Songwriting- Frage

von Romeo, 09.05.04.

  1. Romeo

    Romeo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.04   #1
    hi!

    wenn ich versuche meine texte auf deutsch zu schreiben und sie dann ins englische zu übersetzen, dann klingt das irgendwie komisch und es passt auch nix mehr zusammen! wenn ich allerdings versuche meine texte direkt in englisch zu schreiben, dann hab ich nicht so viele möglichkeiten mich auszudrücken im vergleich zu einem englisch sprachigen songwriter.

    wie macht ihr das, wenn ihr englische texte schreibt??? habt ihr irgendwelche tipps???
     
  2. HotHead

    HotHead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.07.11
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 09.05.04   #2
    Mal was anderes: warum muss es denn unbedingt immer Englisch sein? Das ist so unnötig und peinlich - ich will gar nicht wissen, wie deine Aussprache ist, wenn du schon mit dem Schreiben an sich Probleme hast... Dann am besten noch die ansagen (natürlich in Deutschland) auf Englisch... Jaaaa!

    "änd nauw ä nju thong".... Bä!

    Hannes

    PS: Odiomatisches Wörterbuch ist dein Freund.
     
  3. PaterSiul

    PaterSiul Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    3.09.15
    Beiträge:
    365
    Ort:
    Bamberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.04   #3
    Dafür hilf letztlich nur ein gutes verständnis der Sprache. Viele Texte anschauen, wirklich lesen und verstehen, viel sprechen, am besten mit irgendwelchen Amis, Briten, Kanadiern, ... chatten und viel reden.
    Das muss man dann ein paar Jahre durchhalten und schon klappts auch mit dem Texten ;)

    Englisch ist eine schöne Sprache, aber man sollte schon ein gewissen können haben um nicht mit seinen Formulierungen den Zuhörern den Magen zu verderben. Denn die meisten englischen Texte von Deutschen sind entweder schon 1000 mal dagewesen oder klingen nach Englischem Vokabular mit deutscher Grammatik und deutschen Redewendungen, oftmals sogar beides.

    Wenn es dir wirklich nur um die Wörter geht, die dir fehlen, musst du Vokabeln lernen. Wem das zu langweilig ist, dem rate ich englische Bücher zu lesen, v.a. solche, die sich mit den Themen beschäftigen, über die man schreiben will. Braucht zwar länger, wird aber nicht langweilig.

    So Long
    Luis
     
  4. GenDerDepp

    GenDerDepp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.04
    Zuletzt hier:
    2.01.06
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.04   #4
    Warum net auf Deutsch schreiben?
    Ist doch auch eine wundervolle Sprache=)
     
  5. TieflandMufflon

    TieflandMufflon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.04
    Zuletzt hier:
    3.02.14
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    103
    Erstellt: 10.05.04   #5
    wundervoll schwer :D


    auf englisch schreiben is doch gar nich sooo das problem, aber man muss sich halt hinsezten, ein online wörterbuch bereithalten und so weiter...
     
  6. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 11.05.04   #6
    Hi -

    habe als (Amateur-) Liedermacher und Songwriter schon viele Texte in Deutsch und Englisch geschrieben.

    Deutsch rockt einfach nicht. Irgendwie hat diese Sprache einen ernsten, kantigen, schwermütigen Grundgestus. Kommt mir jedenfalls so vor.

    Dann schreibe ich in letzter Zeit lieber in Englisch (das ich natürlich recht gut mittlerweile kann). Da komm ich erstens mit dem Rhythmus besser zurecht, es ist "sanglicher" (mehr Vokale), und im Englischen ist es (oder fällt mir es) leichter, was unbeschwertes, relaxtes zu schreiben.

    Im übrigen mag ich keine deutscgsprachige Band wirklich.

    Michael Koeppen
     
  7. HotHead

    HotHead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.07.11
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 11.05.04   #7
    Hi,


    versuch es doch mal mit den Wohlstandskindern. Oder mit Vicki Vomit. Oder mit ganz schön feist... Das Problem der meistne deutschen Bands ist, dass man sie nicht kennt... Aber Englisch "rockt" leichter, empfinde ich auch so :)


    Hannes
     
  8. Henk

    Henk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.08
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 11.05.04   #8
    Wer schon mal die Rede von Hinkel in Chaplins "Der große Diktator" gesehen hat, weis so ungefähr, wie Deutsch im Ausland klingen muss..... Trotzdem ist es ein Versuch wert, zumal das Texten in Englisch meist auch nicht über den Versuchsstatus hinausgeht.
     
  9. metalgear98

    metalgear98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    12.08.09
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 11.05.04   #9
    Ich denke auch dass Deutsch bei vielen Musikrichtungen komisch und unpassend klingt. Natürlich hängt das eher davon ab was man gewohnt ist und die meisten von uns hören eben mehr englische Musik als deutsche. Ich persönlich möchte keine Songs mehr auf Deutsch schreiben (hab ich zum anfangen schon gemacht) aber ich finde schon dass es auch sehr gute Bands mit deutschen Texten gibt. (Die Ärzte, Tote Hosen, Wir sind Helden ...)
    Von der Methode Texte zuerst auf Deutsch zu verfassen und dann ins Englische zu übersetzen würde ich abraten, da so viel von der "Natürlichkeit" der Sprache verloren geht und viele Phrasen ein sehr hohes Übersetzungs-Fehler-Risiko mit sich bringen. Man sollte seine Texte gemäß dem Niveau der Sprachkenntnisse schreiben weil stures "Wörter-aus-dem-Wörterbuch-suchen" den Songs viel Gefühl nimmt. Wenn mal etwas z.B. grammatikalisch danebengeht fällt das sowieso unter "künstlerische Freiheit" und macht die Songs individueller.

    Also Tipps?? MHHH, nein hab ich keine echten aber PROBIEREN ist auch hier wie schon 1000 mal zuvor wohl auf keinen Fall ein Fehler. Ich schreib sehr viele Texte und auch wenn da viel Müll dabei ist, bin ich immer wieder mit Einem zufrieden und verwende ihn. Wenn man fürs Schreiben im allgemeinen kein Talent hat, ist es glaub ich nicht sinnvoll es zu erzwingen. Ansonsten: weitermachen, versuchen, Inspirationen holen (in bestimmte Situationen/Gefühle versetzen) und viel englische Musik hören. (am besten die Charts wegen anspruchsvollen Texten *g*) mfg

    /mg/
     
  10. GenDerDepp

    GenDerDepp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.04
    Zuletzt hier:
    2.01.06
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.05.04   #10
    Deutsche Texte werden von dem meisten halt mit Volksmusik verbunden...
    Najo und Rocken tun sie meistens wirklich nicht. Aber für langsame sachen sind die doch klasse?=)
    (man höre Element of Crime,Fink,Reinhard Mey(von der Aussage meist besser als Punk*g*,Ton Steine Scherben/Rio Reiser...)
    Es gibt genug beweise das sich die Deutsche Sprache zur Musik eignet=)
    Allerdings fällt es mir seltsamerweise schwerer Lieder auf Deutsch zu schreiben(wahrscheinlich hab ich da zu hohe Ansprüche)...
    Aber mein Bruder studiert ja Germanistik...muss der das halt machen*lol*



    PS:
    Wie schreibt ihr eure Texte?
    Aus 'ner spontanen Emotion heraus? Oder sucht ihr euch ein Thema und schreibt dazu dann was?
    Kp bin da kein Profi...würd aber gern mal was vernünftiges in der Richtung zustandebringen.
     
  11. metalgear98

    metalgear98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    12.08.09
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 11.05.04   #11
    @GenDerDepp: zwar nicht immer aus einer spontanen aber meistens schon aus irgend einer Gefühlssituation heraus. Ich kritisiere sehr viel in meinen Texten (andere Personen, bestimmte Zustände, mich selbst......) deshalb schreibe ich auch meist unmittelbar auf eine bestimmtes Gefühl das ich habe. (Schreibe z.B. des öfteren in der Schule Texte, weil mich da einiges stört)
    Thema suche ich mir meistens kein bestimmtes, weil sich das nach ein paar Zeilen von selbst ergibt, man kann aber natürlich auch zuerst das Thema oder den Titel des Songs definieren und dann dazu assoziieren. Wenn dir ein bestimmtes Zitat in einem Film oder Buch sehr gut gefallen hat, kann man recht einfach einen Song um dieses herum konstruieren. Es sollte halt schon was eigenes beinhalten, aber man kann sich da wirklich von allem Möglichen inspirieren lassen.

    /mg/
     
  12. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 12.05.04   #12
    Ja, stimmt -

    ÄRZTE haben ganz angenehme deutsche Texte.
     
  13. GenDerDepp

    GenDerDepp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.04
    Zuletzt hier:
    2.01.06
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.04   #13
    Die Ärtzte hab ich irgendwie vergessen...grml (ich Depp halt;) )
    Und Kritik in Texten ist immer gut=)
    Soll ja auch was aussagen...
     
  14. snoque

    snoque Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.08.11
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.05.04   #14
    da kommt halt doch das deutsche durch..;-) mit dem ganzen kritisieren und so...lol is aber echt so hier wird soviel gemekkert echt das ist wahnsinn...schreib meine texte auch auf englisch mit wörterbuch aufm tisch
    ;-) bei mir kommen sie einfach so...oder ich muss sie mir hart erarbeiten...
     
  15. metalgear98

    metalgear98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    12.08.09
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 13.05.04   #15
    @snoque: Ich glaube nicht, dass Kritik etwas "deutsches" ist. Ich weiß nicht genau wo du so viel Kritik erkennst. Ich meine, da ich in Österreich wohne, kann es ja auch sein, dass ich etwas nicht mitbekommen habe. Ich denk mir Kritik kann es gar nicht genug geben, es ist halt wichtig das Wort zu definieren. Sinnloses aufregen (möchte niemanden diskriminieren, kommt aber zum Beispiel bei manchen HipHop-Gruppen viel vor) und ständiges Gejammer von wegen "Der autoritäre Staat nutzt uns aus" usw. bringt glaub ich nicht sehr viel. Da wundere ich mich manchmal was sich die Leute so einbilden und frage mich ob sie sich vielleicht solche Zustände wünschen würden. Fundierte, gemäßigte Kritik ist allerdings unersetzbar weil ohne sie jeder faul und träge werden würde. Ich finde, dass z.B. die Ärzte (teilweise) sehr gut kritisieren und auch andere deutsche Bands (Tote Hosen, Wir sind Helden) auch etwas von diesem Handwerk verstehen. Die ganzen Leute die nur "mekkern" kann man getrost ignorieren, dann verstummen sie meist schnell.

    /mg/
     
  16. Ralle_Razefummel

    Ralle_Razefummel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.03
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Nrw
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 15.05.04   #16
    bestes beispiel
    der diedder bohlen
     
  17. MC Jay

    MC Jay Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.06.04   #17
    Versuche möglichst authentisch Englisch zu schreiben. Wie schon zuvor beschrieben.... such dir Englischsprachige Connections (ich habe das Glück das meine halbe Familie aus Australiern mit Akkustikgitarren besteht :) )
    Viel Erfolg
     
Die Seite wird geladen...

mapping