[Sommerloch] Fender Blues Deluxe

von Stratspieler, 07.08.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    5.610
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.412
    Kekse:
    38.326
    Erstellt: 07.08.16   #1
    Zur Zeit habe ich mal wieder einen BD auf der Werkbank und somit zum Testen. Der Amp ist nicht die Wiederauflage, sondern einer von 1995.

    Und ich muss sagen - irgendwie klingt die Kiste doch gar nicht mal sooo übel. :gruebel:

    OK, ich weiß: der verbaute Fender-Special-Eminence ist - naja, es gibt bessere Speaker. Der Amp selbst ist ganz schön basslastig, selbst wenn der Bassregler zu ist. Zerrkanal? Lieber nicht. Und so ein BD hat auch nicht gerade das, was man unter "Dynamik" versteht, also er atmet nicht den Ton aus, den man 1:1 mit Hilfe des Volumenreglers der Gitarre oder durch Variation der Anschlagstärke reingibt.

    Was soll also das Gemecker?!

    Den letzten Satz schreibe ich jetzt mal um, so dass er positiv klingt: Er komprimiert auch schon bei Zimmerlautstärke den Ton der angeschlossenen Strat. Er schmeichelt, er färbt ihn schön. Selbst bei Zimmerlaustärke ist das ein relativ fetter Ton. Ich spiele übrigens wie bei fast allen Amps im Eingang 2, also den eher unempfindlichen Eingang: man kann den Amp weiter aufdrehen und das kommt m.E.n immer der Tonfülle zugute. Den Bright-Taster gesetzt, klingen die Kloppmanns selbst mit dem Stock-Speaker mit ihrem Schmatz, auch bei zurückgedrehtem Volume-Regler der Strat.

    Etwas Hall dazu, hm - das ist eigentlich ganz schön lecker!

    Ich meine, da ist alles dran und drin: Federhall, schmeichelndes, fettes Clean (natürlich nicht das 7ender-Glitzern in den Höhen, wie man es von alten Amps kennt), genügend Power; kurzum, eigentlich ein gutes Allround-Arbeitspferd für alle Fälle, wo man jetzt nicht sooo auf Feinheiten und jeden "Grashalm" im Sound achten möchte. Und möglicherweise hat so ein BD auch noch Potential zum Modden? So ein Amp ist klanglich clean jedenfalls ein volleres Kaliber als ein Blues Junior, wenngleich man den BJ vergleichsweise schnelle in den Crunch treiben kann. Aber ich spreche ja jetzt nur vom cleanen Ton. Den Rest können Pedale - der BD ist hier sehr pedalfreudig.

    Wenn ich so überlege: Für die kleinere Bühne und daheim und für Classic Rock oder Blues mit einer Strat - entweder einen 5E3 bauen, der statt der 6V6 lieber 6L6 oder 5881 sauber ansprechen kann oder einfach so einen BD gebraucht nochmal anschaffen (ich setze jetzt mal die Kosten sowohl als auch mit ca. 550,- an)? Ersterer ist natürlich klanglich und hinsichtlich seiner Wiedergabegetreue ein anderes Kaliber.

    Der Idealfall wäre ein BD ohne den Zerrkanal.

    Was haltet Ihr eigentlich so vom Blues Deluxe, weenn ich mal fragen darf?
     
  2. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.537
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    31.073
    Erstellt: 07.08.16   #2
    Hi stratspieler!

    Ich sehe das genau wie du ;)

    Ich hab´den Blues Deluxe auch schon oft weiterempfohlen - er ist einfach ein gut-klingendes no-nonsense Paket mit sinnvollen Features und genug Power für (fast) alle Anwendungen. Dabei ist er noch gut tragbar und obendrein erschwinglich :great:

    Und ja, ich finde auch, dass er auch leise gut klingt! ;)


    cheers - 68.



    P.S.:

    Mein größer Kritikpunkt wäre das unnötig schwere Gehäuse aus Pressspan...
     
  3. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    8.573
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 07.08.16   #3
    Das wäre auch meine Vorgangsweise:
    1. Zerrkanal entdrosseln und brauchbar machen
    2. TungSol 5881 sowie JJ 12AY7 in V1 verbauen
    3. WGS G12C einbauen
    4. Ordentliches Gehäuse besorgen
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. 6L6

    6L6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.14
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    4.078
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    1.669
    Kekse:
    5.896
    Erstellt: 07.08.16   #4
    Stimmt, es gibt wenig zu meckern, denn es ist ein solider Amp. Jetzt kommt das "Aber" ...
    Einerseits hat er eine nicht gut klingende Zerre, die man erst modifizieren (lassen) muss, und andererseits verfügt er zwar über einen guten Fender Clean Ton, den man aber auch besser kennt - und da rede ich jetzt nicht von sündhaft teuren Vintageschätzchen, und den man auch wiederum modifizieren (lassen) müsste.
    Hm, also doch ein schlechter Amp? Nö, ist er nicht. Allerdings auch kein wirklich guter Amp von der Stange sondern nur solide. Und ich glaube genau letzteres macht ihn nicht ganz so beliebt.
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.537
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    31.073
    Erstellt: 07.08.16   #5
    Hi!

    Ich habe bei meinem alten (auch ein ´95er Modell) lediglich zwei Kleinigkeiten gemacht/machen lassen - und einen anderen Speaker eingebaut.

    Der Hall war bei meinem sehr stark und schrill - dafür gab´s damals eine ganz einfache Modifikation (ich glaube "C30" abknipsen - kann auch "C50" gewesen sein...). Dadurch war der Hall schon viel milder und besser dosierbar.

    Und ja, den Drive-Kanal habe ich so abstimmen lassen, dass er klanglich näher am Clean-Kanal war.
    Im Original-Zustand war der Drive-Kanal bei meinem Modell erheblich schriller/höhenlastiger.

    Als Speaker hatte ich zuerst einen Celestion Greenback - klang erheblich besser als der Werksspeaker, war mir aber nicht "fenderig" genug. Habe dann einen Jensen RI C12Q eingebaut und der gefiel mir sehr gut!
    Der Amp war damit nicht mehr so laut, nicht mehr so bassig, hatte mehr "sparkle" - und er war obendrein noch 1-2 KG leichter ;)

    Ich hab´ihn verkauft um Geld für meinen ´65er Pro Reverb zu generieren - ich hätte heute aber nichts dagegen ihn wieder zu haben ;)


    cheers - 68.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    11.341
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.762
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 07.08.16   #6
    Vielleicht sollte Fender einen Blues Supreme verkaufen, der die Schwächen des BDs ausmerzt...
     
  7. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.537
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    31.073
    Erstellt: 07.08.16   #7
    Hi!

    Es kann gut sein, dass Fender das bereits seit über 10 Jahren macht ;)

    Der Amp von dem ich sprach (und der Stratspieler auch) war ein "Original"-Modell aus den 90ern...
    Der Hall wurde, soweit ich weiß, bei den Reissues (seit ca. 2004) überarbeitet - was den Drive-Kanal angeht weiß ich´s leider nicht...

    cheers - 68.
     
  8. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    20.870
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.464
    Kekse:
    115.576
    Erstellt: 07.08.16   #8
    Mein Hauptamp ist ein Blues Deluxe von 2012 und erhat einige Modifikationen hinter sich.
    Zum Einen läuft er mit JJ 6V6S,

    deweiteren ist ein Cream Alnico verbaut
    http://www.twinsound.de/cream-alnico-speaker0.0.html

    und den allergrößten Unterschied hat das Mather Amp Cabinet (aged lacquer finish) aus den USA gemacht
    http://mathercab.com/

    Ach so, und natürlich eine 12AT7 als Phasentreiber....
    Der Karton klingt großartig, gebe ich nie wieder her.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    5.610
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.412
    Kekse:
    38.326
    Erstellt: 08.08.16   #9
    Bei dem BD, der vor mir steht, ist der Hall gar nicht mal sooo übertrieben. Man kann ihn gut wegregeln, so dass er nicht stört, aber dennoch "da" ist. Selbst das Volumeregler-Thema, von wegen "bloß ned anfassen - könnte zu laut sein" hat diese Kiste noch nicht.

    @ Blues und Rockin',

    aber macht hier das Cabinet sooviel aus? Rockin', Du sprichst im Gegensatz zum Bild von einem 1x12"-Cab, oder?

    Ich meine ok, das grünliche Original-Tolex sieht shice aus, aber das ist doch mit etwas Clou-Bernsteinlack schnell geändert.

    Was fällt noch auf? Klar, die Plastik-Klinkenbuchsen sind Mist, die leiern aus. Die müssen raus. Die Potis beginnen mit den Jahren zu kratzen, aber da hat, glaube ich, auch Dirk inzwischen Ersatz. Extremes Pfeifen, wenn man den Drive-Kanal nur aufdreht... könnte an den Elkos liegen; die sollte man ohnehin mal tauschen nach all den Jahren.

    Irgendwo gab es auch mal ein (Fromel?-) Mod-Paket für diese Amps; speziell für den Drive-Kanal.

    Wie liegen diese Kisten denn eigentlich preislich gebraucht? Also wenn ich mir so überlege, so einen Amp als völlig problemlose "Allgebrauchskiste" zu ordern, dazu ggf. oben die drei Buchsen für Footswitch, Send und Return (stimmt, Einschleifweg ist ja auch mit dabei) raus und seitlich runter verbannt, oben neues, aufgeräumtes Bedienpanel - also eigentlich gar nicht mal sooo schlecht das ganze.

    Und als 6L6-Ton-Liebhaber sowieso. :gruebel:

    Die beiden 6L6 seind vermutlich ffest ziemlich kalt eingestellt, Bias-Abgleich hatten die Erstamps ja noch nicht. Aber selbst hier könnte man rein, wenn man denn will.

    Sach' mal n' Beispiel. Blackstar?
     
  10. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    8.573
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 08.08.16   #10
    Ich kann hier nur für einenBlues Junior sprechen aber dessen Tausch von Seriengehäuse auf Nachrüstgehäuse war eine Welt. Ich liebe ja an meinem 5E3 dass er dank des erstklassigen Mojotone Gehäuses (dass so schön mitschwingt) einen absolut genial röhrendenTon entwickelt, man meint immer der Amp platzt gleich :D
    Auch Gewichtstechnisch dürfte ein Unterschied da sein da das verbaute Pressspan von der eher schweren Sorte ist und damit einfach auch den Ton killt. Der Umbau auf JJ 6V6 (und nur die!) bringt den Ton etwas mehr in den Tweedbereich, er zerrt angenehmer und singt schön, ich persönlich würde aber 5881 bevorzugen, insbesondere weil ich von den JJ 6V6 in letzter ZEit viele Rappelfälle hatte und auch zwei taube (kamen schon ohne Getter an)...
     
  11. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    5.610
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.412
    Kekse:
    38.326
    Erstellt: 08.08.16   #11
    Ja, das wundert mich jetzt nicht. Kommt mir irgendwie alles sehr bekannt vor. :)

    Und klar - das BJ-Gehäuse ist z.T. ein ziemlich grobfaseriges Spanplattengedöns, wie ich schon selbst feststellen konnte, als ich seinerzeit meinen BJ mit Tweed bezog. Den Blues Deluxe habe ich mir bzgl. Gehäuse noch gar ned so genau angeschaut.
     
  12. stuehrenberg

    stuehrenberg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.05
    Zuletzt hier:
    22.09.17
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    631
    Erstellt: 14.08.16   #12
    12Ay7 in V1 und 5751 in V2. Damit habt man das verwaschene schmeichelnde weg und der Amp ist dynamischer. Cie C4 Variante uim den Drive Kanal besser zu machen, steht bei mir noch aus. Das ist dann aber doch nur eine Bassanhebung wenn man den 750PF überbrückt, oder?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    5.610
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.412
    Kekse:
    38.326
    Erstellt: 15.08.16   #13
    Jau, denn dann ist C4 wirkungslos und die NF geht nur über C2 mit seinen .01uF. Das kommt denn fetter.

    Danke für die Röhren-Tipps!
     
  14. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    8.573
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 15.08.16   #14
    @Stratspieler Da beim BDLx die V2b unbenutzt ist könntest Du da ja den Drive Kanal noch boogisieren ;)
     
  15. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    5.610
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.412
    Kekse:
    38.326
    Erstellt: 23.08.16   #15
    Männer,

    ich bedanke mich an dieser Stelle für alle Eure Hinweise.

    Ich denke, ich werde die alte Kiste zurückkaufen. Zurückkaufen? Richtig, denn das ist der Amp, den ich Mitte der 90er gebraucht kaufte und dafür seinerzeit sogar noch nen' ordentlichen Kilometer gefahren bin, um in abzuholen...

    ...Und dann nach Jahren eigener Spielzeit den Amp verkaufte.

    Und nun landet er gewissermaßen wieder bei mir und ich habe vom Besitzer ein Angebot bekommen, welches ich schwer ablehnen kann. :D

    Ich werde gewissermaßen sentimental. :D
     
  16. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    5.610
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.412
    Kekse:
    38.326
    Erstellt: 24.08.16   #16
    Und ich googel' mal gerade, was diese Fromel-Mod so alles anbietet. Sinngemäß:

    - Modifikation am Tone Stack (Slope-Widerstand und 2 C's)
    - eine sogenannte Twin Mod (offenbar nur eine Drahtbrücke)
    -
    eine Mod der Brightness (?)
    - Austausch zweier Lastwiderstände (leuchtet ein)
    - Austausch der Anodenwiderstände (die "knistern" offenbar gern)
    - Modifikationen am Reverb (1x snip plus 1 Kondensator)
    - andere Input-Buchsen (leuchtet ein)
    - Änderungen der Verdrahtung und
    - Austausch der Elkos (Netzteil und an den Kathoden)

    Hm, ein nettes Paket zu alldem, was Ihr noch so angeboten habt (Röhren, Speaker). Das muss ich mir mal anschauen. Die haben noch ein Poti mit dabei, das kann ich noch nicht zuordnen. Möglicherweise Anpassung des Clean-Volumereglers.
     
  17. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    8.573
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 24.08.16   #17
    Schau einfach mal was BillM für den Blues Junior anbietet..dann hast Du 90% der Fromel Mods
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. teha

    teha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.14
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    110
    Kekse:
    217
    Erstellt: 25.08.16   #18
    Hallo zusammen,
    ich wollte nur kurz einwerfen, dass ich den Thread sehr interessant finde. Ich habe selbst einen Blues Deluxe (allerdings Reissue) zuhause, der auch nicht mehr mit den ursprünglichen Röhren bestückt ist - Gebrauchtkauf. Ich muss mal herausfinden, was dort eigentlich werkelt. Bis jetzt hat mich das ehrlich gesagt nie richtig interessiert, da ich mit dem Klang eigentlich ganz zufrieden bin.

    Wie oben schon geschrieben - allerdings jetzt bezogen auf den Reissue - ist der BD m.M.n. echt eine Allzweckwaffe. Solide, pedalfreundlich.
    Gerade der Drive-Mod und Hall-Mod interessiert mich, da ist definitiv noch Raum nach oben. Wenn man durch einen Mod den Drive-Kanal näher an den Clean-Kanal bringen könnte, nur etwas angedickter - das wäre was!

    Technisch kann ich leider nicht mithalten, was mein Verständnis von Widerständen, Röhrentypen etc. angeht. Muss mich einlesen, bin aber wie gesagt sehr interessiert, was dieser Thread bisher hervorgebracht hat. Ich erinnere mich an einen anderen Thread, um den es um den richtigen/besseren Speaker für den BD ging. War auch sehr interessant...
     
  19. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    8.573
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 25.08.16   #19
    Der Drive Mod ist relativ einfach: Beim BDlX RI wird der Drive Channel via C53 (alter BDlx C4) gefiltert (Clean ist der via K1b überbrückt) und zwar ziemlich stark. Dieser C53 ist ein 750pf Kerko und den kann man entweder vergrößern oder gleich ganz rausbrücken. Letzteres ist die einfachere Sache weil man das PCB nicht ausbauen muss sondern einfach ein bisschen dünnen Kupferdraht um die Beinchen des Kondensators wickelt und dann verlötet so dass er kurzgeschlossen ist. Bei gebrücktem C53 sollte man allerdings vermeiden höhere Gain Settings zu fahren da der Amp dann ziemlich das furzen anfängt, braucht man den Drive hoch sollte man stattdessen den C53 durch einen 1nF oder 1,5nF ersetzen...
    Nebenbei bemerkt: Wenn Du die Platine schon rausgerupft hast dann tausch auch die ganzen Illinois IC Elkos gegen was vernünftiges wie F&T. Diese Elkos haben nämlich eine Halbwertszeit von nichtmal 10 Jahren und ich hab schon ne ganze Tupperschüssel voll von den Dingern, manche brachten nur noch halbe Kapazität, manche waren ganz taub. Bingo war ein nagelneuer BJr den ich umgebaut hab und da war der 50µF Filter Cap im der ersten Siebstufe im neuen Zustand bei nur 33µF....
     
  20. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    5.610
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.412
    Kekse:
    38.326
    Erstellt: 25.08.16   #20
    Warum habe ich eigentlich gewusst, blues, dass Du Dich diesbezüglich melden wirst? :great:

    Ich bedanke mich! :)

    Danke! :)

    Die Kiste ist als Allgebrauchs-Arbeitspferd wirklich gar nicht mal soo schlecht und ich freue mich auf meinen alten Amp, ihn wieder bekommen zu können. Freilich könnte man diesen Amp auch mal ganz bewusst "negativieren" in folgendem Sinn:

    Fender macht hier nichts weiter, als ahnungslosen Käufern anhand von etwas Tweed-Optik und einem Mysterium namens "Deluxe" vorzugaukeln, dass man da etwas besonders hat. Aber unterm Strich bekommt man einen (im Original, was hat eigentlich der RI drin?) eher unterirdischen Speaker mit einer mit Halbleitern zumindest im Hallpfad vollgeballerten Platine, dessen Ton nur entfernt überhaupt an einen legendären Fenderton mit seiner Dynamik erinnert. Vom Drive mal ganz zu schweigen. Marketing vom Feinsten für eine MDF- und nicht mal Kiefernholzhiste für Ahnungslose.

    So, fertig mit meinem bewusst überzogenen starken Tobak. ;)

    Der Blues Deluxe hat Potential, gemoddet zu werden, diese Reserven sollte man nutzen. Ich frage mich allen Ernstes gerade, ob man seinem Klang mehr "3D" geben kann, wenn man ihm zwei Zehnzöller statt des einen Zwölfzöllers verpasst? :gruebel:

    Vielleicht macht es auch Sinn, sein Bedienpanel etwas aufzuräumen. Rein optisch wirken auf mich diese "Potentiometergräber" mit ihren Chickenheads immer zu aufgeregt; zumal auch noch die vielen Buchsen dazu kommen. Send, Return und Footswitch kann man runter an die Rückseite verbannen und ggf. kann man auch nur eine Eingangsbuchse verwenden, wenn man die Eingangsschaltung etwas modifiziert.

    Bei Dirk kann man eine schöne Frontplatte machen, die die originalen Bohrungen dann verdeckt; ähnlich, wie ich es bei meinen beiden Excelsioren ja auch gemacht habe.

    Aber das sind alles schon eher weiterführende Gedanken.
     
Die Seite wird geladen...

mapping