Selbststudium mit Bücher / Videos /DVDs

von blues62, 09.12.04.

  1. blues62

    blues62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 09.12.04   #1
    hallo,
    ich habe 5 Bücher und 2 DVD die Gitarren - techniken erklären, dazu noch ein Buch über Bass und 2 Bücher + 1 CD-Rom für Blues harp.... :rolleyes:

    Ausser der CD-Rom habe ich kein einziges Buch / DVD durchgearbeitet :( und nach dem zweiten Kapitel habe ich dann aufgehört.... :o

    Geht Euch das auch so oder habt ihr die Disziplin um das Buch / Video durchzuarbeiten?
    Gruss :)
     
  2. Pentagruel

    Pentagruel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.04
    Zuletzt hier:
    6.07.06
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.04   #2
    War bei mir genauso. Hatte mehrere Bücher ausgeliehen und auch ei paar DVD's.
    Hab keins ganz durchbekommen. War mir alles viel zu langweilig. Hab mir dann
    nen Lehrer genommen.
     
  3. 0li

    0li Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    9.10.11
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.04   #3
    Habe einfach Gitarre genommen und gespielt und bin jetzt imho relativ gut.
     
  4. guitargeorge

    guitargeorge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.04
    Zuletzt hier:
    19.10.07
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 09.12.04   #4
    INTERESSE!!!!

    hab gedacht, das probier ich mal aus... hab mir ein buch gekauft, damit ich die grundlagen weiß... das buch war ziemlich schnell durch (hab 6j klavier gelernt :p )... und mir alles andere per tabs ausm internet beigebracht... spiel jetzt 2 1/2 jahre und kann mich nicht beklagen, dass ich etw. nicht zusammenbring...

    gut, vielleicht gibs in anderen bereichen, die ich nicht spiel (metal oder wasweisich) techniken, die einer live-erklärung bedürfen... aber für mich ist die gitarre etwas selbsterklärendes... natürlich mit der voraussetzung, sich damit auseinanderzusetzen... und wenn einem das spass macht... dann überlegt man nicht, was muss ich jetzt machen, sondern eher, wie schaufel mir zeit frei, um gitarre spielen zu können!!!

    mfg guitargeorge

    edit:
    @oli
    gut so!!
     
  5. zaha

    zaha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    29.01.14
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.04   #5
    Olá!

    Also ich hab auch 3 Bücher zum Gitarre spielen lernen + 1 DVD (gehört zu einem der Bücher) und bin bei 2 von den Büchern so grob bei der Hälfte nach ungefähr 4 Monaten.
    Das dritte Buch hab ich mir nur mal kurz angeschaut, ist aber über Zupf Techniken, da sollte man die Griffe schon drauf haben, deshalb hab ich das noch nicht so ausprobiert. Konnte damals ja noch nix und über die Zeit hab ich tatsächlich vergessen, dass ich das habe. :eek:

    Hab einiges gelernt, und noch viel mehr kann ich noch nicht, aber in letzter Zeit machts mir mehr Spass mir mal ein Lied herauszugreifen und das auszuprobieren. Führt leider zu dem Problem, dass ich schon ein paar unterschiedliche Lieder kenne, aber keins wirklich gut kann oder nur eine Stelle vom Lied.

    Ich sollte mal mit etwas mehr Disziplin mich auf ein einziges Lied konzentrieren bis ich das mal vernünftig kann, statt immer wieder neue zu suchen ^^''

    Arr, zumindest Highway to Hell ist ein Lied das ich (bis auf Solos) komplett kann :D
    Na gut, die 3 Griffe sind nicht wirklich beeindruckend und sonderlich schwer ist es auch nicht, aber es ist motivierend doch irgendwas zu können :)


    Also ich find das mit dem Selbststudium ganz gut, auch wenn ich öfters mal was überspring oder mir was von weiter vorne heraus picke, weils mich interessiert.

    Bin mir gerade aber stark am überlegen, ob ich nächstes Jahr nicht Unterricht nehm.
     
  6. blues62

    blues62 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 10.12.04   #6
    Bin ja grundsätzlich auch euer Meinung, aber ich muss schon zugeben dass kein Buch oder Video einen guten Lehrer ersetzen kann. Es stimmt zum Teil auch dass die Gitarre irgendwie selbsterklärend ist, aber, ich bin der Meinung dass wenn die Spielbedürfnisse sehr anspruchsvoll werden kommt man ohne eine "schulbasis" kaum noch weiter.

    Mir ist die Frage zu diesem Thread in den Sinn gekommen weil ich letzte Woche zufälligerweise wieder mal so ne Gitarren-DVD rumliegen sah..... :)

    Ich selber nehme auch wieder seit 2 Jahren Unterricht, liegt mir einfacht besser
     
  7. meredith Brooks

    meredith Brooks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.04
    Zuletzt hier:
    18.03.07
    Beiträge:
    56
    Ort:
    in Grissenbach.... das beste Kuhkaff der Welt.....
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.04   #7
    Dass das keinen lehrer ersetzen kann stimmt schon. Ich hab aber selber keinen lehrer sonder auch so n paar lehrbücher. das klappt auch ganz gut, allerdings hat mein vater gitarrenunterricht un wenn der mal keine zeit hat zum unterricht zu gehen, geh ich für ihn. Es is schon wichtig dass man wenigstens ab un zu schonmal zu nem lehrer geht, weil der kann dir sagen wie du deine technik verbessern kannst, was schon gut is un wo du noch dran arbeiten musst.
     
  8. guitargeorge

    guitargeorge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.04
    Zuletzt hier:
    19.10.07
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 10.12.04   #8
    allein die gitarre find ich selbsterklärend... was bei mir erleichternd dazukommt, ist, dass ich 6 jahre klavier gelernt hab... d.h. ich hab kein problem mit noten, akkorden, takt usw... die ganzen musikalischen grundlagen eben, die man bei jedem instrument braucht... ohne die vorkenntnisse wirds sicher schwieriger...

    ich hab viel herumprobiert und bin oft durch zufall auf techniken draufgekommen, z.b. hab ich pinch-harmonics gespielt, lange bevor ich gewusst hab, dass das wirklich eine spieltechnik ist und dass man die so nennt... einfach weil ich mit dem finger angekommen bin *gg*

    oft hab ich mir tabs von nem lied gegriffen u. versucht nachzuspielen... wenn ich dann nicht genau gewusst hab, wie das funktioniert, hab ich einfach rumprobiert, bis es so geklungen hat... das geht imho viel schneller, als man hört bzw. liest von einer technik, die nen bestimmten klang ergibt, und versucht die mit ner beschreibung nachzumachen...
    bsp: hab letztens in nem thread über art harmonics was gelesen... (???hö, was ist das???)... und hab glaub ich 1-2 stunden gebraucht, bis ich gewusst hab, was die in der beschreibung meinen... das sind nix anderes als natural harmonics am 12. bund... mit dem unterschied, dass sie verschoben sind... z.b. greifst du am 1. bund, und berührst die saite am 13. also alles um 1 bund verschoben... und dann spielst du die seite zwischen gegriffen u. gedämpft... (letzteres is ganz wichtig)... bis ich das mal kapiert hab... hats etw. gedauert aber sonst ist die technik selbsterklärend... d.h. nur mehr üben... (und dazu brauch ich keinen lehrer... *gg*)

    ich denke es hängt sehr von vorkenntnissen u. vom interesse ab, ob nun autodidakt oder doch lehrer... das kann nur jeder für sich entscheiden

    mfg guitargeorge
     
Die Seite wird geladen...

mapping