Solospiel

von Stefan__EADGHE, 16.07.08.

  1. Stefan__EADGHE

    Stefan__EADGHE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.08
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.07.08   #1
    Hallo Homeboys :D!!!
    Also ich habe eine Frage wenn ich ein Solo zu einer Akkordfolge z.B. Am, C, G, (nur ein Beispiel) und jetzt ein Solo Dazu in C-Dur Natürlich spiele is das eigentlich korrekt weil zu A-Moll würde es eigentlich passen aber wenn das G kommt würde ich es Mixolydisch spielen und keine natürlichen tonleiter mehr spielen. ich mein bleiben profis auch bei einem lied in der selbe skala. Ich bin sehr verwirrt wegen dem:confused:. Oder is es einen selber überlassen.

    MfG Stefan
     
  2. Dream-Theater

    Dream-Theater Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.08
    Zuletzt hier:
    19.03.12
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
    Erstellt: 16.07.08   #2
    Es muss einfach Passen der Rest ist Egal
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.143
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 16.07.08   #3
    Das ist schon OK so. Solange die Akkorde der selben Tonart entstammen, wechselt man in der Regel auch die Tonart der Melodie nicht. Überprüfe das mal an einem einfachen Beispiel:

    Alle meine Entchen (C F C F C G C ...) - es wird Dir schwerlich gelingen, bei F ein Bb (= Klang Fsus) oder bei G ein F# (Klang Gmaj7) sinnvoll darin unterzubringen.

    Dass leiterfremde Töne als unbetonte chromatische Durchgangstöne verwendbar sind (Rock, Blues, Jazz, Klassik) ändert nichts an diesem Prinzip.
     
  4. Stefan__EADGHE

    Stefan__EADGHE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.08
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.07.08   #4
    danke
     
Die Seite wird geladen...