Solo Boost für Mesa Boogie MKIV

von gil_empyr, 18.01.05.

  1. gil_empyr

    gil_empyr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    29.02.12
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.01.05   #1
    Hallo,
    Ich hab nen MB MKIV, und bin eigentlich sehr zufrieden mit den Sound-Möglichkeiten. Hab jetzt wieder ein Setup was mir für Musik der etwas härteren Gang-Art gut gefällt, würde aber gern den Sound des dritten Channels in zwei Lautstärken fahren können.
    Hilft hier eher ein Booster vor dem Amp, oder ein EQ im Einschleifweg? Was ist eurer Meinung nach eine gute Lösung?
     
  2. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 18.01.05   #2
    booster vor'm amp verändert bei röhrenamps ab einer gewissen verzerrung (von der geh ich beim lead3 kanal mal aus) nur eben diese, nicht mehr die lautstärke, weil durch die anhebung des eingangsignals die vorstufe mehr "angepustet" wird und somit mehr zerrt.

    hat der amp einen regelbaren und fußschaltbaren effektweg? dann kannst du in den einfach ein patchkabel hauen, wenn du ihn eh nicht brauchst (also ihn brücken) und mit dem regler die somit fußschaltbare lautstärke einstellen, dann kannst du mit dem fx loop fußschalter zwischen 2 volumen hin- und herschalten. macht mein co-gitarrist bei seinem triple xxx so.
     
  3. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 18.01.05   #3
    mit einem booster vor dem amp verstärkst du das signal welches in den eingang geht und hast dadurch "zwangsläufig" eine etwas stärkere verzerrung. wenn du einen EQ in den effektweg hängst, dann hebst du das preamp-signal vor der endstufe an, welches dann die endstufe früher zum zerren bringt. ich würde sagen, ausprobieren und schauen was besser klingt. einen EQ und ein overdrive oder booster schaden eh nie.
     
  4. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 18.01.05   #4
    sehr feiner amp, übrigens, welchen mark IV hast denn?

    ich hätte mir vor kurzem fast den mark IVC gekauft, wahnsinn, nur sehr teuer.
     
  5. gil_empyr

    gil_empyr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    29.02.12
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.05   #5
    also, mein MK IV ist ein EdelholzCombo mit EV speaker, von 94' oder 95'. Damals hatten die Dinger eine serielle Loop, also nix mit regelbar.

    Super Look, ein Sound der durchhaut, auch als Combo gegen ein HalfStack.
    Hab mit meiner Marshall 1960A Box versucht (mit Standard 75 Watt G12T-75), klingt aber nicht gut, weiss nicht ob es an der Box liegt oder an den Speakern. Würd gern mal mit ner Rectifier Traditional probieren.
     
  6. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 19.01.05   #6
    wird an der box liegen, wobei ich die t75er nicht so schlimm finde... sie klingen zwar nicht so hölzern und fein, machen dafür aber eine menge schub in den bässen.

    ich hab in meiner marshallbox 2 t75er und 2 v30 speaker, für mich wohl die optimale kombination.


    aber mit dem mkIV brauchst du die box eh nur bei gigs, für proben und daheim macht der locker genug druck.
     
Die Seite wird geladen...

mapping