Schlepptop-Frage

von waldorfer, 11.03.07.

  1. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 11.03.07   #1
    Ich benötige demnächst einen Lap.
    Der braucht nicht High-End im Proz-Bereich sein.

    Er soll nur eine 8-kanal Audiokarte "aufnehmen" können und demnach auch nur 8 spurige Audio-Daten abspielen.

    Wichtig natürlich: keine Audioaussetzer bei z.B. Lüfteranschmiss
    keine digitalen Störungen/Übersprechen auf die Audiosignale.

    Was ist da zu empfehlen. Brauche nicht neu, ein 3-4 Jahre altes Gerät dürfte wohl von der Perfomance sicherlich reichen.
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 12.03.07   #2
    Hi und Hallo.

    So einfach ist das garnicht mal. Besonders durch den Netzanschluss holt man sich schnell Störgeräusche in die Aufnahme. Desweitern sind Laptops mit einer Geschindigkeit von 4200 U/min auch nicht unbedingt beeignet. (Wie man hier schon oft gelesen hat).

    Wichtig wäre sicherlich Laufzeit des Akkus, Prozessor, RAM, Lüftergeräusch und sicherlich auch die Verarbeitungsqualität. Besonders bei Mehrspuren Aufnahmen halt ich ein Laptop für ungeeigenet. Dort macht sich viel besser ein Desktop PC.

    Bye :great:
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 12.03.07   #3
    Wieso? Das einzige, was bei einem Laptop geschwindigkeitsmäßig wirklich hinter einem Desktop hinterherhinkt ist die schon angesprochene Fetsplatte. In der Tat sollte man da dann eher drauf achten, dass man da keine nimmt, die zu lahm ist.
    Wundert mich jetzt, 4feetsmaller, dass Du da so pauschal sekwptisch bist, während tausende andere Leute erfolgreich mit dem Laptop aufnehmen :-) Wenn ich mal endlich eins habe, freue ich mich auch, nicht mehr meinen Desktop in den Proberaum schleppen zu müssen :-)
    Gebracuht habe ich nicht so die Ahnung, was sich da lohnt. Die IBM Thinkpad T-Serie ist neu sehr teuer, sollen aber auch entsprechend hochwertig sein und lohnen sich daher wohl auch gebraucht. Wenn Ihr nur aufnehmen und nicht mixen wollt braucht Ihr in der Tat kein bsonders leistungsfähiges Gerät.
    Zur Festplattengeschwindigkeit: Ich habe gerade mal wieder kurz gerechnet. Acht Spuren in 24/96 verbrauchen 2,2MB/s. Abgesehen davon, dass ich eher in 44,1KHz aufnehmen würde (da wären wir dann bei 1MB/s...) schafft das auch jede 4200er Platte. Hab da mal auf Notebookcheck: Notebook Test, Laptop Test und News rumgekuckt, die lagen minimal bei 8MB/s, also wikrlich an der allerlangsamsten Stelle.
     
  4. waldorfer

    waldorfer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 12.03.07   #4
    Danke für die Infos :)

    ich habe mich allerdings blöd bzw. ungenau ausgedrückt.
    Die Spuren werden vorher auf einem PC zu Hause produziert.

    Der Lap soll das dann Live wiedergeben. Wie genau weiß ich noch nicht.
    Ich hatte evtl. an Ableton Live oder so gedacht, so das ein kpl. Song über mehrere 100 Minuten, der dann entprechend über Marker oder so angefahren wird.
    Also ich benötige quasi ein 8 Spur Abspielgerät ( mit eben 8 Einzelausgängen ), dass möglichst unempfindlich ist.
    Da viel mir bisher außer Lap nichts ein.
    medien-Wechsel oder so kommt nämlich nicht in Frage, dass soll alles schnell per Diskstreaming von der Platte ausgelesen werden.

    Akku: also das Ding wird dann mehrere Std. laufen müssen - da weiß ich auch nicht, ob per Netzanschluß dann besser wäre - ob ich da evtl. einen Filter bräuchte.

    Also ich habe gar keine Ahnung :) ...........................von Laps.

    Nochmal
    8 Spuren ( das müssten Live ja nicht mal die max. Auflösungen sein - ich hatte sogar gedacht, dass MP3 - 192 KB Live völlig ausreicht )
    schnelle festplatte
    lange Laufzeit
    unempfindlich
    keine Störgeräusche

    Mir als laie kam gerade der Gedanke, sowohl Festplatte als auch Audiokarte ( 8 Ausgänge ) über USB oder Firewire einzubinden - weiß aber nicht ob das geht und worauf ich da achten müsste.
    Dachte nur eine ext. Festplatte wäre ja schnell genug dimensionierbar
    Ext. Audiokarte unempfindlicher bezüglich Einstreuungen.

    Das ganze als Abspielgerät - keine Aufnahme

    Wäre schön, wenn mir da nochmal jemand weiterhelfen könnte

    Danke ;)
     
  5. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 12.03.07   #5
    Hi. Ich seh die Sache eigentlich nur aus dem Grund skeptisch, da es schon in ein paar Thread zu Problemen wegen Geschwindigkeit und Störgeräuschen kam. Sicherlich ist für den mobilen Einsatz der Laptop unverzichtbar, aber wenn man an einem festen Standort recordet, würde ich auf jedenfall den Desktop PC bevorzugen. Möglich ist es auf jedenfall, aber durchaus mit kosten verbunden.

    Bye :great:
     
  6. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 12.03.07   #6
    Störgeräusche sind definitiv ein Problem, allerdings eigentlich nur bei Aufnahmen mit der Onboard-Soundkarte.
    Durfte ich demletzt erfahren. Bei meiner neuen Krackkapelle haben wir eine extrem simple Kontrollaufnahme gemacht, meine Güte da raucht ein echter Elektrosturm aus der PA beim abspielen :p
     
  7. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 13.03.07   #7
    Lass mal was sehen bzw. hören...........Musiker auf "C"rack:D :D :D

    Topo :cool:
     
  8. waldorfer

    waldorfer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 13.03.07   #8
    ..........Schlepp........Top-Offic :rolleyes:
     
  9. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 13.03.07   #9
    Lol...ähm, ja, ich denke wir verstehen uns :p ;)
     
  10. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 13.03.07   #10
    Auf jeden Fall Netzanschluss. Der Akku hält nicht so lange bzw. ist das einfach viel zu kritisch. Keine Ahung, was da mit Filter zu erreichen ist. Oder mit eine zweiten STromkreis für das Notebook, was aber bei einem Liveauftritt nicht so einfach zu bewerkstelligen ist...

    Wird zwar qualitativ ausreichen, aber musst du dir keine Gedanken drüber machen. Weil 1. für 78 unkomprimierte Spuren ist auch eine sehr langsame Festplatte schnell genug (habe ich ja oben vorgerechnet) und 2. könnte es sein, dass so Mehspurporgramme die Datei eh dekomprimieren, wenn man ein MP3 importiert.

    prinzipiell ja, aber wie gesagt für deinen ZWeck eigentlich doch nicht soo kritisch. Eine 5400er kann man ja zur SIcherheit dennoch nehmen...
    siehe oben, ich weiß nicht ob das realistisch ist, das Ding über so viele Stunden am Akku zu betreiben. Aber verkehrt ist eine lange Akkulaufzeit auch nie, ich weiß ja nicht wie lang das Teil am Stück laufen muss. Sonst könnt man es ja den Abend am Netz hängen lassen, und falls es da Störgeräusche gibt, nur dann den Netzstecker rausziehen, wenn Ihr wikrlich spielt.
    Ich würde diesbezüglich nach einem Centrino/Pentium M ausschau halten sowie onboard Grafik (extra Grafikchips brauchen nur unnötig Strom).

    ja, ist immer gut :-)
    auch wichtig, aber ich glaube kaum, dass man da so pauschal was sagen kann.

    Würde gehen, müsstest Du auch gar nichts so besonderes beachten, aber...
    ...wie gesagt ist das bei deiner Anwendung gar nicht so nötig. Wenn das Ding nur für den Zweck gebracuht wird, kannst du das System ja auch schön sauber halten, nur Windows, die Abspielsoftware und die Audiodateie auf die Festplatte, alles andere abstellen bzw. erst gar nicht installieren. Und die Platte vorm Einsatz defragmentieren. Dann wird auch die interne Notebookplatte groß und schnell genug sein.
    Da kommst Du ja eh nicht drumherum, weil interne Soundkarten vertragen sich nicht so gut mit Notebooks ;-)

    Was willst Du denn ausgeben? Wahrscheinlich so wenig wie möglich... Schrott sollte es aber je dennoch nicht, und ich sage daher nochmal: Gebrauchtes Thinkpad T mit Pentium M und Onboardgrafik.
     
  11. waldorfer

    waldorfer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 13.03.07   #11
    Danke Ars,

    das ist ja schonmal eine Richtung, in der ich jetzt gezielter suchen kann.

    Ja Festplatte 200 Stücke a 4 Min = 800 Min x 4 Stereo Spuren = 3200 Min.
    Müssten bei CD-Format ( Audio ) dann ja nur 30 GB sein.
    Schnell genug wäre sie auch, wie du sagtest.

    Also vielen Dank, werde mal schauen, was im Think-Pad-bereich preislich so angesagt ist.
    Ich dachte so an 300-400 Euro ( 3-4 Jahre alt ) - mal sehen, ob ich mit meiner Schätzung hinkomme

    Also nochmal danke für die Tips:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping