Sampling? Hardwaresampler?

von Tastenmeister, 19.02.07.

  1. Tastenmeister

    Tastenmeister Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.07
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Altena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 19.02.07   #1
    Hi leute, hab da mal ne frage:

    Und zwar kenn ich mit mit sampling leider nicht sonderlich gut aus.

    Ich wollte fragen ob, wenn ich mir nen Hardware Sampler (z.B. Akai S6000) Kaufe, den dann mit midi Kabel an ein Keyboard bringe und dann einfach die sounds bzw. samples die ich auf z.B. CD habe direkt ohne irgendwas auf der Tastatur spielen kann? z.B. nen "echten" Chor???

    Danke, im vorraus, für eure Hilfe
     
  2. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 19.02.07   #2
    Also ich würd meine Hände dazu benutzden :D

    Das einzige, was bei dir noch fehlte war Samples laden. Und das kann je nach größe der Samples schon mal die eine oder andere Kaffe/Raucherpause mitsichbringen.
     
  3. Tastenmeister

    Tastenmeister Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.07
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Altena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 19.02.07   #3
    aber das wäre kein problem vor nem live auftritt vielleicht knackige bläser sounds reinzuladen und dann einfach live zu spielen?
     
  4. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 20.02.07   #4
    das geht, solange alles gleichzeitig in den ram passt, wenn du dann einen song chor, einen bläser, einen anderen die wiener philharmomiker brauchst, kann das je nach größe der samples auch wieder eng werden. dann musst du halt eventuell die setliste soweit anpassen, dass der sampler neu lädt in nem lied wo du ihn nicht brauchst.

    ein weiteres problem hast du natürlich, wenn der strom weg ist...
     
  5. sbassfaktor

    sbassfaktor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.07
    Zuletzt hier:
    23.06.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #5
    Hallo Tastenmeister,

    ich habe mir auch mal vor 2 Jahren nen Hardwaresampler gekauft und kann nur abraten, meiner Meinung nach ist ein Soft-Sampler viel flexibler. Gibt doch schon Laptops ab ca. 600 €, da noch ne USB Audio/Midi-Station dran und du kannst das ganze Live verwenden. Großes Display, kannst besser schneiden und auch noch auf dem Weg zum Gig nen Film schauen ;-)

    Grüße
    sbassfaktor
     
  6. Tax-5

    Tax-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    21.03.15
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Rünenberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    138
    Erstellt: 20.02.07   #6
    Kann mich da nur anschliessen.. ich bin zwar kein Software Fan und auch nicht livetauglich aber Hardware Samples waren anfangs der 90er und in den 80ern gut..
    Heute sind diese von Computern überholt und der damals beste Sampler kommt heute nicht mehr an die Möglichkeiten und den Komfort eines einfach Freeware Samplers ran...

    Hatte selber mal den S2000 von Akai.. nettes Ding.. aber schwer, eigen und naja.. samplen war da noch richtige Arbeit.. auf dem PC ist in sekunden erledigt...
     
  7. Tastenmeister

    Tastenmeister Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.07
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Altena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 20.02.07   #7
    Ok ähm, du sagtest freeware sampler, wo bekommt man den her? und ist so ein software sampler denn auch einfach in der bedienung?

    Euer Tastenmeister
     
  8. W.H.

    W.H. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    633
    Erstellt: 19.09.07   #8
    Äh, ich hätt da mal ne Frage.
    Ich habe vor demnächst ein Digitalpiano zu erstehen. Da gibts bekanntermaßen ja immer rege Diskussionen drüber, welche jetzt die besten Sounds und die besten Tastaturen haben, und traurigerweise läufts ja auch oft drauf hinaus, dass man zwar im einen eine geile Tastatur und garstigen Sound, im anderen aber DEN Pianosound schlechthin findet, nur mit ner Tastatur die einen überhaupt nicht begeistert. Infolgedessen entscheidet man sich für irgendein Mittelding mit dem man in beiderlei Hinsicht unzufrieden ist.

    Die Lösung wäre daher sich für die gute Tasta zu entscheiden und einen Sampler dranzuhängen mit gescheiten Sounds (der dann auch variabel ist).
    Nuuur... selbes Problem wie hier genannt: Hardware oder Software? Welche Samples sind empfehlenswert? Hat der Software Sampler nicht immer minimale Latenzen? Welchen Software Sampler sollte man nehmen - gibts da überhaupt irgendwas was nicht die Welt kostet (wenns Qualität ist stört mich der Preis auch nicht wenn er hoch ist).

    Am meisten stört mich dass nebenbei der PC laufen muss, denn den kann man selbst mit großem Aufwand nicht unhörbar machen.
    Was würdet ihr tun, um zu einem gescheiten Pianosound zu kommen?
     
  9. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 19.09.07   #9
    Was hast du denn vor? Bühne, Studio, oder nur zum daheim klimpern?
     
  10. W.H.

    W.H. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    633
    Erstellt: 19.09.07   #10
    Nix Bühne und nix Studio, sry, hätte ich noch dazu sagen sollen. ;) Die komplette Einheit wird nur daheim benutzt. Aufbau: Digipiano MIDI -> Sampler, was für einer auch immer -> Studiomonitore.
     
  11. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 19.09.07   #11
    Dann würde ich nur ein Digitalpiano nehmen, Sampler, egal ob Hardware oder Software haben den Nebeneffekt, dass es viel zu viel Aufwand ist, um mal eben zu spielen und das würde dich auf dauer nur abhalten.
    Wenn du wirklich mal lust auf super Klang hast, kannst du dann mal dein Notebook mit The Grand oder Akoutstik Piano dranhängen, aber eine Dauerlösung ist sowas nicht für den Heimgebrauch.
    Schau nach einem Digitalpiano, was dir sowohl beim Klang als auch bei der Tastatur zusagt, das sollte eigentlich zu finden sein.

    Grüße

    Henrik
     
  12. W.H.

    W.H. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    633
    Erstellt: 19.09.07   #12
    Ok, dann werde ich wohl ein solches finden müssen. Da das Budget voll darauf verwendet werden kann, könnte es sogar klappen. ;)
     
  13. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    275
    Erstellt: 19.09.07   #13
    Lustig ich hätte das genau andersrum entschieden,
    zuhause die nuancierteren Top Samples

    Für die Bühne sind die nun wieder völlig Oversiszed. Da ist man froh, wenn man überhaupt die richtige knallige Mischung erwischt, die sich gut durchsetzt, aber nicht nach Draht klingt.

    Hardware-Sampler VS Software .... ich bin ja froh, scheint vielen so zu gehen, dass sie Softwaresampler als das bessere Instrument ansehen.

    Ich sehe das genau umgekehrt. Hardwaresampler auf der Bühne sind oft kreativer als Softe, von Freeware mal ganz abgesehen....
    Wenn ich mir alleine überlege, was mein ASR 10 alles kann und nebenbei auch noch ein Hall hat, der sogar bei Studioprodutionen eingesetzt wird....
    EMU und Kurzweil kann man noch dazurechnen....
    In Sachen kreativ kann da eigentlich nur Kontakt so richtig glänzen, der klingt aber Hart und Digital.
    Gerade auf der Bühne braucht man meist nicht Gigabytes sondern sehr gute abgestimmte Megabytes.

    Achso froh bin ich, weil ich die Preise sehe :) - wer weiß, es gab das Thema schon bei den Analogen, die wurden billig und teuer, FM ist gerade billig - Sampler werden dann vielleicht danach wieder richtig teuer ... wer weiß :)
     
  14. W.H.

    W.H. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    633
    Erstellt: 20.09.07   #14
    Dein Beitrag verwirrt mich :D
     
  15. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    275
    Erstellt: 20.09.07   #15
    OK ich entzerre das mal etwas.:D
    Der 2. Teil der Antwort ging mehr an das obere Posting.

    E-Piano hat den Vorteil - alles schon fertig - wie auch schon gesagt, keine Extras... anschalten und los.
    Große Libs. klingen dann zu Hause nochmal nuancierter - Nachteil - mehr Aufwand, wahrscheinlich sogar mehr Preis.
    Hardwaresampler - weniger Aufwand als Software und mehr Flexibiltät als E-Piano- klanglich nicht schlechter - solls mal was anderes sein als E-Piano...... dann ist sowas nicht übel.

    Jetzt kannst du gucken, wo deine Schnittmenge am Größten ist :)
    Soll es nur E-Piano sein, würde ich dir aber wohl auch zum Hardware / E-Piano raten.
     
  16. W.H.

    W.H. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    633
    Erstellt: 20.09.07   #16
    Muss ich mir das so vorstellen dass ich im Falle eines Softwaresamplers zuerst den PC einschalten, die Software starten und die Files (Library) hineinladen muss?
    Nuancierter Klang wäre mir schon ziemlich viel wert, aber die Frage ist halt wie lange das Laden dauert.
     
  17. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    275
    Erstellt: 20.09.07   #17
    Im Prinzip ja.

    Ein, sagen wir mal, NI Akoustik Piano hat eine Stand-Alone Version. Also PC 30 , Doppelklick NI, Sound/Piano auswählen und warten bis er dann den Ram vollgeschaufelt hat , also das macht er dann quasi von alleine.

    Nur es muss ein neuerer Rechner sein, sonst ist nichts mit Live-Feeling.
    Da gibt es bestimmt hier jemand, der damit schon Erfahrung gemacht hat.

    Achso geschätzte Zeit - PC hochfahren bis Spielbereit - vielleicht 2 Min, vielleicht sogar weniger.
     
  18. W.H.

    W.H. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    633
    Erstellt: 21.09.07   #18
    Was ist ein NI Akoustik Piano? :D
     
  19. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    275
  20. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 23.09.07   #20
    Ich schätze mal eher 3 bis 4 Minuten und kann in ein paar Tagen auch mal Aussagen dazu machen, wie sich das so mit der Spielbarkeit auf 'nem halbwegs alten Rechner mit wenig RAM verhält, nur momentan liegen die Sample-DVDs noch im Studio rum...
     
Die Seite wird geladen...

mapping