Saitenschnarren

von IPhanpy, 10.01.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. IPhanpy

    IPhanpy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.16
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.01.16   #1
    Hey Leute, ich habe vor kurzem bemerkt, dass die Saiten vorallem die Tiefen auf meiner E-Gitarre (ESP LTD F-50) ziemlich "schnarren". Ich habe mich daraufhin ein bisschen im Internet darüber informiert und habe dann ein bisschen am Halsstab rumgeschraubt und somiet die Saiten gelockert.
    Aber egal wieviel ich die Saiten lockerte, das Schnarren ging einfach nicht weg. Könnt ihr mir da behilflich sein?
     
  2. Don Joe

    Don Joe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.15
    Zuletzt hier:
    1.07.18
    Beiträge:
    2.886
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    2.088
    Kekse:
    20.951
    Erstellt: 10.01.16   #2
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. IPhanpy

    IPhanpy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.16
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.01.16   #3
    Also ja ich habe den Halsspannstab gelockert, wodurch die Saiten "hoch" gehen, aber das schnarren ist immernoch vorhanden.
     
  4. schmendrick

    schmendrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    11.378
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    4.397
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 10.01.16   #4
    Man kann auch die Saitenhöhe einstellen, ohne am Halsspannstab rumzuwursteln... :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.536
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    2.633
    Kekse:
    25.865
    Erstellt: 10.01.16   #5
    Das Setup ist - wie @schmendrick schon erwähnt hat - nicht nur der Halsspannstab/Trussrod.

    Hier spielen mit:
    • Saiten (-Stärke)
    • Sattel
    • Halskrümmung (Trussrod)
    • Bridge
    • eventuell auch noch der Halswinkel.
    All diese Dinge in die richtige Stellung zu bringen bedarf schon etwas Erfahrung; am besten man sieht mal jemandem dabei zu der das kann.
    Wenn niemanden hast der das kann dann such dir im Branchenbuch einen Gitarrenbauer oder eventuell Zupfinstrumentenbauer - der wird in der Lage sein, dir deine Gitarre für schmales Geld (vorher fragen) richtig einzustellen.
    Die zehntausend YouTube-Videos helfen ein wenig, wenn aber der Trussrod gebrochen ist oder der Sattel zu tief gefeilt ist kann man die nicht zur Rechenschaft ziehen.
     
  6. Lepi J

    Lepi J Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.15
    Zuletzt hier:
    13.08.18
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    422
    Erstellt: 10.01.16   #6
    Hi Iphanpy,

    wenn ich das richtig sehe, hat deine LTD eine einfache Tune O Matic Brücke und kein Tremolo oder ähnliches.

    Auch an dieser kanns tu die Saitenhöhe einstellen. Aber wie netstalker schon schrieb, zum einstellen einer Gitarre gehört mehr als nur der Spannstab.
    Ich persönlich fasse den erst an, wenn alles andere nichts mehr bringt und führe dann ein komplettes Set Up durch.

    Aufpassen musst du, da man hier auch mit einer kleinen Drehung viel verschlimmbessern kann. Am Ende passt dir zwar die Saitenlage, aber die Intonation ist im Eimer und du fängst wieder von vorne an.

    Mein Tip wäre: Such dir einen Kumpel, der dir die Einstellung zeigen kann oder geh zum Händler/Gitarrenbauer deines vertrauens und lass dir die Gitarre dort auf deine Wunschsaitenstärke einstellen ... das kostet zwar ein paar Euro aber im besten Fall kannst du zuschauen und ne Menge lernen.

    Cheers
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Mad Maxl

    Mad Maxl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.15
    Zuletzt hier:
    30.04.18
    Beiträge:
    191
    Ort:
    Olching
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    115
    Erstellt: 11.01.16   #7
    Es kommt halt auch darauf an WO es zu schnarren beginnt. - Obere oder untere Lagen? Am besten nach einer Anleitung und mit einem Messwerkzeug (gibt es beides für wenig Geld) vorgehen oder - im Zweifel lieber mal zum Händler oder Gitarrenbauer Deines Vertrauens gehen. wäre blöd, wenn was vermurkst wird...
    Ich habe übrigens dieses praktische Heft:
    http://www.amazon.de/Gitarren-Ratge...1452501105&sr=8-1&keywords=gitarre+einstellen

    Und so ein Messwerkzeug:
    http://www.amazon.de/Continu-Profes...8&qid=1452501406&sr=8-2&keywords=string+ruler

    Damit komme ich ganz gut klar...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Giusto

    Giusto HCA Lautsprecher und Cabinets HCA

    Im Board seit:
    13.05.09
    Zuletzt hier:
    11.07.18
    Beiträge:
    3.249
    Ort:
    Wittgenstein NRW
    Zustimmungen:
    2.120
    Kekse:
    14.917
    Erstellt: 13.01.16   #8
    Wenn nur eine Saite schnarrt, ist eher nicht die Halsneigung. Dann kann man an der brücke einfach mal den reiter einen halben mm hoch drehen, wenn das nicht reicht nochmal einen halben mm und so weiter. Schnarrt es selbst bei optimaler Halskrümmung und hoher Saitenlage, sind entweder die Saiten nix oder der Anschlag ist zu stark.
    Ich hatte hier auch schon eine Strat mit hoher Saitenlage auf dem Tisch, das waren am 12. Bund ungefähr 5mm. Der Besitzer meinte, dass es selbst dann schnarrt. Ich konnte keine Schnarren feststellen und stellte die Gitarre erst einmal grob mit niedriger Saitenlage ein. Auch dann schnarrte nichts, bis ich sie dem Besitzer in die Finger gab. Der meinte, ich hätte alles nur schlimmer gemacht, aber so wie er spielte, wurde mir schnell klar, warum es schnarrt. Wenn man immer mit Vollgas in die Saiten haut, schnarrt es eben, egal wie hoch die Saitenlage ist. Das sah er zum Glück ein.

    Deine Gitarre sollte erst mal wieder ordentlich eingestellt werden, wahrscheinlich ist der Hals jetzt recht krumm. Wenn es schnarrt, erst mal nach der Ursache suchen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. altwein

    altwein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.11
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.16   #9
    Hmm ... mein Auto hat neulich auch so komische Geräusche gemacht. Da habe ich mal den Motorblock ausgebaut und versucht wieder einzusetzen. Jetzt ist es aber noch schlimmer. :-)

    Nee, mal ganz im ernst: wenn Du Deine Gitarre einstellen möchtest, dann solltest Du davon wirklich Ahnung haben. Ich habe das auch mal versucht, aber danach passte die Intonation nicht mehr, etc. Ein Rattenschwanz. Habe das gute Ding dann zu meinem Gitarrenhändler gegeben, der hat für das Aufziehen neuer (11er) Saiten und das komplette Einstellen (inklusive Auffräsen des Steges für die dickeren Saiten) 65 Euro genommen. Zwei Tage später hatte ich wieder eine Gitarre in den Händen, die von vorne bis hinten optimal eingestellt war.

    Würde ich Dir auch empfehlen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Giusto

    Giusto HCA Lautsprecher und Cabinets HCA

    Im Board seit:
    13.05.09
    Zuletzt hier:
    11.07.18
    Beiträge:
    3.249
    Ort:
    Wittgenstein NRW
    Zustimmungen:
    2.120
    Kekse:
    14.917
    Erstellt: 13.01.16   #10
    Das Einstellen einer Gitarre ist kein Hexenwerk und problemlos selbst durchführbar, selbst mit Vibratosystem. Was man dazu wissen muss findet man vielfach im Netz.
    Den Gang zum Fachmann wegen solchen Einstellarbeiten würde ich nur empfehlen, um sich direkt an der Gitarre zeigen zu lassen, wie das geht.
    Ich finde einfach, dass man solche Kleinigkeiten wie Oktavreinheit, Saitenlage, Tonabnehmerhöhe und Halskrümmung selbst drauf haben sollte. Das ist wie Ölstand prüfen, Reifendruck korrigieren, Spiegel einstellen und Scheibenwischer wechseln beim Auto. Kann man es nicht selbst, muss man wegen jedem kleinsten Schiss zum Fachmann, seine Zeit opfern und sein Geld liegen lassen. Mir würden viele tolle Dinge einfallen, die ich mit 65€ machen könnte. Wenn ich mal denke, welcher Betrag bei meinen Instrumenten zusammen gekommen wäre, wenn ich sie jedes mal zum Einstellen oder für kleinere Arbeiten weg gegeben hätte, hätte ich mir gewiss nicht alle davon leisten können.

    Außerdem ist eine einmal eingestellte Gitarre nicht bis in alle Ewigkeit perfekt eingestellt, hin und wieder muss man da schon ran. Die Einstellarbeiten werden auch beim Wechsel auf einen Saitensatz von anderer Stärke fällig. Kann man das selbst, ist es kein Problem. Dann kann man auch das Instrument besser auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Gast 2544

    Gast 2544 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.13
    Beiträge:
    393
    Zustimmungen:
    1.531
    Kekse:
    8.391
    Erstellt: 13.01.16   #11
    Das ist bei Esp/ltd "normal" und liegt am Material der Bundstäbchen und wohl such am Hals. Es klingt etwas klapperiger
     
  12. Matic

    Matic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.16
    Zuletzt hier:
    21.01.16
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.01.16   #12
    Bei meiner Peavey Raptor (Strat Nachbau) find das Scharren erst nach dem Saitenwechsel an (Gleiche Stärke 9" Super Slinky).

    Es kann somit sogar an den Saiten selbst liegen soweit ich weiss.

    Ich bin allerdings selbst erst Anfänger.
     
  13. Giusto

    Giusto HCA Lautsprecher und Cabinets HCA

    Im Board seit:
    13.05.09
    Zuletzt hier:
    11.07.18
    Beiträge:
    3.249
    Ort:
    Wittgenstein NRW
    Zustimmungen:
    2.120
    Kekse:
    14.917
    Erstellt: 13.01.16   #13
    Durchaus möglich. Aber du solltest mit diesen Saiten auch schnarrfrei spielen können, wenn die Gitarre darauf eingestellt ist.
    Deswegen ist es gut, sowas selbst zu können. Selbst bei gleicher Stärke kann der Saitensatz eines anderen Herstellers eine andere Einstellung erfordern.
     
  14. altwein

    altwein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.11
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.16   #14
    @Giusto: Ich stimme Dir schon eingeschränkt zu. Ist schön, wenn man's selbst kann. Meine Gitarre war so verhunzt, dass ich es nicht selbst hinbekommen habe, und der TE bekommt es offenbar auch nicht selbst hin. Er hat es ja versucht. Und dann ist aus meiner Sicht einfach der Punkt gekommen, an dem man mal zu jemandem gehen muss, der das kann.
     
  15. Gast 2544

    Gast 2544 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.13
    Beiträge:
    393
    Zustimmungen:
    1.531
    Kekse:
    8.391
    Erstellt: 13.01.16   #15

    Ich kann mich nur selbst zitieren !

    Ich stand vor selbigem Problem. Das etwas lautere Schnarren kommt hauptsächlich von den Bundstäbchen,
    was mich Anfangs auch störte. Genau das gleiche klappern hört man z.B. auf Metallicas Death magnetic in manchen Clean Parts.

    Das ist ne E-Gitarre, dazu noch ne günstigere. Reiss den Amp auf und hab Spaß !
     
  16. Giusto

    Giusto HCA Lautsprecher und Cabinets HCA

    Im Board seit:
    13.05.09
    Zuletzt hier:
    11.07.18
    Beiträge:
    3.249
    Ort:
    Wittgenstein NRW
    Zustimmungen:
    2.120
    Kekse:
    14.917
    Erstellt: 13.01.16   #16
    Es fehlt wohl sowohl in deinem als auch in seinem Fall das Wissen, um eine Gitarre einzustellen. Hat man das nicht und will man es sich nicht anlesen, muss es jemand Anders machen.
    Es ist egal, wie verstellt eine Gitarre ist. Die Handgriffe sind die Gleichen. Ich würde mit der Halskrümmung anfangen. Das kann man auch mit total verstellter Saitenlage machen. Dann kommt die Saitenlage, denn um die einzustellen, muss die Halskrümmung passen. Oktavreinheit und Höhe der Pickups kommen zum Schluss.

    Übrigens:
    Wenn die Gitarre schon viel gespielt wurde, können abgenutzte Bundstäbchen auch die Ursache sein. Dafür muss eine Gitarre aber schon einige Spielstunden auf dem Buckel haben.
    --- Beiträge zusammengefasst, 13.01.16 ---
    Auch günstige Gitarren spielen sich besser, wenn sie vernünftig eingestellt sind.
    Da die Klampfe wohl total verstellt ist, muss erst wieder ein brauchbarer Zustand hergestellt werden.
     
  17. Gast 2544

    Gast 2544 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.13
    Beiträge:
    393
    Zustimmungen:
    1.531
    Kekse:
    8.391
    Erstellt: 13.01.16   #17
    @Giusto sehr wahrscheinlich ist die gitarre optimal eingestellt gewesen. Ich erwähne jetzt zum DRITTEN mal, dass das erhöhte Schnarren/klappern vom edelstahl der bundstäbchen kommt. Eine e gitarre schnarrt nunmal ein wenig, das ist normal und bei den esp / ltd nunmal etwas mehr.
     
  18. Giusto

    Giusto HCA Lautsprecher und Cabinets HCA

    Im Board seit:
    13.05.09
    Zuletzt hier:
    11.07.18
    Beiträge:
    3.249
    Ort:
    Wittgenstein NRW
    Zustimmungen:
    2.120
    Kekse:
    14.917
    Erstellt: 13.01.16   #18
    Ja, ist sie wohl gewesen, aber ist sie jetzt nicht mehr. Also muss man da ran.
    Das haben hier wohl auch alle verstanden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping