Solos merken, aber wie?

von Warhorse, 14.06.08.

  1. Warhorse

    Warhorse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 14.06.08   #1
    Hallo,

    bin gerade beim lernen des Intros von Shine On You Crazy Diamond.
    Angefangen habe ich gestern Nachmittag und bin bis zum ersten Drittel gekommen. Jetzt habe ich es gerade wiederholt und wollte weiter lernen, kann mir aber plötzlich nicht mehr die Fingersätze merken.

    Kann ich mir hiernt ihr irgendwo die Dinge leichter machen? Wie lernt ihr die Fingersätze ein langen Intros oder Solo mit so unglaublich vielen Tönen, Bendings usw?

    Doch wohl auch am ehesten Stück für Stück, dann immer wieder wiederholen und kleine Phrasen wieder dazu, wie beim Vokabeln lernen, oder?
     
  2. xnasex

    xnasex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.07
    Zuletzt hier:
    7.05.12
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 14.06.08   #2
    kommt drauf an wie weit du bist.... aber im prinzip hast du recht

    mann sollte es gut auswendig kennen und wissen wie welcher ton klingt BEVOR man ihn spielt... somit spielt man dann ja nur das nach was einem gerade im kopf vorgeht... bis dahin is aber leider ein weiter weg (ich steh noch weit davor...)

    was mir geholfen hat is das stück oft zu hören und es mir gut einzuprägen...

    also -> üben, üben, üben
     
  3. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 14.06.08   #3
    Das hängt wie immer vom jeweiligen Lerntyp ab. Dem Einen fällt es leicht sich auch länger Passagen zu merken, der Andere muss halt erst einmal kleinere Passagen fest verinnerlichen.

    Ich persönlich habe bei längeren Passagen immer ein par Eckpfeiler an denen ich mich orientieren kann, und der Rest ist dann mehr "in den Fingern" als im bewussten Erinnerungsvermögen.
     
  4. Warhorse

    Warhorse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 14.06.08   #4
    Gestern bin ich in kurzer Zeit weit gekommen. Heute ist es total schwer mir die Dinge zu merken. Mach jetzt gerade Pause um gleich wieder voller Tatenfrang weiter zu machen.
     
  5. trock

    trock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    16.06.15
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    166
    Erstellt: 14.06.08   #5
    Genao so ist es auch bei mir.ich spiel das Solo ein paar Mal und dann ist es drin....naja aber oft kommt es vor dass bei ich bei komplexeren Sachen mir die Tabs nach einem Monat nochmal angucken muss,weil ich einfach zu viel vergesse^^....aber dann sitzt es immer noch sehr gut...
     
  6. Warhorse

    Warhorse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 14.06.08   #6
    Muss ich um die Erinnerung in die Finger zu bekommen nicht immer wieder und immer wieder das gleiche Spielen?

    Bei Shine on, sind das die Fingersätze der Penta? Kann es sein dass es C moll ist?
     
  7. Rockabillybass

    Rockabillybass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Schwerin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.273
    Erstellt: 14.06.08   #7
    Immer mit der Ruhe junger Padawan. Kein Meister ist je vom Himmel gefallen und wenn es gut werden soll braucht es seine Zeit. Ich bin z.B. seit 9 Monaten in Worten Neun
    an Riviera Paradise von Stevie Ray Vaughan dranne und hänge immer noch am Intro fest.
    So das war zur Ermutigung.
    Kommen wir nun zum Eingemachten. Wonach lernst du das Stück? Nach Tabs ? Nicht gut.
    Kann hilfreich sein muss es aber nicht. Warum nicht ? Weil viele Information die man aus einer Notation ziehen kann bei Tabs nicht ohne tiefer gehende Kenntnisse der Harmonielehre nachvollziehbar sind. Zu jedem Instrumental Intro/Stück brauchst du Eckdaten an die du dich festhalten kannst. Ähnlich wie bei einer Gedichtrezitation, der eine orientiert sich an der Sprachmelodie der andere hat bestimmte Wörter/ Satz zusammenhänge die er besonders betont und sich so daran ein Eselsgerüst aufbaut.
    Die Notation gibt dir Eckdaten über, die Dur, die Rhythmusfiguren, Notenwerte usw usw.
    Also im Zweifelsfall die Tabs mit Notenschrift ergänzen. Klingt langweilig ? Ist es aber nicht. Es lernt sich besser und schneller und macht sicherer.
    LG RBB
     
  8. Warhorse

    Warhorse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 14.06.08   #8
    Ich lerne aus Tabs und mit dem Original auf CD. Aber du hast recht. Die Eckdaten sind für mich sehr wichtig. Deshalb habe ich auch nachgefragt ob es sich bei Shine On um Cm handelt. Wo bekomme ich denn solche Eckdaten wie Rhythmusnotation und Tonalität?
    Danke schonmal
     
  9. Rockabillybass

    Rockabillybass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Schwerin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.273
    Erstellt: 14.06.08   #9
    Schau mal hier Pink Floyd Arrangement: Piano, Vocal & Guitar (with Chord Symbols)
    LG RBB
     
  10. HellPaso

    HellPaso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.06
    Zuletzt hier:
    6.11.12
    Beiträge:
    2.222
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    3.148
    Erstellt: 15.06.08   #10
    etwas (auswendig) lernen resultiert aus WIEDERHOLEN!

    Wenn du etwas 10000 mal wiederholt hast, dann kannste es automatisch auswendig ;)
     
  11. Bustard

    Bustard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    110
    Erstellt: 15.06.08   #11
    Hi!

    Ich zerlege mir Lieder mit einer Unmenge an Takten und Noten in kleine Häppchen. Das heißt, dass ich mir die Abschnitte eines Liedes nach den spieltechnischen Charakteristika darin benenne. Bsp. Strophe 1; Strophe 2 (= ähnlich wie Strophe 1 mit Änderungen gegen Ende); Soli (schneller Teil; Bending, Triolen, ) etc.

    Also so, dass es übersichtlicher und einfacher zu lernen ist. Alles in einer "Wurst" zu lernen ohne geistige Ankerpunkte dazwischen ist oftmals Mal nur mühsam.
     
  12. Warhorse

    Warhorse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 16.06.08   #12
    Habe mein Intro jetzt in Takte zerlegt. Und nachdem ich die halbe Samstagnacht sowie den ganzen Sonntag Nachmittag gelernt habe, kann ich das Intro jetzt nahezu komplett. Habe mich an meine Abi Zeit zurück erinnert, wie ich da immer diese oft so tollen Gedichte lernen musste. Immer zwei bis drei Zeilen lesen, nachsprechen (jetzt also spielen), dann aus dem Gedächtnis ohne aufs Blatt schauen, dann wieder mit schauen. Wieder ohne und dann zur nächsten Zeile. Am Schluss alles nochmal von Anfang aus dem Gedächtnis, dann schlafen gehen und am nächsten Tag wieder weiter....... Hat total genial funktioniert, wie damals bei Schiller´s Glocke.......
     
  13. Bustard

    Bustard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    110
    Erstellt: 16.06.08   #13
    Es macht auch durchaus Sinn, schon Gelerntes so gut wie möglich im Kopf "durchzuspielen" - ohne die Gitarre in der Hand. Damit fordert/fördert man das Gedächtnis und festigt Gelerntes.
     
  14. Neuling

    Neuling Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.516
    Ort:
    uʍoʇuʍopǝpısdn
    Zustimmungen:
    200
    Kekse:
    2.285
    Erstellt: 16.06.08   #14
    Ich hatte am Anfang auch Probleme mit dem Intro von S.o.y.c.d., aber ich hab mir die Tabs ausgedruckt, meinen Fußboden damit gepflastert und einfach 2 oder 3 Wochen immer mal wieder das Teil vom Blatt gespielt (hatte ja das Original so in etwa im Ohr) - danach gings ohne Probleme auswendig, weil man ja immer an das Original denkt beim Spielen, und da weiß man ja, was nach einer bestimmten Stelle kommt. Und zu den Teilabschnitten fallen einem, wenn man lange genug geübt hat, auch die ensprechenden Hand- bzw. Fingergriffe auf der Gitarre ein. So wars zumindest bei mir.
    Soll heißen ich merke mir weniger die Noten einzeln, als vielmehr deren Zusammenhänge in einzelnen Teilen des Stücks (un- und unterbewusst teile ich das Intro in Stücke, welche sich durch ihre Rhythmik, den Takt oder wodurch auch immer voneinander abgrenzen). Die Teilstücke bleiben immer irgendwie automatisch hängen.
    Dann weiß man automatisch: "Aha, nach dieser abwärtslaufenden Figur kommt jetzt das Bending am 13. Bund (nur exemplarisch)" usw usf.
     
Die Seite wird geladen...

mapping