Speckt die Ibanez Prestige-Serie immer mehr ab?

von b., 09.04.07.

  1. b.

    b. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.04
    Zuletzt hier:
    5.04.08
    Beiträge:
    474
    Ort:
    nähe hh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 09.04.07   #1
    hallo,

    irgendwie hab ich das gefühl, dass sich ibanez immer teurer bezahlen lassen bzw. weniger für das gleiche geld geboten wird.
    nehmen wir mal meine rg 2620: ich habe sie 2004 für knapp 1000€ gekauft, dafür hab ich ne feine rg aus mahagoni, quilted maple decke, edge pro, dimarzio/ ibz bekommen. die 2007er rg 2620 hingeben wird aus linde und ohne decke gefertigt, ist, bis auf den hals (5pc. statt 3pc. wie bei meiner), von den spezifikationen identisch und soll knapp 1200€ kosten..

    was meint ihr dazu?

    da ich zum glück vom siebensaitertrip runter bin und nach ner zweitgitarre suche, habe ich die rg2610 fixiert.. ich glaube auch, dass man durch die unterschiedlichen pick ups und das unterschiedliche holz bei aufnahmen gut zwischen den gitarren wechseln kann, allerdings: ist die 2610 ihr geld wert=


    danke und gruß,
    ben
     
  2. PlasticA

    PlasticA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    28.02.13
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Zella-Mehlis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 09.04.07   #2
    nun, es ist schon an manchen stellen ein gewisser abwärtstrend zu beobachten, woanders hingegen gehts voran... von daher mache ich mir da nicht allzu große gedanken drüber.
    Wenn ich mir ne "neue" Ibanez zulege, dann greif ich für gewöhnlich eh zu Pre-Prestige-Modellen, wie z.B. die guten, alten 550er oder 570er, oder wenn ich mal Glück hab ne schöne 770er *sabber*

    Was diesen Abwärtstrend an einer Stelle imho bestätigt ist die neue Sabre 7-Saiterin, welche (obwohl in Prestige-Preislage) wie alle anderen S in Korea gebaut wird. *grml*
    Meine damalige 1993' Sabre war noch MIJ und das hat man ihr angemerkt ;)
     
  3. Lex own Guitar

    Lex own Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    23.04.08
    Beiträge:
    28
    Ort:
    der schöne Odenwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.07   #3
    Dem kann ich beipflichten.

    Die RG Modelle werden immer teurer obwohl sich an den Modellen fast nichts ändert oder sie komplett umgekrempelt werden.
    Ein freund hat sic vor 1 Jahr eine 2550 für ~700€ gekauft und das war eine super Gitarre.

    Die Modelle die ich jetzt auf der Musikmesse in der hand hatte waren meiner Meinung nach nicht mehr so der Reißer (von den teils schlimmen Farben ganz zu schweigen)
     
  4. constraint

    constraint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.04
    Zuletzt hier:
    6.12.13
    Beiträge:
    656
    Ort:
    Bamberg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    118
    Erstellt: 09.04.07   #4
    Hmm also, ich denke dass die rg-serie in einigen wichtigen punkten in den letzten jahren ziemlich aufgewertet worden ist. Nehmen wir den Übergang vom Hals zur Kopfplatte oder die Edge-Pro Bridge. Die 620/2620 stellt in der Tat ein Negativbeispiel dar. Andere Modelle wie zb 2550 und 2570 haben aber im Vergleich zu prä-Prestige-Zeiten doch eine Aufwertung erfahren (Pickups, Bridge, Koffer).
     
  5. PlasticA

    PlasticA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    28.02.13
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Zella-Mehlis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 09.04.07   #5
    Nunja, das mit dem Hals mag stimmen, aber die Edge-Pro's???
    Es gibt nichts worüber sich die Leute mehr beschweren. Jetzt nicht so, dass sie schlecht wären, aber jeder will das Lo-Pro-Edge bzw. das Original Edge zurück.
    Ich bin sehr zufrieden mit meinem Edge und mag die Edge Pros garnicht - die sind imho einfach zu flach und bieten der Anschlagshand im Vergleich zu den Vorgänger keine gute Auflagefläche
     
  6. constraint

    constraint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.04
    Zuletzt hier:
    6.12.13
    Beiträge:
    656
    Ort:
    Bamberg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    118
    Erstellt: 09.04.07   #6
    Tja, ich finde das sehr schön, dass die neuen so flach sind. Du siehst, dass es hier offenbar sehr um subjektives Empfinden geht. Dass die neuen Vibratos qualitativ schlechter sind würde ich nicht beahupten wollen.

    Aber mal genz abgesehen davon, was hat denn z.b. eine 570 zuletzt gekostet? Fast 700 Euro. Und das ohne Koffer.
    So, und was kostet eine absolut vergleichbare, in genannten Punkten aufgebesserte 1570 mit passendem Koffer? Etwa 830 Euro. Wo ist also der enorme Preisanstieg? Die Kohle für einen Koffer hat man füher doch auch noch draufgelegt.
     
  7. PlasticA

    PlasticA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    28.02.13
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Zella-Mehlis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 09.04.07   #7
    hab ja au nid gesagt, dass sie schlecht wären ;) und sicher es ist es subjektives empfinden - hab ja extra ein "imho" hinzugefügt ;)
    aber es ist ja halt nicht ohne grund, dass das Edge und das Lo-Pro-Edge immer noch die gefragtesten Trems am Markt sind ;)

    was den Edge Pros z.B. fehlt, aber eines der Top-Features am Edge und L-P-E war, sind die "Locking Studs" und das merkt man auch in der Stimmstabilität, aber spalten wir keine Haare ;)
    Preise steigen überall aber begründet sind sie selten *g*
     
  8. optimusprime

    optimusprime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    28.11.13
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    332
    Erstellt: 09.04.07   #8
    ich würd mal sagen, dass das nicht nur bei ibanez so ist sondern überall stattfindet.
    ist halt die inflation, und da sie nicht jedes jahr den preis um zb 2% anheben können warten sie immer ab bis es sich um größere schritte(also in schüben) bewegt.

    prestige darf man nicht immer zwangsläufig mit japan assoziieren, die neue SZ2020 ist zb koreamade. beim preis verhält es sich ähnlich, die jem 555 ist zb auch koreamade obwohl sie sich schon in der gehobenen preisklasse befindet.
     
  9. PlasticA

    PlasticA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    28.02.13
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Zella-Mehlis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 09.04.07   #9
    ja, das meine ich ja indirekt damit - sie befinden sich in der gehobenen preisklasse und werden trotzdem im selben werk wie die gitarren der günstigen serien hergestellt, was am ende dann auch in der schlechteren Qualität zu spüren ist.

    Früher war das noch alles sauber getrennt: Alle Serien die im unteren Preissegment lagen (100er, 200er, 300er) wurden in Korea gebaut, die 400er wurde dann schon in Japan gebaut, aber mit Korea Hardware (z.B. mit dem Lo-Trs-Trem) - man erhielt also eine Korea Gitarre, aber in besserer Qualität (das machte sich dann auch schon im Preis bemerkbar)
    Und die großen Serien (500er, 600er, 700er) wurden mit hochwertiger Hardware in Japan hergestellt, mit hochwertiger Endkontrolle und dementsprechend hoher Qualität.

    Das meine ich damit, wenn ich mich zu "Prestige speckt ab" äußere.
    Früher wurden die hochwertigen Gitarren ausschließlich in Japan hergestellt
    und auf einmal gibt es z.B. auch Prestige-Gitarren (deine oben genannte SZ2020 und auch alle Sabre-Prestiges) aus Korea... Warum machen sie das wohl - sicher um Produktionskosten einzusparen, aber das Problem ist halt auch die Qualität, die dabei auf der Strecke bleibt...

    schaut man sich z.B. mal auf JemSite (DIE Ibanez-Community) um, wird man u.a. sogar renommierte Händler finden, die sich strikt dagegen weigern die neuen S-Serien in ihr Programm aufzunehmen, weil sie nur noch in Korea produziert werden.
     
  10. optimusprime

    optimusprime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    28.11.13
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    332
    Erstellt: 09.04.07   #10
    ich finds trotzdem nicht so schlimm, wenn sie jetzt ein paar budgetgeräte rausbringen. korea ist ja nicht immer zwangsläufig schlecht, es besteht zwar ein kleiner unterschied aber so eklatant ist der nicht.;)
    die jem 555 war ja immer schon koreamade, von da her hat sich nicht viel geändert und mit der neuen sz wird vielleicht neue klientel akquiriert bei der der preis gerade noch ins beuteschema passt. keine schlechte idee wie ich finde. rest is für mich nach wie vor inflation. gauner sind die bei ibanez glaub ich keine;)
     
  11. b.

    b. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.04
    Zuletzt hier:
    5.04.08
    Beiträge:
    474
    Ort:
    nähe hh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 09.04.07   #11
    bin ich froh, dass die rg serie noch in japan gefertigt wird :D (also zumindest die prestige modelle)

    wie schauts eigentl. aus, gibt es jedes jahr ne neuauflage der gitarre des vorjahres? bei musik-service gibt ja ende des jahres immer recht günstige rg prestige modelle (ne 2620 in cubed blue für 850tacken!!!!).. wie wird das wohl mit der rg 2610 werden, lohnt es zu warten?
     
  12. Hind

    Hind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.216
    Zustimmungen:
    567
    Kekse:
    16.498
    Erstellt: 09.04.07   #12
    Absolut richtig. Und ich bin der Meinung, dass die Prestige-Modelle aus Korea und Japan qualitativ gleichauf sind. Die Endkontrolle dort ist mittlerweile sehr penibel, weshalb ich vermute, dass 99% der Gitarristen eine Prestige aus Japan nicht von einer aus Korea unterscheiden könnten (wenn es nicht den Aufdruck auf der Kopplatte gäbe :D ).

    Ein beeinruckendes Beispiel für den Qualitätszuwachs ist die neue SZ2020 -siehe Testbericht in der aktuellen G&B. Ich habe die Gitarre bereits mehr als ausführlich angetestet und war von ihr absolut begeistert. Auch wenn ich NIE ein SZ-Fan war und sicher auch niemals werden werde, gefiel mir die Gitarre hinsichtch Konzept, Verarbeitung und Klang absolut super und ich würde/werde sie jedem ambitionierten Gitarristen mit Metal-Faible uneingeschränkt ans Herz legen.

    Letztlich darf man bei allen Dskussionen um den Preis aber nicht vergessen: Das MEHR an Qualität aus Korea äußert sich eben auch in einem MEHR an Preis. Aber das ist meiner Meinung nach vertretbar, denn Ibanez ist in Sachen Preis-Leistung immer noch absolut empfehlenswert. Und darüberhinaus gehen sie mit ihrer Marke meiner Meinung nach den richtigen Weg - günstig bleiben! Der Gang nach Indonesien garantiert auch in Zukunft gute Gitarren und Bässe zu niedrigen Preisen - das MTM2-Modell ist ein schlagkräftiger eleg für diese Ansicht. Und die Indonesier lernen ebenfalls sehr schnell, sodass vo dort sicher noch eine Menge zu erwarten ist.



    -Hind
     
  13. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 09.04.07   #13
    naja,die jem 555 ist wirklich ganz klar mieser als die 777
     
  14. StrangeDinner

    StrangeDinner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.06
    Beiträge:
    6.678
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    14.655
    Erstellt: 09.04.07   #14
    also die jem 555 wrde ich nie mies nennen.ist eine super gitarre für das geld und wenn man dann bedenkt was die 7er kostet ist die 5er noch preiswert.
    hab ja selber eine SZ made in korea und die ist qualitativ top.
    die preise gehen zwar bisschen rauf,aber stören tut mich das nicht.
     
  15. PlasticA

    PlasticA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    28.02.13
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Zella-Mehlis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 09.04.07   #15
    den größten fehler den Ibanez zwischenzeitlich mal an der jem555 begangen hatte, war wo sie die teile mit der "Lo-TRS"-Bridge ausgeliefert haben - da waren die 2005er mit den Edge ProII ja geradezu gesegnet - und was ist jetzt? in den USA gibts die 555er aktuell gar nicht mehr (siehe Ibanez.com) und die deutsche 2007er hat ein Edge III bekommen...

    also wenn ich mir eine Gitarre kaufe, die aktuell mehr kostet als einige der Prestige RGs, dann möchte ich darauf wohl kaum ein Tremolo vorfinden, was ansonsten nur in den Korea-Standardserien zum Einsatz kommt...
     
  16. SteveVai

    SteveVai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 09.04.07   #16
    also ich denke, dass der Preis für die 555er Jem überteuert ist. Beim Hals und dem tremolo merkt man den Unterschied zur Prestige-Serie sehr stark. deshalb bin ich auch der meinung, dass man für 1200 taler lieber eine Prestige RG statt einer Korea Jem kaufen sollte.

    Ich finde es auch beschissen, dass die Jem 7vwh hierzulande neu knappe 2,5k kostet und im Amiland bekommt man eine neue für ca. 1,5k. Das gleiche gilt auch für sämtliche andere Firmen (Mesa, Peavey...)

    Aber ich bin wirklich nicht der Meinung, dass man bei Ibanez zu wenig fürs Geld bekommt. Ganz im Gegenteil...
     
  17. Jimi.Hendrix

    Jimi.Hendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.06
    Zuletzt hier:
    8.03.11
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    51
    Erstellt: 10.04.07   #17
    Die 555er sind wirklich nicht der Hammer, wenigsten hätten sie ein Edge Pro verdient bei dem Preis.

    Aber wo bekommt man eine 7VWH für 1.500 Dollar her? Das interessiert mich dann doch.
     
  18. 7even

    7even Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.622
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    5.834
    Erstellt: 10.04.07   #18
    Ich hab bei der Musik Messe 3 verschiedene Ibanez Gitarren in der Hand gehabt und gespielt.
    Einmal die neue APEX I, dann die 8 Saiter und zuletzt eine S 520.
    Ich muss sagen ich war von allen ziemlich enttäuscht.
    Ich hätte zumindest von den teureren Modellen mehr erwartet.
    Die APEX I war von der verarbeitung her am besten von den 3 Gitarren, soundtechnisch aber eher zum Kotzen.. sehr matschig, die PAFs passen da gar net rein.
    Die 8 Saiter war..naja..schrecklich haha also für den Preis hätte ich hier mehr erwartet die sah viel billiger aus als der Preis vermuten lässt..
    Positiv überrascht war ich nur vom Tremolo von der S 520, sehr geschmeidig im umgang..
    aber vom sound her auch net das gelbe vom Ei..
    Naja schade, aber anscheinend ist der Trend in richtugn teuer und schlechter vlt. gar net so falsch...
    Ich fand die 2 teureren Modelle auf jedenfall für das Gebotene überteuert.
     
  19. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 10.04.07   #19
    genau meine meinung die obigen posts!die jem 555 ist wirklich schlechter als billigere rgs...hat aber natürlich die tree of life-inlays,supi :rolleyes: daß diese paf7-teile in die korn gitarren kommen ist mir seit jeher ein rätsel,niemand wird den pu-wechsel bereuhen!matschschleudern auf höchstem niveau
     
  20. Hind

    Hind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.216
    Zustimmungen:
    567
    Kekse:
    16.498
    Erstellt: 10.04.07   #20
    Wie kannst du denn anhand eines kurzen Trockentestes auf der Messe die Gitarren so deutlich beurteilen???

    An den Thermion hast du dich sicher nicht gestöpselt und damit die beschriebenen Gitarren ausprobiert ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping