Soundunterschiede bei diesen komponenten??

von gguitarman, 02.10.05.

  1. gguitarman

    gguitarman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.04
    Zuletzt hier:
    10.02.09
    Beiträge:
    223
    Ort:
    Südtirol
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 02.10.05   #1
    Hallo Leute,

    da ich nicht die möglichkeit habe alles anzutesten wollte ich euch folgende frage stellen.

    ist der Sound eines mesa rectifieres so ziemlich der selbe wie bei folgender kombination: Mesa Boogie rectifier Preamp und Mesa 2x50 oder 2x100 Endstufe in Rackformat?? Oder das selbe mit dem Mesa Triaxis und einer Mesa Endstufe?

    Danke schonmal. Wäre über hinweise und ratschläge sehr froh
     
  2. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 02.10.05   #2
    allgemein kommt man mit recto-preamp (der rectifier-modus im triaxis ist definitiv anders) und der recto 2:100 endstufe einem rectifier topteil am nächsten (beim rectifier macht viel am sound die endstufe...deswegen keine 50/50 oder 2:90!)
     
  3. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 02.10.05   #3
    1) der rectifier-modus beim triaxis entspricht dem vintage-mode eines rectifiers. der modern-mode ist nur beim rectifier-preamp zu finden.
    2) der rectifier recording pre entspricht nicht der vorstufen-sektion eines single/dual oder triple rectifiers, sondern der hälfte eines road king. d.h. man findet hier vor allem in der clean-sektion andere clean-sounds als beim rectifier-topteil. dies entspricht einem normalen clean-mode, einem fat-mode der den mark-topteilen entliehen ist und einem brit-mode, der in richtung ac-30 geht. der triaxis hingegen konzentriert sich vornehmlich auf die replikation der sounds der mark-serie.
    3) aus vorgenanntem grund nennt mesa als -ideale- kombination zu den preamps auf der einen seite die 2:100 zum recto-pre und die 2:90 zum triaxis. die 2:90 ermöglicht simulclass (eine kombination aus modernen class a/b und vintage class a endstufen sounds), die 2:100 ist eine pure class a/b endstufe. mark-amps kommen mit simulclass-endstufen, rectifier mit class a/b. class a/b sind in der regel so designt, daß sie den vorstufen-sound relativ wenig beeinflussen. der eklatante unterschied bei der 2:100 ist die abkopplung von negativem feedback, so daß der sound so direkt aus der endstufe kommt wie bei den topteilen. diesen sog. MODERN-mode kann auch die 2:90 machen.
    ich würde ehrlich gesagt beides ausprobieren, denn es könnte sich als durchaus interessant herausstellen die 2:90 mit einem recto preamp zu betreiben, um in den clean-modes mit dem simulclass-mode klassische vintage-sounds rauszulocken, auf der anderen seite aber den heftigen modern-mode nutzen zu können - oder auch komplett andersrum...
    bei der 2:50 fehlt die negativ-feedback-funktionalität, wie auch die simulclass-funktionalität. da geht es soundmäßig am ehesten in richtung single rectifier.

    ABER VORSICHT (*g*): keine der endstufen hat die für den dual/triple oder road king typischen einstellungen für bold/spongy oder z.b. die gleichrichterröhren vs. dioden-gleichrichtung.

    um auf den punkt zu kommen: recto preamp plus 2:100 oder 2:90 entsprechen nicht einem entsprechenden recto topteil. der sound ist etwas (wenn auch mehr oder minder geringfügig) anders. was jetzt für deine bedürfnisse besser passt mußt du selbst rausfinden.
     
  4. dunkelelf

    dunkelelf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.04
    Zuletzt hier:
    27.02.14
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.161
    Erstellt: 02.10.05   #4
    lt. aussage von Musikstore und Mesa, hat man mit dem neuen RectoPreamp und der Recto Endstufe den absolut selben signalweg wie in den Rectifier Topteilen.
     
  5. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 02.10.05   #5
    das stimmt dann, wenn man bei dem rectifier-topteil die BOLD und die diodengleichrichtung schaltet, aber nicht für SPONGY und auch nicht für die röhrengleichrichtung. insofern ja, der signalpfad entspricht dem eines rectifier-topteils; die optionen auf endstufen-seite nicht vollständig, dafür hat die vorstufe des recto-preamp (trotz nur 2 kanälen) klanglich mehr zu bieten.

    da die meisten leute ihren dual/triple eh auf BOLD und diodengleichrichtung fahren, kommt man mit dem recto pre und entsprechender endstufe am ehesten an einen single/dual/triple in genau dieser einstellung heran. nur mit dem unterschied, daß der clean-kanal besser (sorry, subjektive meinung) bzw. anders klingt.
     
  6. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 03.10.05   #6
    ich dachte die recti 2:100 endstufe hätte röhren- und diodengleichrichter?
     
  7. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 03.10.05   #7
    auf die gleichrichterröhren haben sie beim 2:100 verzichtet. das mag wohl mehrere gründe haben. die konstruktion wäre sicher kompliziert geworden, immerhin hätte man dann ja nochmal je 2 5UAG pro stereo-seite gebraucht, d.h. ein größeres gehäuse wäre notwendig gewesen. bei der leistung wird es aber wahrscheinlich auch nur wenige leute geben, die einen SPONGY mode oder röhrengleichrichtung nutzen würden, insofern konnte man die beiseite lassen.

    keine ahnung warum das nun genau so ist, das weiß der randall smith sicher am besten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping