Schlechte Aufnahmequalität über normalen LineIn, was tun?

von Kehrblech, 16.09.06.

  1. Kehrblech

    Kehrblech Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.146
    Erstellt: 16.09.06   #1
    Hallo!

    Ich habe letztens meine ersten HomeRecording Versuche gestartet und bin etwas frustriert wegen der Ergebnisse. Ich nehme über eine übliche Soundkarte am PC auf (SB Audigy) und gehe dafür mit meinem V-Amp direkt in den LineIn der Soundkarte => Ergebnis=schei... Ich habe aber schon öfter gehört, dass man eigentlich ganz ordentliche Ergebnisse erzielen kann.

    Problem: Ich hab ein viel zu dumpfes Signal, mal abgesehen vom allgemeinen Sound. Ein Freund meinte dann, ich sollte mal die Eingangslautstärke vom LineIn ziemlich abdrehen, daraufhin wurde es aber auch nicht wirklich besser.
    Wenn ich die Höhen am V-Amp aufdrehe passiert im Übrigen auch nicht viel.

    Ich weiß schon, dass ich keine allzu großen Erwartungen haben sollte, wenn ich über ne normale Soundkarte aufnehme, aber ich kenne Aufnahmen von Freunden, die im Vergleich wirklich super klingen. Und die machen eigentlich auch nichts anderes als ich...

    Wer kann mir helfen???
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 16.09.06   #2
    Man muss dabei jetzt ja unterscheiden, ob deine Soundkarte oder der V-Amp für den schlechten Sound verantwortlich ist. Wenn das,w as aus dem V-Amp kommt schlecht klingt, dann würde das ja auch durch eine 1000€-Soundkarte nicht besser werden, sondern sich maximal genauso anhören. Daher gehe doch mal mit dem V-Amp direkt in deine Boxen, um zu sehen wie das klingt. Wenn das wirklich viel besser ist, dann liegt es an der Soundkarte bzw. dessen Einstellungen. Aber der Line-Eingang der Audigy sollte eigentlich nicht so schlecht sein. Zumindest nicht bei einem V-AMp-Signal, welches ja eh dumpf ist und rauscht.
     
  3. Kehrblech

    Kehrblech Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.146
    Erstellt: 16.09.06   #3
    Okay, vielen Dank auf jeden Fall schon mal für die schnelle Antwort.:) Ich werd das gleich mal testen gehen. Ich befürchte aber fast schon, dass der Sound nur über die Boxen genauso schlecht sein wird...:o

    Wäre mir denn eigentlich geholfen, wenn ich ein kleines externes Mischpult zwischen V-Amp und PC schalte mit dem ich das Signal erstmal korrigieren kann? Oder bringts das nicht wirklich?
    Oder anders gefragt: Was ist sinnvoller? Sich ein kleines Mischpult zu kaufen oder den Guitar Port von Line6? Jetzt mal davon abgesehen, dass ich ans Mischpult alles mögliche anschließen kann. Mir gehts jetzt erst mal um den Gitarrensound. Kann ich mit beiden Möglichkeiten gute Sounds bekommen?
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 17.09.06   #4
    Ein Mischpult ist nur eine zusätzliche Komponente im Signalweg - also ein zusätzlicher Störfaktor. Was möchstest Du denn damit "korrigieren"? Das einzige wäre, mit dem EQ zu arbeiten. Aber das kann (und sollte) man víel besser in der Software machen. Also das aufgenommene Signal am Computer "korrigieren". Von einem Mischpult hast Du also gar nichts.
    Seit Einführung des Toneports von Line6 versteh ich den Sinn vom GuitarPort nicht ganz. Irgendwo im Gitarrenforum hat mal einer von Line6 die unterschiedlichen Anwendungsgebiete. Ich würde sonst jetzt einfach den Toneport empfehlen. Das ist eine USB-Soundkarte mit Modellingsoftware. Das Modelling soll recht gut klingen (sind die Sounds vom PODxt, der ja schon besser sein soll als der V-Amp).
    Also du musst eben untershceiden zwischen Modellingqualität und tontechnischer Qualität. Zunächst mal benötigst Du einen guten Modelling-Sound. Wenn da der V-Amp nicht so doll ist, kannst Du den auch nichts verbesseren. Sondern musst eben mit einem anderen Gerät oder eben einer Software modelln. Die "tontechnische" Qualität ist dann erst einmal zweitrangig. So schlecht ist da die Audigy wohl nicht. Aber mit dem Toneport hättest Du vielleicht beides: Eine gute Soundkarte und gute Gitarrensounds.
     
  5. Kehrblech

    Kehrblech Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.146
    Erstellt: 17.09.06   #5
    Okay, jetzt wird mir einiges klarer... der Sound kann nicht besser sein, als das Gerät was ihn produziert (was ja logisch erscheint). Das heißt die besten Ergebnisse werde ich dann wahrscheinlich erzielen, wenn ich ein gutes Mikro vor meinen Amp stelle und damit aufnehme?!
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 17.09.06   #6
    Jein :-) Das kann man pauschal nicht sagen.Wenn Du deinen Ampsound geil findest, und den haben willst, dann müsstest Du mikrofonieren. ist aber nicht so einfach; genau den Ampsound bekommst du auch nicht sofort, wenn Du ein einfach ein Mikro vor den Amp stellst. Oft muss man die Amp einstellunegn ändern, mit der Mikropositionierung experimentieren etc.
    Modelling ist eine ernstzunehmende Alternative. Aber da gibt es eben auch Preis- und Qualitätsunterschiede. Ich war nach Versuchen mit Mikros oft frustriert (vielelcht bin ich auch nur zu ungedulgig...). Als ich mir dann mal die Demo von Guitar Rig installierte, dachte ich mir: "Wie geil, warum tue ich mir den Krampf mit dem Mikro überhaupt an?". OK, Guitar Rig ist auch teuer, gekauft habe ich es mir dann nicht, es gibt ja auch Freeare. Aber Modelling an sich finde ich schon praktisch.
    Kannst Dir das hier ja mal anhören:
    Toneport UX2 Hörproben
    Exakt diesen Sound (Ok, deine Gitarre klingt eventuelle anders) bekommst du mit dem Toneport UX1 hin, in den Du die Gitarre direkt reinsteckst.
    Anderherum gibt es aber auch Leute, die den VAmp (zumindest in Anbetracht des Preises) ziemlich gut finden. Vielleicht kannst Du doch aus dem V-Amp einen besseren Sound rauskitzeln?
     
  7. Behave

    Behave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.09.10
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.06   #7
    also top quali aufnahmen kannst du mit dem zeug vergessen..
    ich würd mir als erstes ne andere soundkarte besorgen am besten mit 2instru eingängen..
    der SB ist im weiten sinne keine recording karte..
    sondern eher ne allround karte für multimedia..

    und der vorschlag mit dem Toneport ist echt gut, denn es gibt nichts leichteres als mit Line 6 nen klasse sound beim recorden zu bekommen..hab selber nen Vetta 2 *proll^^*
    und die geräte hauen einfach nur mächtig rein ;) wer hat schon so ziemlich alle top verstärker auf knopfdruck und im dualmodus mit 200watt ;P? richtig die Line6 user ;P
     
  8. Kehrblech

    Kehrblech Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.146
    Erstellt: 18.09.06   #8
    Vielen Dank für die Antworten, das mit dem Toneport werd ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.
    Grüße, das Blech
     
Die Seite wird geladen...

mapping