Stanton ST-150 vs. Technics SL-1210 M5G

von R J-M D, 18.04.04.

  1. R J-M D

    R J-M D Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 18.04.04   #1
    Also ich will jetzt mal einfach einen Vergleich aufstellen. Stanton ST-150 gegen Technics SL-1210 M5G. Ich habe den M5G als Gegner gewählt, weil es das Flagschiff des besten Turntablehersteller ist und sich an dem ja immer noch viele messen müssen. Den Technics hatte ich in Doppelausführung in meinem DJ-Set, den Stanton hab ich ausgiebig im Laden getestet. Deswegen stützt sich mein Vergleich nicht nur auf Informationsquellen, sondern auch auf meine Erfahrungen.

    Also der Stanton kommt mit den gleichen Ausmassen daher wie der Technics. Der Technics kann mit einem schwarzen "Glitz-Finish" aufwarten, der Stanton mit einem schönen Königsblau-Metallic.

    Um beim Vergleich jetzt endlich mal ins Detail zu gehen:

    Der Stanton wiegt 16,4 kg, der Technics 11,7 kg. Das hohe Gewicht des Stanton setzt sich unter anderem zusammen aus der knapp 5mm starken Deckplatte, dem gummiausgekleideten Plattenteller und dem schockabsorbierendem Hartkunststoff-Chassis, welches jedes Rückkopplungsverhalten vermeidet. Der Aufbau kommt nach dem Technics, welches als Vorbild dient.

    Stanton hat seinem TT einen 4,5kg/cm Motor spendiert, der Technics setzt weiterhin auf ihre weiterentwickelte 1,5kg/cm Motorisierung.

    Bei Technics werden die Gleichlaufschwankungen von <0,025 % WRMS immer noch hochgelobt. Wohlgemerkt bei 1,5kg kg/cm! Der Stanton schafft <0,1% WRMS bei 4,5kg pro Centimeter!

    Die Start/Stop Zeit ist beim Stanton im Bereich von 0,2 bis 6 sek stufenlos einzustellen, beim Technics ist die Start Zeit auf 0,7 sek festgelegt und die Stop Zeit ist mit einem Schraubenzieher unter dem Plattenteller einzustellen. Es kann dann zwischen Fast Stop und Slow Stop gewählt werden.

    Beim Technics ist der Pitch Bereich wechselbar zwischen 8% und 16%. Beim Stanton stehen die Bereiche 8%, 25% und 50% zur verfügung. Bei beiden ist eine Quartz Lock Funktion vorhanden, damit es keine Nullpunkt Rasterung gibt. Zudem ist beim Technics das digitale Pitch Modul an der Oberseite leicht auszutauschen. Der Technics hat ausserdem noch eine beleuchtete Pitch-LED-Skala. Dafür hat der Stanton Key Correction, die aber ab Bereichen von etwa 12 % Pitch den Sound „transformiert“ und sich der Sound irgendwie doppelt anhört.

    Der Stanton hat einen zusätzlichen S/PDIF Ausgang, man könnte so seine Vinyls ohne Klangverlust auf andere Medien übertragen.Man kann den Stanton an einen LineIn anschliessen, wenn man den entsprechenden Schalter auf der Rückseite umlegt.

    Der Technics schafft jetzt auch wie der Stanton 78 rpm. Der Stanton hat links oben einen zusätzlichen Start/Stop Taster, was für Vertikal Mixer und Scratcher zum Vorteil ist. Der Stanton kann noch zusätzlich mit einer Reversetaste aufwarten, die auf Knopfdruck den Plattenteller ohne Verzögerung rückwärts laufen lässt.

    Höhenverstellbarer Tonarm ist bei beiden serienmäßig. Anti Skipping ist bis zu 6 Gramm beim Technics möglich, der Stanton lässt mit 7 Gramm viel Spielraum zu. Ein Regler neben der Headshellhalterung soll beim Technics dem Skipping positiv entgegenwirkt. Der Tonarm wird dadurch in der horizontalen Bewegung etwas schwergängiger.

    Sonst ist noch zu erwähnen, das die Strobobeleuchtung beim Stanton blau, beim Technics Rot ist. Die einfahrbare und abschaltbare Nadelbeleuchtung ist bei Technics Blau, bei Stanton ist die weisse Nadelbeleuchtung abnehmbar.

    Persönliches Fazit:

    Der Technics sieht wie immer sehr edel aus und besticht durch sein cleanes aufgeräumtes Design, wie man es schon immer gewohnt war. Mich persönlich spricht das schöne schwarz mit den eckigen Bedienknöpfen und einer schön beleuchteten Pitch-LED-Skala (welches ich bis jetzt bei KEINEM anderen Turntablehersteller gesehen habe!) viel mehr an als beim Stanton. Und er kann mit einer erfolgreichen Vorgängerhistorie aufwarten. Verarbeitung top und bestechendes Design.

    Das Design beim Stanton ist mit seinen runden Knöpfen gewöhnungsbedürftigt. Aber weil keine unnötigen Schriftzüge stören, strahlt der Stanton mit seinem Blau-Metallic Lack eine magische Ruhe aus. Wenn es um die Funktionalität geht, ist der Stanton dem Technics weit überlegen. Mit so einem riesigen Drehmoment, einstellbaren Start/Stopp Zeiten, grösseren Pitchbereich inklusive Key Correction und einem hohen Eigengewicht hat man wahrlich Spass an schnellem Beatmatching und Scratching. Und hat so nebenbei ein paar Sekunden mehr übrig beim Mix für andere Sachen. Als ich den Stanton getestet habe, war ich sofort begeistert. Bei Technics fand ich die sehr niedrigen Gleichlaufschwankungen sehr gut, denn beim mixen blende ich Lieder auch mal länger als eine Minute über. Aber auch das kann der Stanton mit Bravour. Schade finde ich, das ich beim Technics mit nem Schraubenzieher anrücken musste, damit ich die Stop Zeit ändern kann. Auch das die Nadelbeleuchtung schwerer zu wechseln ist als beim Stanton finde ich nicht erfreulich. Dafür ist sie ja jetzt als LED Version vorhanden und somit sollte einem die Auswechslung auf längere Zeit erspart bleiben.

    Es ist schlussendlich schwer, sich von einem Technics loszusagen, ich war immer zufrieden mit selbigem. Aber wenn ich das Geld habe, werde ich mir den Stanton holen, denn er wird der Kreativität mit vielen guten Features einen Kick geben. Und ich fühl mich ein wenig wie zuhause, da ich das kultig-rechteckige Design vom Technics sehr schätze! Für mich kommen Turntables von Vestax, die neueren von Reloop (z.B. RP6000 MK5 und BESONDERS die RTX Reihe) und Numark leider nicht in Frage, weil ich von diesen überladenen Designs Kopfschmerzen bekomme. Das ist meine persönliche und keine objektive Meinung.

    Anbei sind noch Bilder von den beiden Probanden, damit jeder weiss, um was es geht.

    Ich hoffe, ich bekomme ein wenig Feedback. Falls ich was vergessen haben sollte oder Fragen aufkommen, ich stehe zur Verfügung.
    Vielen Dank fürs Lesen!


    Der Technics
    http://www.musik-service.de/ProduX/DJEquipment/Turntables/Technics_SL1210_M5G.htm

    Der Stanton
    http://www.musicesp.com/images/ST-150.jpg

    http://www.harmony-central.com/Newp/2003/ST-150-lg.jpg
     
  2. Christopher-Robbin

    Christopher-Robbin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.04
    Zuletzt hier:
    16.10.06
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Benztown
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.04   #2
    des is mal ein guter thread, ich stehe ja auch vor der auswahl eines neuen tellers (was warscheinlichst auch nur für tecno sein müsste) und kannte daher nur tecnics, da die teile super sein müssten, der staton hingegen ist dem m5g weit überlegen in manchen hinsichten und daher auch mal eine überlegung wert! im endefekt ist es wie beim auto, es gibt immer sachen die einem gefallen, und wiederum eben nicht! auf jedenfall ist es mal eine überlegung wert welchen man nun im endefeckt nimmt, preislich ist der staton ja billiger als der m5g von technics und auf fast gleichem nivou (wie auch immer ma des schreibt)
    Naja, ich werde einfach mal schauen was die bekannten an tt´s haben die se verkaufen und vielleicht hab ich ja glück und es sind entweder welche von tecnics oder der staton st 150, aber wenn es einen der genannten sind werde ich mich sicher damit zufrieden geben und vorerstmal kaufen!
     
  3. Alca

    Alca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 19.04.04   #3
    soweit ich weiß, haben sowohl der Vestax PDX 2300 und der Numark (ich glaube ttx??) ein Pitch LED-Display

    edit mr.splinter ->der ttx und der pdx2300 haben ein led-display, korrekt!!!
     
  4. Vinyldieb

    Vinyldieb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    4.09.04
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.04.04   #4
    Netter und guter Testbericht, THX an dich!!
    Also ich würde mich wieder zu dem Technics hinreißen lassen und den Stanton im Laden stehen lassen ;) ;) !!
    Leider hatte ich noch nicht das Vergnügen mit dem Stanton aufzulegen aber zur Probe gabs ihn schon !!
     
  5. R J-M D

    R J-M D Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 19.04.04   #5
    Die beiden genannten Turntables haben ein Liquid Crystal Display - kurz LCD - , keine Pitch-LED-Skala. Der LCD ist sowas wie ein Bildschrim. LED sind einfach nur leuchtende Dioden. Ist ein grosser Unterschied, finde ich.

    @Vinyldieb: Danke, ich hab mir Mühe gegeben. Probier die Stanton mal aus, dann willst du euch nicht mehr an die träge technics-mühle zurück ;)
     
  6. Alca

    Alca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 20.04.04   #6
    es ist eben beides eine digitale anzeige des pitch-werts, wo ist jetzt da genau der unterschied?
     
  7. Vinyldieb

    Vinyldieb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    4.09.04
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.04   #7
    Eine LED ist eine Leuchtiode (beim Monitor haste meistens eine, die anzeigt ob der Monito an oder aus ist) und LCD sind Displays, z. B. bei Autoradios wenn der Sender angezeigt wird)
     
  8. Alca

    Alca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 20.04.04   #8
    ich weiß sehr wohl was der unterschied zwischen ner LED und einem LCD-Display ist. Nur sehe ich hier im nutzten der beiden anzeigearten keine allzu großen differnzen.
     
  9. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 20.04.04   #9
    scheiß doch drauf, jeder weiß was gemeint ist!!!
     
  10. Vinyldieb

    Vinyldieb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    4.09.04
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.04   #10
    Splinty, net solche Ausdrücke bitte ;) ;) ;) ;) "BÖSES WORT, GANZ BÖSES WORT"
     
  11. R J-M D

    R J-M D Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 21.04.04   #11
    Mensch Leute. In meinem Vergleich wollte ich darauf hinweisen, das nur der M5G eine LED Skala für den Pitchbereich hat. Eine bernsteinfarbene Diode jeweils bei 0%, + 2%, +4%, +6%, +8% und dann jeweils eine bernsteinfarbene Diode bei -2%, -4%, -6%, -8%. Und wenn man dann auf +/- 16% umschaltet, hat man jeweils eine blaue Diode bei +0%, +4%, +8%, +12% und +16%. Und genauso jeweils eine blaue Diode im Minusbereich.

    So. Und wenn ich jetzt den Stanton angucke oder andere Turntables, dann sind da nur aufgemalte Striche und vielleicht EINE einzige Diode bei 0 %. Von einem LCD, der mir wie bei einem digitalen Tacho im Auto den Pitchwert anzeigt, war doch gar nicht die Rede. Das ist doch auch schon gar nicht mehr vergleichbar!!! Denn das LCD zeigt mir den momentan den Stand des Pitch an, aber NICHT, wo sich der Pitchfader ungefähr befindet! BEISPIEL:

    Es ist völlig dunkel, aber komplett, das man gar nix mehr sehen kann. Man sieht jetzt aufm TT-X von Numark. Aufm Display steht jetzt zum Beispiel -10%. SO, kann jetzt irgendeiner sofort und perfekt auf den Pitchfader greifen? Jetzt beim M5G. Wieder -10%. Jetzt sind drei blaue Dioden nach unten hin am leuchten. Man weiss jetzt genau, wo der Pitchfader ist (nämlich genau daneben!).

    Und genau das finde ich wichtiger als ein ach so tolles Display. Find ich nur Spielerei.
     
  12. Alca

    Alca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 22.04.04   #12
    ich denke aber nicht, dass um den turni rum so dunkel ist, dass du nich mal den pitch findest, schließlich muss man den mixer auch noch bedienen.

    aber jetzt weiß ich wenigstens, wie das mit den LEDs und LCDs ist :)
     
  13. R J-M D

    R J-M D Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 22.04.04   #13
    War ja auch nur ein Beispiel ;)

    Hatte mir eigentlich ein bisschen Feedback erhofft. Zum Beispiel ob es gut geschrieben ist, zu kompliziert oder sonst irgendwat. Mit den LED's sind wir uns ja einig :)
     
  14. Christopher-Robbin

    Christopher-Robbin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.04
    Zuletzt hier:
    16.10.06
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Benztown
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.04   #14
    Achsooooo!
    miserabel! ich musste den text drei mal durchlesen um ihn zu verstehen! *joke*
    Is echt nett gemacht, verstehen tut mans auch auf anhieb (ich zumindest)! Die gegensetze hasste gut geschrieben, und auch begründet usw.! (komme mir vor wie im deutschunterricht :D) isch echt gut so!
     
  15. R J-M D

    R J-M D Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 23.04.04   #15
    Ich hab mir Mühe gegeben. Vielleicht sollte ich Redakteur werden *joke*
    Aber das mit den LED's hat mich stutzig gemacht. Vielleicht hätte ich darauf mehr eingehen sollen im Vergleich. Hinterher ist man immer schlauer! ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping