Schlagzeug günstig Dämpfen

von MechanimaL, 06.11.16.

  1. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 06.11.16   #1
    Und zwar weniger zum Üben, sondern um es bei einer Akustik-Jam-Session verwenden zu können.

    Was würdet ihr empfehlen?

    Es steht ein kleines Budget zur Verfügung, aber je einfacher man es ohne Anschaffung hinbekommen kann, desto besser.

    Ich tippe solche Gummi-Pads sind nicht so toll, weil sie den Klang zu sehr verändern und eher zum leiseren Üben gedacht sind?
     
  2. Smelly

    Smelly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Beiträge:
    1.442
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    2.779
    Erstellt: 07.11.16   #2
    Leise spielen... alles andere verändert den Klang zu sehr, bei ner Jam Session solls ja auch klingen.
    Zusätzlich vielleicht Rods oder diese Sticks verwenden:
    http://www.adoro-drums.de/de/produkte/lidwish

    Ändert aber auch beides den Klang. Aber meiner Meinung nach immer noch empfehlenswerter als dämpfen (am besten ist aber einfach leise mit normalen Sticks spielen)
     
  3. MechanimaL

    MechanimaL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 07.11.16   #3
    Ok danke für deine Meinung!
     
  4. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    9.846
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.815
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 07.11.16   #4
    Wichtig wäre auch das Ausgangsmaterial.

    In diesem Falle eher einlagige Felle und dünne, kleinere Becken. Beides entfalten auch bei leisem Spiel einen guten Klang.
    Bei den Sticks sind auch eher dünnere mit kleiner Spitze (7A oder dünner) gefragt.

    Wenn es der Platz zulässt, ist es auch gut, das Drumset so weit wie möglich von den anderen Instrumenten zu platzieren.
     
  5. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Heinsberg
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    4.097
    Erstellt: 07.11.16   #5
    Ich muss Smelly hier recht geben!

    Das Problem ist - Lautstärkedämpfung geht auf Kosten des Klanges dahin. Trommeln sind leider recht laut (von Becken mal ganz zu schweigen).

    Wenn du 5a oder b Sticks verwendest würd ich an deiner Stelle mal 7er sticks ausprobieren (wenn du damit klar kommen solltest). Die sind dünner und verhalten sich auch in der Lautstärke etwas anders.
    Rods an sich sind recht genial bei sowas. Ich selbst empfinde die Klangveränderung nicht als störend, da es für ne akustik Jam-Session eine sehr gute Lösung ist, gibt dem ganzen auch so ein typisches Akustikflare.
     
  6. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    9.846
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.815
    Kekse:
    15.548
    Erstellt: 07.11.16   #6
    Die gehören quasi dazu.

    In den 90ern war dieser Riesen-Hype um "unplugged" (da war MTV auch noch gut ;) ) und für diese Akustik-Sessions wurden ja diese Rods erfunden.
    Ist dann genau dieser Sound.

    Das Spielgefühl ist allerdings schon anders als bei Sticks, aber man gewöhnt sich schnell dran.

    Und die alte Kunst des Besenspiels kam auch wieder in Mode. Dass man damit nicht nur Jazz spielen kann, sondern auch geniale Rock- und Popgrooves, beweist z. B. Florian Alexandru-Zorn (der ist hier auch im Board unterwegs)



     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. MechanimaL

    MechanimaL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 07.11.16   #7
    Alles klar, dann wird zunächst mal in Sticks (Rods/Besen) sowie einen muffed Klöppel investiert.
     
  8. GieselaBSE

    GieselaBSE HCA Eigenbau Drums HCA

    Im Board seit:
    01.09.06
    Zuletzt hier:
    12.06.18
    Beiträge:
    3.280
    Ort:
    zwischen HH und HB
    Zustimmungen:
    323
    Kekse:
    7.391
    Erstellt: 08.11.16   #8
    Für die Bassdrum ist auch der Muffkopf recht gut:
    http://muffkopf.de/
    Da hat man eine schnell wechselbare Alternative für gedämpfte sounds.

    Ansonsten wirklich die Lidwish Sticks und Beater. Hilft aber auch nur, wenn man schon leise spielen kann.
    Man kann die auch schnell totprügeln, wenn man nicht zart genug ist ;)
     
  9. Finn Robert

    Finn Robert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.11.16   #9
    Eine gute alternative (etwas teuer) sind auch übungsämpfer von Evans
    klingt zwar nicht mher geil, damit kann man aber auch im Wohnzimmer im Reinhaus spielen.:D
     
  10. Sammy so sniff

    Sammy so sniff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.10
    Zuletzt hier:
    2.12.17
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Gössmannsreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.16   #10
    In jedem Fall verändert Dämpfen den Klang, ich personlich spiele bei solchen Sessions mit Rods. Dämpfen muss aber nich gleich schlecht sein
    Hör dir mal come together von den Beatles an, hier spielt Ringo auf nem Set das mit Geschirrtüchern abgedeckt ist, die er der Legende nach von
    zuhause mitgebracht hat :D:rofl:
     
Die Seite wird geladen...

mapping