Saitenlogik: nicht oktavrein->dicker oder dünner?

von DrScythe, 01.01.07.

  1. DrScythe

    DrScythe Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.313
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    1.369
    Kekse:
    30.478
    Erstellt: 01.01.07   #1
    Moin!

    Ich hab auf der Metal-stagg-LP jetzt 013-060er Saiten und wollte auf Dropped-B (ein bisschen Spaß muss ja auch mal sein :D).
    Hat auch soweit ganz gut funktioniert, alle Saiten ließen sich Oktavrein einstellen, bis auf die tiefste B, also die 60er. Laut Gibson sind die 13-60er für Drop-C ausgelegt, allerdings sind die dann dermaßen stramm, dass normales spielen unmöglich wird, und sämtliche Töne der B-Saite stimmen dann gar nicht mehr.

    Das Problem ist jetzt, dass der Reiter schon am Anschlag ist, also eine andere Saitenstärke das ganze beheben KÖNNTE, wenn ich hinter die Logik steige und dann den entsprechenden Satz kaufe:)

    Also, je dünner der Saitenkern im Vergleich zu anderen Saiten derselben Stimmung, desto weiter nach vorne muss der Reiter (so laut Rockinger). Sprich, ich müsste z.B. ne 56er nehmen?

    Vielen Dank im voraus!
     
  2. steffn

    steffn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    497
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    296
    Erstellt: 01.01.07   #2
    genau :great:

    so ein ähnliches problem hab ich auch mit meiner gitarre. mit 9-42er saiten lässt sie sich ohne probleme oktavrein einstellen, aber mit 11-50er saiten steht der saitenreiter schon am anschlag hinten und es passt nur noch gerade so...
     
  3. DrScythe

    DrScythe Threadersteller Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.313
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    1.369
    Kekse:
    30.478
    Erstellt: 01.01.07   #3
    Dankesehr^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping