SG hört sich verstaubt an.

von Fridolin K., 02.10.07.

  1. Fridolin K.

    Fridolin K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 02.10.07   #1
    Also irgendwie habe ich so den Eindruck also ob ich ein Pfund Staub in den Hmubuckern habe. Wenn ich nämlich mittelmäßig verzerrt spiele habe ich nicht einen konkreten Ton, sondern es hört sich so an als ob die zweite angeschlagene Saite zeitversetzt meldet. Das hört sich dann inetwa so an als würde man durch ein Tuch in ein Mikrophon sprechen. Es ist quasi eine rauschende Version der angschlagenen Töne. Die Saiten sind es jedenfalls nicht, die sind zwei Wochen alt und nachgestimmt.
    Wenn ich unter den gleichen Bedingungen 'ne Jackson spiele hab ich einen astreinen Ton.
     
  2. moe8

    moe8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.07
    Zuletzt hier:
    8.09.13
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 02.10.07   #2
    Hey!
    Am Besten brauchen wir jetzt erstmal genauere INFOS:
    1.Was ist es für ne Gitarre(genau!)
    2.Wie alt ist sie?
    3.wurde sie länger mal nicht gespielt?

    -->Könntest du Samples aufnehmen?
    Gruß
    Moritz
     
  3. Fridolin K.

    Fridolin K. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 02.10.07   #3
    1. Epiphone SG 400
    2. 2 Jahre alt.
    3. Seit 1 Jahr kontinuierlich gespielt.
    4. Mit Tonaufnahmen kann ich NICHT dienen.

    Also wenn's an den Tonabnehmern liegt, ich denk da schon gelegentlich an einen Wechsel:).
     
  4. moe8

    moe8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.07
    Zuletzt hier:
    8.09.13
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 02.10.07   #4
    Hey!
    Hast du diesen Eindruck erst seit einem bestimmten Zeitraum("Stichtagmäßig") oder hat sich das so schleichend eingestellt und dir ist es erst im Vergleich zur Jackson aufgefallen?
    Gruß
    Moritz
     
  5. McCyber

    McCyber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    6.09.16
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    169
    Kekse:
    3.964
    Erstellt: 03.10.07   #5
    Ich denke mal dass dein gehör sich weiterentwickelt hat und dir die Epi soundässig nicht mehr reicht. Gibg mir damals auch so als ich auf einmal den sound meines damaligen Marshall MG15 auf einmal grausig fand.
     
  6. Fridolin K.

    Fridolin K. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 03.10.07   #6
    Das Problem hat sich innerhalb weniger Tage den Weg durch meinen Gehörgang gebahnt. Woraufhin ich die Saiten mal gewechselt habe. Das hat dann so etwa knapp 2 Wochen vorgehalten bis es wieder so seltsam klang. Vielleicht liegts an den Saiten, aber so oft spiel ich nun auch wieder nicht dass es daran liegen müsste. Es sind EXL 110 D'Addarios.

    Im Vergleich mit der Jackson fällt der klangliche Unterschied natürlich recht gut hörbar auf. Allerdings ist es meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich dass ich das jetzt nur wegen der Jackson höre, da ich diese schon länger als das Problem habe.

    Wenn sich mein Gehör wirklich weiter entwickelt hat wäre mir das letztlich noch am liebsten. Zumal ich zusätzlich noch festgestellt habe dass der Hals der Jackson im Vergleich(ja schon wieder einer) mit der SG sich "etwas" besser spielen lässt.
    Oder alles doch nur psychosomatisch?:confused:
     
  7. wishboneX

    wishboneX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    9.043
    Erstellt: 03.10.07   #7
    Ich hab noch ne Idee: Vielleicht ist einer der Volumepoti innen angelaufen oder verdreckt. Meist ist das beim Anschlag auf 10 der Fall, probier doch mal, ob es bei 8/10 z.B. auch der Fall ist. Bei einer meiner Gitarren habe ich ein ähnliches Phänomen und es läßt sich so beheben.
    Okay, dann paßt die Verbesserung durch den Saitenwechsel nicht ganz ins Bild, aber einen Versuch ist es wert.

    C.
     
  8. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 03.10.07   #8
    Kann zu viel Staub denn wirklich den Klang beeinflussen? Ich will mir demnächst eigentlich eine Wandhalterung anschaffen. Da kommt ja nunmal etwas mehr Staub an die Gitarre, als zB im GigBag.
     
  9. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 03.10.07   #9
    Meine Gitarren hängen jetzt schon 1 Jahr an der Wand und klingen immer noch wie vorher;)
    Falls zuviel Staub drauf ist, einfach mal mit nem' Lappen drüber.
     
  10. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 03.10.07   #10
    Sag mal...Du kannst doch bestimmt zwischen den PUs hin- und herschalten , oder? Wie beeinflusst das denn Dein Problem ? Ist es stärker oder weg wenn Du nur auf einem der beiden spielst?
     
  11. Fridolin K.

    Fridolin K. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 03.10.07   #11
    @LP-Jule.
    Es hört sich nur verstaubt an. Da meine SG stets im Koffer ist wird es nicht ernstahft Staub sein der im Tonabnehmer ist.

    @Vincent-Vega.
    Also nach dem ich verschiedene Einstellungen, an den Volumen- & Tonepontis und dem Pickupschalter, ausprobiert und verglichen habe ist es besonders gut beim Halspickup zu hören. Da ist der Ton am ehesten so seltsam, nennen wir es mal "wuschig".

    Im Vergleich mit der Jackson hat deren Neckpickup einen definierten und auch einen runderen Ton; so dass ich schon ein bisschen geneigt bin solch einen SH-2 zu installieren. Wär natürlich blöd wenn es letztlich nur irgend ein Ponti oder die Steckerbuchse ist.
     
  12. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 03.10.07   #12
    Meine naheliegendsten Vermutungen wären:

    1. schlechte Saiten drauf. Auch bei namhaften Seriensaiten gibt es mal faule Eier, bei denen einfach irgendwo eine Macke in der Verarbeitung, der Legierung oder sonstwas ist, das die Saiten nicht frei schwingen lässt.

    2. andere Saiten drauf. Beide Male der gleiche Saitentyp drauf?
    Wenn Du vorher Nickel Plated Steel Saiten draufhattest ( dies sehr durchsetzungsfähig und brilliant klingen ) und jetzt Pure Nickel Wound ( erdig, mittenbetont und warm ), dann kann das schon zu einer deutlichen Mattigkeit führen.

    3. Beim Saitenwechsel versehentlich Tune-o-Matic Bridge oder Stoptail verstellt. Auch klassisches Beispiel, wie man seine Gibson-style Gitarren klanglich abwürgen kann. Da können schon mal 1/2 - 1 Umdrehung reichen, um aus einer perfekt ausschwingenden Gitarre ein totes Stück Holz zu machen.

    4. Temporärer Zweifel an den Klangfähigkeiten des Instruments. Die Musikerkrankheit schlechthin. Ist aber eine reine Kopfsache und lässt einen von heute auf morgen am Instrument zweifeln. Beste Medizin: die Gitarre eine Weile ruhen lassen und sich unbelastet wieder rantasten.

    5. Weiterentwicklung des Klangempfindens. Das alte Equipment ist ausgereizt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping