Schnelle R&B-Phrasierungen? Wie trainieren?

von Anjahh, 09.11.05.

  1. Anjahh

    Anjahh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.05
    Zuletzt hier:
    26.11.05
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.11.05   #1
    Hi, hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen.... (zudem ich auch meinte, in diesem Forum schon mal einen Tipp hierzu gelesen zu haben, aber ich finde ihn nicht wieder)

    Also: Diese im Soul und R&B häufig anzutreffenden schnellen Phrasierungen:

    wie nennt man die eigentlich (ravings?) Stichwort für weitere Rechnerche?

    Was für typische Intervallfolgen sind da eigentlich meistens?

    Wie kann ich das trainieren.
    Meine gelesen zu haben, daß man diese erstmal nach Entschlüsselung langsam
    beginnt und dann das Tempe steigert....

    Bitte, bitte, wo finde ich was?


    Anjahh:confused:
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.244
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.430
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 09.11.05   #2
    Wie man die nennt, weiss ich leider auch nicht...ich nenne die einfach nur Skalen.

    Welche da typisch sind? Je nach den im Song benutzten Harmonien kann man da alles benutzen. Gern Blue-Notes, Septimen, Akkordfremde Töne wie im Jazz, aber auch ganz klassische Skalen können gemischt werden.

    Zum Üben: am besten erstmal eine Harmonie als Grundlage nehme. Auf diese Harmonie ein Motiv aus z.B. drei Tönen singen und diese drei Töne dann für jede Stufe der Tonleiter anpassen. Tipp: bilde die drei Töne mit einem Wort oder Laut (z-.B. Baby oder so)

    Ich ahbe es schon einmal in einem anderen Thread verucht zu beschreiben (muss dazu aber sagen, dass ich das selber nicht beherrsche)
    https://www.musiker-board.de/vb/showpost.php?p=947009&postcount=23

    Für später: Hier sind ein paar Licks (eigentlich für Gitarre von George Benson), aber die kann man natürlich auch singen. Passen ganz gut, weil sie über Dominate in die Tonika gehen (gut für ein Songende)

    http://www.jazzguitar.be/george_benson_licks.html

    Du müsstest für diese Licks natürlich Noten oder TABS lesen können. Damit das ganze dann soulig klingt, musst man dann auch noch diese "Lautmalerei" beherrschen, was meiner Meinung nach das Schwierigste ist, weil man sich dabei gerne mal blöd vorkommt, wenn man als selbstkontrollierter Europäer "Uuuuuuhuhuhu-babyyyyyyyyyeahyeah-ouh-whou-whouhiiiiiiiiiiii" singen soll.

    Wenn das alles zuviel ist, hilft nur noch, Deine Lieblings-Rhythm&Blues-Songs einfach nachzusingen. Oder Unterricht. Die meisten dieser Sänger hatten Unterricht oder Chorerfahrung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping