Scalen und Pentatonik...und dann?

von Darksoul666, 16.02.04.

  1. Darksoul666

    Darksoul666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.06.12
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.04   #1
    So...ich habe nun einige Scalen und Pentatoniken gelernt und nu?
    Ich meine ich bekomme einfach nix gescheites damit hin....min irgendwie nicht kretiv genug oder so.
    Mal angenommen ich habe einen kleinen Song mit der Akkorden Fis/A/E/H.....was könnte ich für ein kleines Solo dazu spielen?
    Wenn ich jetzt zum Beispiel das Pattern 3 nehme und es in der Lage vom Fis spiele ....wäre das soweit korrekt (Also vom Klang her)...
    Und dann?
    HILFEEEE

    Ich komm da einfach nicht weiter
     
  2. WowbaggeR

    WowbaggeR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.04
    Zuletzt hier:
    29.09.13
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    218
    Erstellt: 16.02.04   #2
    Ich weiss zwar nicht, was das Pattern drei ist, aber wenn du nen kleines bluesig oder rockiges Solo auf sonem Riff spielen willst empfehle ich Dir für den Anfang erstmal diesen Fingersatz:

    E: 2
    H: 2 5
    G: 2 (3) 4 5
    D: 2 (3) 4
    A: 1 2 (3) 4 (den A: 1 kannste auch weglassen, dann prägt sich das Griffbild einfacher ein)
    E: 2 5

    So. Dann gehst du her und fängst erstmal mit ein wenig Spielerei um den Grundton herum an, was in deinem Fall F# wäre. Denk dran am Anfang jedes Taktes oder "logischen Abschnitts" möglichst auf dem Grundton (F# -> E: 2, D: 4) zu landen und die geklammerten Töne nur als unbetonte Zwischentöne zu benutzen (Wobeis da auch Ausnahmen gibt G: 3 z.B.). Wenn du ein wenig Gefühl für den Groove zwischen deinem Riff und der Tonleiter bekommen hast, kannst du anfangen rumzuexperimentieren und das ist die eigentlich spannende Angelegenheit, die ne Weile braucht bis man sie entwickelt hat. Da musste dann Gitarristen zuhören, die Dir gefallen und schauen wie die das so machen, welche intervalle und arpeggien sie spielen, wann sie wo Töne ziehen usw. Kommt natürlich auch auf die Musikrichtung an, die du spielen willst... rockig, bluesige Solos gehen auf dem Fingersatz super, die meisten Gitarristen verwenden ihn in irgendeiner Form. Aber auch im Heavy Metal ist er klasse (Kirk Hammet hat auf der Black One bspw. sehr bluesige Solos gespielt).

    Ansonsten nochn guter Rat: Weniger is oft mehr. Anfangs macht man oft den Fehler, dass man einfach die Skalen rauf und runterspielt, ohne Akzente zu setzen oder auch mal Pausen einzuspielen, Töne klingen zu lassen usw. Das klingt dann arg nach Gedudel...
     
  3. alibeye

    alibeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    172
    Erstellt: 16.02.04   #3
    pattern 3 und sowas kenne ich leider auch nicht :oops: , aber wenn ich diese akkorde so sehe würde ich spontan was in ner f#pentatonik (also f#, g#, h, c#, e) spielen und da wos passt nochn a und n d# (über A bzw. H) unterbringen. geht bestimmt auch besser, aber dafür müsst ich meine git auspacken und ein wenig rumprobieren und dazu isses schon zu spät. ...nacht!
     
  4. Jh0nny

    Jh0nny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.03
    Zuletzt hier:
    10.11.16
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.04   #4
    Hey Hoe!
    Nur so zur verständigung meinst du das mit Pattern3:
    -----2----4----
    -----2----4----
    --1-------4----
    --1-------4----
    -----2----4----
    -----2----4----
    ¿¿¿??? (scheiss spanische tastatur bin grad in Mexiko)
     
Die Seite wird geladen...

mapping