Stagg-Verstärker brauchbar?

von turbofinger, 29.08.07.

  1. turbofinger

    turbofinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.07   #1
    Hei Leute,

    habe jetzt bei meinen Recherchen nach einem günstigen Akkustik-Verstärker die Stagg-Sachen entdeckt (Preise grob nach Internetangaben geschätzt).

    Stagg 12Watt CA 15A (ca. 60 - 80 Euro)
    Stagg 20Watt CA25-AR (ca. 99 - 129 Euro)

    Taugen die was? Für ihr Geld? Dass die nicht alle Effekte haben können, ist mir schon klar, aber immerhin kann man bei denen den Gitarreneingang von aktiv auf passiv umschalten, falls man Gitarren mit unterschiedlichen aktiven/passiven Pickups benutzt. Und wenn die Leistung auf Dauer für meine Ansprüche zu schwach sein sollte oder ich Lust auf E-Gitarre kriegen sollte, ist der finanzielle Aufwand eben nicht so groß.

    Grüße
    TF
     
  2. aera

    aera Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    608
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    410
    Erstellt: 29.08.07   #2
    was soll ein aktiv/passiv schalter bringen? :screwy: und was sagt das vorhandensein von effekten über den amp aus, effekte haben die teuersten röhrenamps nicht.

    darüberhinaus würde ich dann doch eher den Roland Micro Cube kaufen, der klingt hammer und ist mit seiner Power echt laut. (oh, A-Gitarre. Kann der MCube das nicht auch?)
     
  3. turbofinger

    turbofinger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.07   #3
    Der aktiv/passiv Schalter ist für aktive und passive Piezo-Tonabnehmer in Akustischen Gitarren gedacht. Je nachdem braucht mann da wohl einen nieder- oder hochohmigen Zugang. Laut dem Online-Ratgeber von Thomann:

    " Aktive/Passive – Instrumenteneingänge

    Gitarren mit einem passiven Piezo-Pickup, oder einem passiven magnetischen Tonabnehmer benötigen einen hochohmigen Eingang um optimal zu arbeiten. Gitarren, die mit einem aktiven Pickup-System ausgestattet sind, werden hingegen nur an einem niederohmigen Eingang richtig gut funktionieren. Optimal ist die Möglichkeit den Eingang mit Hilfe eines „Active/Passiv“ Schalters (oder ähnlich) an die Bedürfnisse der jeweiligen Signalquelle anpassen zu können. Eine Absenkung des Eingangssignal (ca. –20dB ) sorgt dafür, dass auch Gitarren mit hochtourigen, aktiven Preamp-Systemen optimal (verzerrungsfrei) verstärkt werden. Auf der anderen Seite garantiert das „passive Setting“, dass passive Tonabnehmer einen ausreichenden Pegel verpasst bekommen"

    Der MC kann nicht wirklich gut mit einer Akustik-Gitarre umgehen. Laut diversen Posts hier ist da wohl Skepsis angebracht. Ich wäre froh, wenns anders wäre. Ich warte hier immer noch auf eine eindeutige Meinung zu diesem Thema:

    https://www.musiker-board.de/vb/amps-boxen/16948-soundbeispiele-roland-microcube-amp-11.html
     
  4. aera

    aera Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    608
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    410
    Erstellt: 29.08.07   #4
    Hmmm, ich hab das mit der A-Gitarre zu spät gelesen ;).. Ja, bei Piezoelektrik wird das anders sein, da kenn ich mich nicht so aus. Bei E-Klampfen ists wurscht..
     
  5. turbofinger

    turbofinger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.07   #5
    Tja, meine ursprüngliche Frage ist leider noch unbeantwortet.

    Taugen die Stagg-Verstärker etwas oder nicht? :nix:
     
  6. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 02.09.07   #6
    also ich bin ein fan von gewissen stagg-gitarren, hatte ein paar davon und bin wirklich sehr zufrieden damit. beim thema amps bin ich aber der festen überzeugung, dass die nicht wirklich viel taugen. ich hab ein zwei kleinere übungscombos von denen spielen können und die konnte man wirklich mit dem ganzen "powerful-sound-fernost-billig-mist" in die tonne treten.
    frag da lieber nochmal im akustik-forum nach, die kennen sich damit bestimmt noch besser aus. ansonsten hätte ich dir geraten auch mal die behringer-akustikamps anzusehen. die sind für den einsteiger-bereich wirklich nicht schlecht. ok mit gehobeneren ansprüchen werden die amps an ihre grenzen stoßen, aber mit sicherheit um welten später wie bei den stagg-amps. von harleybenton gibts sowas im übrigen auch, aber da darfste mich bitte nicht nach qualität oder sound fragen, die kisten kenn ich nämlich nicht.

    alternative wäre ein gebrauchter roland jazz-chorus (kein 120er sondern einer vonden kleineren modellen). auch peavey, crate und laney haben auf dem sektor einiges zu bieten. bekommt man halt nur noch gebraucht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping