Speakergröße

von Fastel, 04.12.05.

  1. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    5.925
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 04.12.05   #1
    hi, ich bin nicht so bewandert auf dem gebiet der amp und speakertechnik und habe auch nicht die möglichkeit mit vielen geräten erfahrung zu sammeln.

    jedenfalls steht bei mir um die weihnachtszeit der kauf einer neuen combo an.
    entweder warwick sweet 15 oder cube 100.

    mich interessiert mal was genau die größe des speakers für auswirkungen hat.

    also das was ich bisher gelesen habe ging in die richtung:
    größerer speaker = gut für tiefe töne
    kleinerer speaker = für die höheren töne
    da stellt sich mir die frage wie sich das bei den von mir genannten combos auswirkt. der sweet 15 hat nen 15er und der cube "nur" nen 12er
    und wie sieht das dann mit der verzerrung aus? meine jetzige kombo zerrt bei der e saite sehr schnell. liegt das ausschließlich am amp oder hat da die größe des speakers auch bedeutenden einfluss?

    andere frage: macht es sinn verschiedene größen zu kombinieren?
    bei nem normalen laztsprecher hat man ja auch (manchmal) 3 verschiedene speaker um eben tiefen, mitten und höhen ordentlich wiederzugeben.
    "also meine leicht naive logik sagt dann: kauf dir den cube mit dem 12 und kombiniere ihn mit ner 15 box von harley benton."
    oder den warwick (15") mit 4x10

    allerdings kann ich mir das irgendwo nicht vorstellen denn die teuersten basboxen haben ja auch nur 10" speaker (dafür dann 8 in der anzahl)

    wie verhält sich das bei so ner kombination mit der lautstärke? übertönt dann z.b. der 12" cube die 15" HB box?

    in nem beitrag hab ich gelesen dass 12er eher gitarrentypisch sein sollen (deswegen wurde davon abgeraten).... (?)

    ps: sollten die 50 watt die der warwick gegenüber dem cube mehr hat meine kaufentscheidung stark beeinflussen? (gerade in hinsicht mit der kombination mit ner extrabox dürfte es an grundlautstärke nicht mehr mangeln)


    so waren viele fragen :o

    pps: falls es so einen thread bereitsgab ... tschuldigung aber gefunden hab ich nichts wrklich hilfreiches
     
  2. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 04.12.05   #2
    Ausserdem sprechen kleinere Speaker schneller an und sind somit für schnellere Stilrichtungen und Spieltechniken geeigneter.

    Das liegt wahrscheinlich an deinem Amp und er ist vermutlich übersteuert. Dreh einfach mal den Gain bzw. Volume Regler zurück.

    Das macht durchaus Sinn, mit einer solchen Box deckt man dann ein breites Frequenzspektrum ab. Siehe die Boxen von SAD oder HOS.


    Zu einer Combo eine zusätliche Box dranzuhängen ist imho übertrieben, da der Verstärker der Combo dadurch leicht überferdert werden kann. Also rate ich eher zu einem Halfstack.

    Hier gibt es einen Thread der einen Trend zeigt, der eindeutig in Richtung 12" Boxen hindeutet. Und darunter sind die namhaftesten Hersteller zu finden.

    Nein, sie decken lediglich ein unterschiedliches Frequenzfeld ab. Aber wie oben schon erwähnt könnte der Verstärker zu schmalbrüstig für eine solche Kombination sein.

    Nur weil die meisten Gitarrenboxen 12" Lautsprecher verbaut haben heisst das noch lange nicht, daß diese die gleichen Eigenschaften wie 12" Basslautsprecher haben. Ausserdem wie obern schon erwähnt gibt es 12"Boxen die für den Bass konzipiert sind. Ampeg z.B. baut seit Jahrzehnten eine 4x12" Box (die extra für Geezer Butler angefertigt und ins reguläre Programm übernommen wurde).

    50W Transistorwatt ist kein sehr großer Unterschied. Da würde ich dir empfehlen nach dem Sound der Kisten zu entscheiden.

    [Edit]
    Vorschlag zu einem Halfstack: Hartke Bass-Anlage 3500 Top + VX-410
     
  3. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 04.12.05   #3
    Dazu kann man noch sagen, das 12er allgemeinen als mittig gelten, und das auch 15er gut hohe töne wiedergeben können, genauso wie 10er auch tief können, die wiedergabe bereiche sind eben nur etwas beschränkt, was aber imho nicht so tragisch ist.. mit 2 4x10ern kannste auch schon ordentlichen Bassdruck produzieren.

    Ja, macht es, sonst würde es keiner machen:D
    Besonders wenn man nur eine box betreibt, kann man dadurch die Vorteile der verschiedenen Speakergrößen so kombinieren.

    Ampeg 8x10er sind sicherlich nicht die teuersten boxen, nur der Standart, der imho auch nicht besonders gut klingt.
    Grade bei der bemerkt man imho deutlich, das sie im tiefbass sehr beschränkt ist!

    Ich würde dir auch zu nem Halfstack raten, wenn du noch ne Box dranhängen willst, denn Combos sind meißtens nicht auf Extension-Cabs ausgelegt.
    Warum denn nicht direkt ein Half oder fullstack?

    Absoluter Quatsch!
    12er sind auch gute Bassspeaker, im country werden auch oft 4x10er Boxen für Gitarre genommen,ist einfach ne Soundfrage!

    Roland soll sehr laut sein.. Watt ist nicht gleich Watt.
    Da hilft nur testen oder Leute fragen, die die Teile haben... am besten auch mal Verglichen haben mit andern amps mit ähnlicher Leistungs Angabe!
     
Die Seite wird geladen...

mapping