Singlecoil selbstbau

von the:LuckE, 20.06.05.

  1. the:LuckE

    the:LuckE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.03
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.05   #1
    Hat jemand eine Anleitung zum selbstbau eines Singlecoils?
    Wollte mich mal ein bisschen weiter in die Techniken der Gitarre vorwagen.
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 20.06.05   #2
    Meine Versuche waren nicht die Welt.

    V.a. isses (für Laien) reines Try & Error. Sind zuviele Faktoren, die da ne Rolle spielen. Allenfalls kann man vorhersagen, dass eine Spule mit 10000 Wicklungen wohl fetter klingt als eine mit 6000.

    Tip: ERST die Wickelmaschine bauen, DANN Draht usw. kaufen.

    Tip 2: wickel nicht mit der Hand......
     
  3. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 20.06.05   #3
    Einen hochohmigen Single-Coil zu wickeln ist wirklich eine Strafe, selbst wenn man eine Wickelmaschine hat. Ich habe seinerzeit mit Hilfe von Fisher-Technik einen Strat-PU neu gewicklet. 7000 - 8000 Windungen mit so einem dünnen Draht dauern trotzdem recht lange und wenn man Pech hat, reißt der Draht auch noch.

    Vieleicht ist es besser, wenn Du dich an einer niederohmigen Variante versuchst. Wenn Du keinen geeigneten Wickelkörper hast, findest Du zum Beispiel hier Wickelkits. Dann fehlt noch Kupferlackdraht mit einem Durchmesser von 0,1 bis 0,2mm (gibt es zum Beispiel bei Conrad). Davon wickelst Du dann circa 1000 bis 2000 Windungen.

    Als Resultat erhältst Du dann ein niederohmiges PU mit sehr hoher Resonanzfrequenz. Jetzt noch einen geeigneten Kondensator parallel schalten (siehe Guitar-Letter II), einen kleinen Vorverstärker und fertig ist ein aktives PU.

    Ulf
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 20.06.05   #4
    Mit einem Mabuchi-Motor? :)
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 20.06.05   #5
    Keine Ahnung. Jedenfalls ging es rund und die Drehzahl konnte man mit geeigneten Zahnrädern und einem Poti leicht anpassen.

    Ulf
     
  6. the:LuckE

    the:LuckE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.03
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.05   #6
    Sollte schon passiv sein. Ich habe kein Problem damit Fehler zu machen, aus denen lernt man ja schließlich und ich habe mal in einem Artikel von irgendsonem Gitarrenfreak gelesen, dass er nur noch selbstgewickelte PUs spielt weil die einfach geiler klingen. Ich möchte auch gerne meinen eigenen (passiven) singlecoil entwickeln der mir vom sound her einfach passt. Wenn ich dann die Dicke des Drahtes, die Wicklungen etc weiss kann ich ihn ja immer wieder bauen.
     
  7. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 22.06.05   #7
    Hi, zwei Bemerkungen:
    Wenn es dir um den sound und nicht das wickeln geht, kannst du mit weniger aufwand die selben Resultate erziehlen, indem du einen Kondensator vor das Pickup lötetst.
    Und die Reproduzierbarkeit bei Handgewickelten Pickups ist wohl nicht sehr gut, da man nicht zweimal das selbe Chaos hinkriegt :-)
     
  8. the:LuckE

    the:LuckE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.03
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.06.05   #8
    Hat jemand eine ausführliche Anleitung parat, nur um mal auf mein eigentliches Anliegen zurückzukommen?
     
  9. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 22.06.05   #9
    darf es auch auf englisch sein?
     
  10. RIO

    RIO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    28.01.09
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.06.05   #10
    Hi, gutes Buch ist : Elektrogitarren- Technik+ Sound von Helmuth Lemme :great:. Habe da auch so einige Tipps zum wickeln von PU entdeckt.
    Gruzz Rio
     
  11. MeriadocTuk

    MeriadocTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.07
    Zuletzt hier:
    6.03.13
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Korntal-Münchingen, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    889
    Erstellt: 06.04.08   #11
    Nur mal kurz den Thread auffrischen,
    will mir jetzt auch Singlecoils wickeln,
    wie das funktioniert usw. weiß ich auch,
    dass das Resultat nicht der Hammer sein wird,
    damit rechne ich auch.

    Mir stellt sich nur die Frage,
    worin der Unterschied zwischen den 3 PUs bei der Strat besteht,
    sprich: Steg, Mittel und Hals Tonabnehmer,
    muss ich hier beim Wickeln auf irgendwas spezielles achten?

    Als Wickelmaschine möchte ich meinen Plattenspieler nehmen,
    habe schon einen geeigneten Aufsatz gebaut,
    das sollte also kein Problem darstellen!

    Gruß
    Jonathan
     
  12. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 06.04.08   #12
    Da die Amplitude der Saiten an der Halsposition größer ist, ist auch die Induzierte Spannung größer, also das Signal lauter.

    Sinnig wärs also, dem Hals- und Mitteltonabnehmer weniger Wicklungen zu spendieren als dem Stegtonabnehmer.
    Qualitative Aussagen kann ich dir da leider nicht liefern, da müssteste dich mal n bissl informieren, was da für Wicklungszahlen sinnvoll sind.

    Ansonsten...viel wirst du nicht tun können, da es sowieso ne ziemliche Glückssache wird, was hinten rauskommt ;)

    Und Plattenspieler zum Wickeln? Hast du zuviel Zeit? :D
    ich mein... 6000 Wicklungen mit 45 1/min ...das sin halt ma lockere 2 Stunden.
    Weiß nicht, ob ich lust hätte, mich so lang auf nen paar mikrometer dicken draht zu konzentrieren.
     
  13. MeriadocTuk

    MeriadocTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.07
    Zuletzt hier:
    6.03.13
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Korntal-Münchingen, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    889
    Erstellt: 06.04.08   #13
    Danke das klingt logisch,
    ich probier einfach mal!

    Naja,
    ist schon ziemlich langsam,
    aber ich wüsste keine Alternative die wirklich gleichmäßig läuft,
    und nicht zu schnell ist,
    ich habe geguckt,
    was die langsamste Einstellung an meiner Ständerbohrmaschine ist,
    das ist mir persönlich zu schnell,
    und da ich demnächst auch fertig mit der Schule bin,
    und dann erstmal ewig frei hab,
    kann ich mir die Zeit ruhig nehmen,
    mit einem bisschen schöner Musik sollte es nicht zu langweilig werden!

    Danke!
    Gruß
    Jonathan
     
Die Seite wird geladen...

mapping