Sampler..nur Softwarelösung?

von awos, 06.07.04.

  1. awos

    awos Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 06.07.04   #1
    ich habe gestern mit jemand gesprochen der sich mit der materie ziemlich gut auskennt. Er meinte dass die meisten Sampler als hardware (Geräte) nur ein Spielzeug sind und nichts mit Professionalität zu tun haben. Er meint dass ein leistungsfähiger Sampler nur als Software möglich ist. Es sei denn man hat 3000 Euro für ein Klasse-Hardware-Gerät.
    Z.b der Yamaha SU 700 hat maximale Speicherkapazität von 128 MB eine profesionelle Samplerspur alleine für das Schlagzeug benötigt ca 1 MB (je nach songlänge) Ausserdem sind solche Geräte nicht immstande die Datenmenge zu verarbeiten wie eine Software.

    Wie sind Eure Erfahrungen mit solchen Geräten und Software?
     
  2. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 10.07.04   #2
    Ein SAmpler ist in erster Linie ein Musikinstrument und nicht etwa ein Harddiscrecorder. Darum gibt und gab es Hardwaresampler die nur schlappe 4mb hatten. und - oh Wunder - man konnte damit Musik machen. ;)

    Will man jedoch komplette Arrangements mit "einem" Sampler machen ist software die komfortablere Lösung, da man alles im direkten Zugriff von HD hat und desweiteren mehrere Instanzen eines Softwaresamplers aufrufen kann. Wenn der Rechner was taugt sind hier die Grenzen sehr weit oben, was Stimmenzahl und Sampledauer angeht. Einige Sampleprogramme unterstützen inzwischen Diskstreaming, was es möglich macht minutenlange Samples abzuspielen, die größer sind, als der Arbeitsspeicher des PCs.

    Ich benutze einen Casio SK-1: o,8sec Samplingtime, 8kHz, 4stimmig, kein Midi - gerade deshalb ist es ein geiles Teil! ;)
     
  3. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 10.07.04   #3
    Was für eine Rechnung soll das denn sein?
     
  4. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 11.07.04   #4

    sorrz es sollte heissen... 1 GB und nicht 1 MB nat[rlich>(

    Für Drums sollte der "batery" sehr gut sein..ich weiss aber noch nicht wie ich das Ding mit meinem HD-synchronisieren kann.
     
  5. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 11.07.04   #5
    Durch ändern der Einheit wird die Rechnung nicht besser!

    Beispiel:

    1 BD - 0,5mb
    1 Snare - 0,5mb
    3 Toms - 3x 1mb
    1 HHCL - 0,5mb
    1 HHOP - 1,5mb
    1 RideC - 2,5mb
    1 CrashC - 3mb

    Bei diesem bescheidenen Set würde Battery z. B. 11,5mb RAM für die Samples beanspruchen. Egal wie lang der Song ist.

    Bei einer Audio-Aufnahme fallen jedoch ca. 10mb/min/stereo an. Das ist aber etwas völlig anderes, als die Verwendung von Samplern!

    Deshalb kam von mir die Frage nach der "Rechnung" - die scheint nämlich völliger Quatsch, bzw. Halbwissen des "Fachmanns". ;)
     
  6. Satchi

    Satchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.03
    Zuletzt hier:
    18.06.07
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 19.07.04   #6
    Naja bei 192 Khz recording wies ja in studios meiner Meinung nach üblich ist wird es ja doch schon etwas mehr :)

    Aber an einem Gb kommts dennoch nich ran.
    Und ne andere Masseinheit haben die sich im Studio auch noch nicht augedacht.

    Was ich gesehen hab dass die Im Studio teilweise Analog auf Videokassetten aufnehmen und dass nachher zusammen mit dem digitalen Material zusammen laufen lassen. Dass mussn tierischer Synchronisations Aufwand sein aber ich habs echt gesehen.(Und auch nachgefragt)
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 19.07.04   #7
    Warum nehmen die noch irgendwas auf Videobändern auf, wenn digitale Recorder da stehen?
    Du verwechselst das nicht zufällig mit ADAT?

    Ansonsten kann ich mir höchstens vorstellen, dass irgendjemand eine Halbzoll-Bandmaschine auf VHS-"Spulen" umgerüstet hat. Wäre aber auch eher ungewöhnlich...

    Jens
     
  8. Satchi

    Satchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.03
    Zuletzt hier:
    18.06.07
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 19.07.04   #8
    Die waren in der Lage über dass Sounprog das Videorecorder ähnliche teil über Logic zu steuern.

    Die drücken play dass Ding spult kurz und spielt paralell zum song analoges material ab.(Über Timecode keine Ahnung irgend sowas)


    Ne ich verwechsle dass nicht mit Adat.

    Man muss ja schliesslich sagen dass die Analog technik teilweise Soundmässig noch etwas vor der digital technik steht.

    Bei synthesizern werden ja auch witzigerweise Digital ,analoge eigenschaften simuliert.
     
  9. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 19.07.04   #9
    Na, das hört sich aber doch sehr nach ADAT an:
    [​IMG]

    Sicher? vielleicht haben die ja nur die analogen Ausgänge des ADATs benutzt.
    Analoge Multitracker auf VHS-Basis wären mir völlig neu...

    Da scheiden sich die Geister. Wenn man mit der Bandsättigung bestimmte Effekte erzielen will, mag Band besser sein. Aber sonst ist im Bereich der reinen Aufzeichnung und Wiedergabe digitales Material ungeschlagen.
    Dass es trotzdem analoge Effekte gibt, die digital nur schwer nachzuahmen sind, steht ausser Frage...

    Jens
     
  10. Satchi

    Satchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.03
    Zuletzt hier:
    18.06.07
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 19.07.04   #10
    Oh dann wars wohl doch Adat hihi

    Aber der Blöde Typ hat gesagt dass is Analog ;)

    Naja wieder was gelernt :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping