisten haben am oberen Ende auch ein Klemmen-System, wo die konventionelle Saite ohne Ball-End eingeklemmt wird. Der einzige Nachteil ist, dass die Saiten dann nicht abgenommen und wieder montiert werden können (z.B. wenn man die Saiten auskocht, um sie länger brauchen zu können, mach ich aber eh nicht...).
    GreeZ
    edel
     
  13. kalb

    kalb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    412
    Erstellt: 20.12.07   #13
    Wieso kann man die Saiten dann nicht mehr verwenden?
     
  14. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 25.12.07   #14
    weil sie beim zweiten mal abquetschen wahrscheinlich ab sind.

    wie funktionieren die headless-tuner eigentlich? auch mit schneckengetriebe oder einfach durch eine schraube mit haken?
    dann ist das schneckengetriebe (da eine schnecke einseitig immer arretiert ist) wohl stimmstabiler.
     
Die Seite wird geladen...

mapping