Soundfrage (mit soundfile) was ist das für ein amp/box??

von drunk in public, 25.04.07.

  1. drunk in public

    drunk in public Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 25.04.07   #1
    Hallo zusammen!
    Mich würde es brennend interessieren was für ein amp für diesen sound verwendet wurde.. (natürlich auch der bass, box evtl effekt.)
    Ist auf jeden Fall mit Plek gespielt und ein Humbucker oder? Könnte es ein Ampeg röhrentop sein? Oder meint ihr der Bass ist mit nem Verzerrer bearbeitet? Mir gefällt der Sound sehr gut (Geschmacksache:)) und mich würde es deshalb interessieren.
    Das Lied bzw. Snippet ist von der Hardcoreband Kill your Idols. (live haben die glaub ich nen Ampeg an nem Kühlschrank dastehen.
    Vielen Dank schonmal!
     

    Anhänge:

  2. drunk in public

    drunk in public Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 26.04.07   #2
    Hat denn keiner ne Idee?Oder is das File zu kurz? Denk mal, dass das vll nicht euer liebster basssound sein wird, wäre aber um jede hilfe froh!:great:
     
  3. migu

    migu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    1.037
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    732
    Erstellt: 26.04.07   #3
    Ist zwar sehr kurz, aber ich schätze mal dass das geslapped ist!
     
  4. drunk in public

    drunk in public Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 26.04.07   #4
    also ich bin zwar "nur" Gitarrist, aber das glaub ich nicht... Ich denke dass das riff mir Plek gespilet ist! Und da bin ich mir 100% sicher! Also meint ihr ich liege mit nem Humbucker richtig? Und Röhrenamp (leicht übersteuert?) ?
     
  5. BorrowHill

    BorrowHill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    29.06.10
    Beiträge:
    802
    Ort:
    Wörgl
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    195
    Erstellt: 26.04.07   #5
    Klingt schon sehr nach Plek. Könnte schon der Ampeg gewesen sein, mit einer Bass Zerre oder einem preamp vorne dran. Das ist auf Studioaufnahmen immer sher schwer zu sagen. Schau dir einfach das Equipment von dem BassSpieler an.

    Ich würd sagen das das mit nem halbwegs gutem Amp, einer Box mit 10"ern und einem guten Röhren overdrive sicherlich halbwegs nachbaubar ist.

    Steve

    Steve
     
  6. drunk in public

    drunk in public Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 26.04.07   #6
    Vielen Dank! Was meinst du mit nem halbwegs guten amp? Zur Verfügung ständen ein Hartke 3500 und eine ampeg 410 Classic. Kann mir jemand mal ansatzweise nen EQ Vorschlag machen der so in die Richtung geht? Kanns leider erst am Sa ausprobieren.
     
  7. MYREPLY

    MYREPLY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.05
    Zuletzt hier:
    8.06.09
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Ludwigsburg Rockcity
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.07   #7
    Servus.
    Also erstmal zum Bass:
    Meiner Meinung nach ist das ein stinknormaler Prezi mit singlecoils. Ich meine das beim letzten Kill your Idols Konzert auch so gesehen zu haben.
    Nun zum Sound:
    Kann nur ein Ampeg SVT Classic oder 2 Pro sein, auf jeden Fall Vollröhre.
    Ich probiere jetzt auch schon eine Zeitlang rum, aber selbst mit meinem SVT 4 Pro wird so ein Sound ohne neue Saiten schwierig.

    Wie ich meine zu wissen spielst du ja nen Jazzbass oder? Damit lässt sich ja einiges anfangen. Allerdings glaube ich kaum dass du mit dem Hartke allein das so hinkriegst.
    Versuch mal das hier:
    http://www.soundland.de/catalog/pro..._id/207683/name/tech21+sansamp+bass+driver+di

    Dieses kleine Ding vollführt Wunder. Mit deiner 410er Ampeg = ROCK!
     
  8. drunk in public

    drunk in public Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 27.04.07   #8
    jop..das mit dem jazz bass stimmt.is aber mein bruder der den spielt, ich bin eher für gitarre zuständig. naja back to topic:
    also meinste auf jeden fall, dass ich ne zerre oder nennen wirs leichten boost brauche. das teil hört sich gut an, auch die geschichte mit dem d.i out. finde den vom hartke irgendwie seltsam..signal kommt einfach nich so direkt und völlig undynamisch. hat da noch jemand erfahrungen zu? wenn ihr den benutzt, dann mit eq oder ohne?
    my reply: du zockst doch auch über die ampeg? findest du die bringt genug druck "unnerum"? oder sollte man die nach möglichkeit mit ner 1x15 ergänzen (gut, das ist halt ne kosten und transportfrage)
    cheers
     
  9. MYREPLY

    MYREPLY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.05
    Zuletzt hier:
    8.06.09
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Ludwigsburg Rockcity
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.07   #9
    Also, ich spiele die Ampeg 410er auch, allerdings inzwischen in Combination mit der 15er.
    Macht im Proberaum auch durchaus Sinn, da eben vielmehr wums und lauter.
    Live nehme ich meistens aber nur die 410er mit, reicht für mein Empfinden aus.
    Unser Mischer nimmt den Bass meistens mit 2 Spuren ab (1 Micro vorm Speaker + Di out).

    Wegen dem Hartke: Ich habe das Ding auch 4 Jahre gespielt, nur ist es natürlich im Punk/Hardcore Bereich nicht das Non plus Ultra. Ich habe den DI out immer in Post Stellung gehabt, der Mischer greift das Signal also mit EQ ab.

    Zum sansamp: Das Ding hat den Vorteil, das du es sowohl vor dem Amp als "Zerre" benutzen kannst und gleichzeitig als Dibox nutzen kannst.

    Wenn mal kein Amp da ist, einfach vom Sansamp direkt ins Pult, fertig.

    Die "Endlösung" wird aber wie gesagt ein Vollröhren Ampeg sein. (Wobei z.B. der Basser von Rise against nen SVT Classic + Sansamp als Zerre benutzt :eek: ) Er benutzt die allerdings die Rackversion (PS.1 oder so ähnlich), ist vom Prinzip her aber das selbe. In dem Video siehts man:
    Link: http://www.youtube.com/watch?v=DdUeGMyCS0k

    Hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen.
     
  10. MYREPLY

    MYREPLY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.05
    Zuletzt hier:
    8.06.09
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Ludwigsburg Rockcity
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.07   #10
    Also, ich spiele die Ampeg 410er auch, allerdings inzwischen in Combination mit der 15er.
    Macht im Proberaum auch durchaus Sinn, da eben vielmehr wums und lauter.
    Live nehme ich meistens aber nur die 410er mit, reicht für mein Empfinden aus.
    Unser Mischer nimmt den Bass meistens mit 2 Spuren ab (1 Micro vorm Speaker + Di out).

    Wegen dem Hartke: Ich habe das Ding auch 4 Jahre gespielt, nur ist es natürlich im Punk/Hardcore Bereich nicht das Non plus Ultra. Ich habe den DI out immer in Post Stellung gehabt, der Mischer greift das Signal also mit EQ ab.

    Zum sansamp: Das Ding hat den Vorteil, das du es sowohl vor dem Amp als "Zerre" benutzen kannst und gleichzeitig als Dibox nutzen kannst.

    Wenn mal kein Amp da ist, einfach vom Sansamp direkt ins Pult, fertig.

    Die "Endlösung" wird aber wie gesagt ein Vollröhren Ampeg sein. (Wobei z.B. der Basser von Rise against nen SVT Classic + Sansamp als Zerre benutzt :eek: ) Er benutzt die allerdings die Rackversion (PS.1 oder so ähnlich), ist vom Prinzip her aber das selbe. In dem Video siehts man:
    Link: http://www.youtube.com/watch?v=DdUeGMyCS0k

    Hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen.
     
  11. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 27.04.07   #11
    Schau dir mal die Sansamp Artist-Liste an. Du wirst feststellen das fast jeder bassist/Gitarrist ,einer Band die n Namen hat, auch son Gerät hat. Extrem viele bassisten schalten das Teil vor ihren Ampeg oder in den Effektweg.
    Fakt ist: Sansamp in verbindung mit dem SVT2 Pro wird dir imho sicherlich den Sound bescheren den du suchst, und bestimmt noch viele mehr.
    Ich werde wahrscheinlich auch in ein paar Jahren mit der Kombination aus Ampeg SVT2 Pro und Sansamp RBI darstehen.
     
  12. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    10.529
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 28.04.07   #12
    Solche Sounds bekommt man gut mit einem Vollröhrenamp (Röhre/n in Vor- und Endstufe), der bei etwas höherem Inputgain schon leicht (!) zu zerren anfängt. Wichtig sind auch relativ neue, höhenreiche Saiten, damit es so schön "scheppert" wie auf dem Clip.
    Am EQ sollte Du eher die Mittenfrequenzen zwischen 200 und 800/1000Hz etwas absenken und die Präsenzen (2-5kHz) vllt etwas boosten.

    Statt ´nem Vollröhrengerät funktioniert auch ein J-FET-Preamp (in den genannten Sansampteilen sind auch J-FETs drin; die Ampeg-Transistoramps basieren auch oft auf J-FET-Schaltungen) ganz gut. Diese Preampschaltungen sind meistens den bekannten Röhrenvorstufen im Aufbau nachempfunden und die J-FETs zerren und komprimieren bei Übersteuerung eben rel. ähnlich wie Röhren.

    Den Hartke finde ich nicht besonders geeignet ...
     
  13. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 28.04.07   #13
    Das erklärt imho auch warum so viele Metalbassisten noch den Sansamp im Set haben. Ist also quasi ne technische und klangliche Ergänzung zum Sound eines Vollröhrentops.

    Für den Sound würd ich dir echt das Ampeg SVT 2Pro empfehlen. Allerdings zieht der dir auch ganz schön Geld aus der Tasch'.
    Dieser Sound basiert auch ungefähr auf den Vorstellung meines Traumsounds. Mit dem Sansamp RBI lässt dieser sich auch schon etwas realisieren. Vielleicht nichts ganz so geil wie mit einem SVT2Pro dazu aber es klappt imho schon mal sehr gut.
    Und du kriegst ne gute Endstufe mit Sansamp RBI (oder auch anderen modellen) für unter 1000€. Da bezahlst du im Endeffekt weniger als die Hälfte des Ampegs.
    Am besten wärs du nimmst dir Zeit und gehst in einen Laden mit den beiden Geräten und probierst einfach beide mal aus.
     
Die Seite wird geladen...

mapping