Seit heute brummt die G-Saite...

von Raphaela, 03.04.12.

  1. Raphaela

    Raphaela Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.12
    Zuletzt hier:
    4.04.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.12   #1
    Bin ratlos. Gestern hat meine Geige noch einwandfrei geklungen und heute morgen brummt die G-Saite. Brummen will heissen, dass sich der Klang
    wie nach unter "überschlägt"... Weiss nicht, wie ich das anders beschreiben soll!
    Das einzige was sein könnte: Meine Geigenlehrerin hat bei meiner Geige den Sordinodämpfer (mit dem Magnet) montiert. Könnte sich dabei
    etwas am Steg verschoben haben?
    Soll ich am besten direkt zum Geigenbauer meines Vertrauens marschieren?
    Bin dankbar für jeden Rat! :confused:
     
  2. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    22.04.18
    Beiträge:
    605
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    175
    Kekse:
    2.794
    Erstellt: 03.04.12   #2
    Den Geigenbauer um Rat fragen ist sicher nicht schlecht. Wenn Du seit der Montage des Dämpfers nicht gespielt hast, hast Du evtl. recht. Ich halte außerdem für möglich, daß sich am Stimmstock etwas verändert hat, die G-Saiten nicht mehr (richtig) in den Rillen sitzt.
    Die Position des Stegs kannst Du evtl. prüfen, die sind häufig auf der Geige leicht markiert.
    Hat Dein Geigenlehrer für die Montage die Saiten demontiert ?
    Wie alt ist Deine G-Saite ?

    Gruß
     
  3. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    13.04.18
    Beiträge:
    2.874
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.186
    Kekse:
    20.460
    Erstellt: 03.04.12   #3
    Hallo Raphaela,

    du hast ne akustische Geige, oder?

    Also: Wenn es brummt, dann meinst du vermutlich scheppern, rasseln, oder so ähnlich.
    Das kommt von losen Teilen, die mitschingen und dabei diese Geräusche produzieren.
    Du kanns selbst mal folgende Hauptverdächtigen untersuchen:

    - Dämpfer weg. Den brauchts du nur für spezielle Stücke im Orchester, also runter damit.
    - Feinstimmer: ziehe mal alle Schrauben an. Hast du 4 FS? Die haben eine Rändelschraube,
    mit denen sie am Saitenhalter festgezogen werden und auch fest sein müssen.
    - Feinstimmer herausschrauben. Wenn die zu tief reingeschraubt sind, dann kann der
    untere Hebel Kontakt mit der Decke bekommen. Erst schnarrts, danach machst du üble
    Kratzer in dei Decke.
    - Steg prüfen, ob er wirklich mit der hinteren Fläche senkrecht zur Decke steht.
    Wenn nicht -> gerade rücken. (nur oben, gell!)
    - Prüfe deine Kinnstütze. Wenn die Kontakt mit dem Saitenhalter bekommt, kann das auch
    schnarren. Solange man bequem durchkucken kann, ist alles super.
    - Prüfe die Schrauben der Kinnstütze. Sind beide fest angezogen?
    - Prüfe die Schulterstütze. Hier auch alles fest?

    Wenn du damit durch bist und nix gefunden hast, dann klopfe das Instrument ab:
    Leichtes Klopfen, wie an eine Tür, wo noch jemand schläft.
    Wo?
    - entlang der Randeinlagen von Decke und Boden, einmal rundherum.
    - über das Griffbrett

    Wenn du nix findest und es schnarrt immernoch, dann mußt du in jedem Fall zum GB.
    Wenn es irgendwo scheppert, sags mir und ich kann dir dann sagen, ob du es selber
    beheben kannst, oder od du zum GB mußt.

    p.s. wie groß ist der Abstand der G-Saite zum Griffbrett? (Maßband, o.ä.)

    pps. ist das dieser hier? klick
    Wenn ja, runter damit. Auch den Clip halte ich nicht für gelungen. (was die Welt plötzlich braucht, nach 400 Jahren
    Geigengeschichte.. ich werd bekloppt..)

    cheers, fiddle
     
  4. Raphaela

    Raphaela Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.12
    Zuletzt hier:
    4.04.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.12   #4
    Wow! Das ist jetzt aber schnell gegangen mit Hilfe! Danke! Danke! Danke!

    @ suamor: Nein, meine Geigenlehrerin hat die Saiten dafür nicht abmontiert. Der Satz Saiten ist ca. 3 Monate alt - also noch relativ "frisch"

    @fiddle: Danke für die ausführliche professionelle Antwort: Ja, ich habe eine akustische Geige, die ca. 100 Jahre alt ist (auch wenn das Alter der Geige
    diesem Zusammenhang vermutlich unwichtig ist).
    Ich werde mir morgen früh alle Zeit der Welt nehmen, um Deine "to-do"-Liste Punkt für Punkt abzuarbeiten. Werde Dir dann berichten!
    Ich hätte nie erwartet, dass man sich hier so viel Zeit nimmt für mein "Sörgeli"! (Uebersetzung: für meine kleine Sorge) :)
     
  5. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    13.04.18
    Beiträge:
    2.874
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.186
    Kekse:
    20.460
    Erstellt: 03.04.12   #5
    hehe, da kannst mal sehn.. :D
     
  6. Raphaela

    Raphaela Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.12
    Zuletzt hier:
    4.04.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.04.12   #6
    Alles wieder in Ordnung! :) Es war der Feinstimmer der G-Saite, der sie zum brummen gebracht hat... war bis unten reingedreht. Das Problem ist, dass ich meine
    Geige eigentlich - wenn es schnell gehen muss - nur über die Feinstimmer (gottseidank 4) stimmen kann. Die Wirbel bringe ich nur mit viel Anstrengung in Bewegung.

    Also kleine Ursache - grosse ("Brumm-") Wirkung!

    Danke für die schnelle und kompetente Hilfe!

    Raphaela
     
Die Seite wird geladen...

mapping