stativ (um-)bau

von NightflY, 07.11.06.

  1. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 07.11.06   #1
    Da ich dazu kein thread gefunden habe, öffne ich mal ein neue...
    Das problem:
    Irgendwo wundert es mir das man so wenig ständer aufs internet findet, ausser diese für keyboard/mischpult, instrumenten, noten, boxen oder mikrofonen.
    Hier in Spanien habe ich bereits massgefertigte stative gesehen für karaokefernseher, kleine submixer, CD oder MD spieler, laptop, ...
    Also ich hatte ein ständer übrig, KA wofür er mal gebaut gewesen ist, jedenfalls hat eine kunde ihn mir geschenkt und ich habe ihn jetzt umgebaut.
    Da ich kein beispiel gefunden habe, habe ich ihn gebaut nach eigenes entwurf.
    Die lösung:
    Ziel war ein ständer für ein studiomonitor, oder laptop oder ein beamer zu haben, also was multifunktionelles, das man ausserdem in neigung und drehung änderen und feststellen kann.
    Also erste bild: sind die mit der flex geschnittene teilen, was hier noch fehlt ist das winkelprofil, das beim kippen das abrutschen bremst. Man sieht in der grosse halbkreis zwei öffnungen wo ein gurt durchgeführt werden kann, so kann man zusätzlich das gerät auf den ständer sicheren. Das material ist eine 3mm stahlplatte die ich auf lager hätte, zwar was verrostet, aber das wird naher mit der flex und stahlbürste sauber gemacht.
    http://www.***.net/images/061107/temp/GxGSd8aA.jpg
    Dann wie er fertig geschweisst und lackiert ist.
    http://www.***.net/images/061107/temp/qF36e94X.jpg
    Ein detail von die grosse halbkreis, der mit eine flügelmutter die bremse beim kippen ist, die schraube darunter geht durch das rohr und ist die bremse beim drehen.
    Beim halbkreis habe ich ein stück gewindestange auf das rohr geschweisst, beim drehblockierung eine mutter.
    http://www.***.net/images/061107/temp/pg9xLRK5.jpg
    Und dann die anwendungsbeispielen...
    http://www.***.net/images/061107/temp/PBT49JqJ.jpg
    http://www.***.net/images/061107/temp/Fv7r4ydJ.jpg
    Jetzt habe ich ihn noch beklebt mit dunkelgraues teppich, so das ich auch sachen mit klettband fixieren kann, und es keine kratzen gibt auf die geräte die ich drauf packe.
    Was ich noch änderen konnte:
    Jetzt ist der grosse halbkreis ein bisschen störend beim verladen, der konnte ich noch mit scharnieren in die mitte teilen, so das man ihn beim transport flachlegen kann, aber das macht mir dann wieder ein wenig ängstig, das die bremse loswackelen konnte.
    Meine frage:
    Gibts unter euch auch welche die selbe ständer gebaut haben nach mass, weil es keine von die stange gibt, oder einfach für spass? Gibts interessierten für massfertigungen? Ich habe ja auch bereits einzige umbauten gemacht.
    LG
    NightflY
     
  2. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 07.11.06   #2
    Ein interessanter Beitrag!

    Ich habe oft die Aufgabe, einen kleinen (8"-) Röhrenmonitor oder eine kleine Aktivbox (Fostex, kaum größer als ein PC-Lautsprecher) irgendwie auf Augen-/Ohrenhöhe zu bringen.
    Und das in einer Bühnendekoration (Theater), wo du aufpassen mußt, daß das Stativ niemandem im Weg steht (Auftritte, Abgänge) und keiner das Ding umwerfen kann.

    Ich will damit sagen. daß ich Dein Problem verstehe.

    Manches kann ich mit einem Mikrostativ lösen, bei Beyerdynamic gab es die VHF-Antennen mit Magnetteller und Gegenstück mit Mikrostativ-Gewinde - davon habe ich zwei Stück.
    Für einen 8"-Röhrenmonitor wird das aber schon zu wacklig.

    Da habe ich ein uraltes Beleuchtungs-Stativ, relativ klein, und mir von der Tischlerei einen Holzteller dafür bauen lassen, mit Rand drumherum, das ein gewisser Halt ist.

    Sag Bescheid, wenn Dich Fotos interessieren, dann mach ich mal schnell welche.

    Deine Lösung hat was, besonders, wenn Du die Transportabilität noch in den Griff kriegst.
    Das mit den Scharnieren klingt aber wirklich nicht stabil... :(
    Lieber das Ganze so machen, daß man es leicht in zwei Teil zerlegen kann, (Schraube + Flügelmutter oder so) das ist sicherer, denke ich.

    Aber ansonsten: :great: !
     
  3. NightflY

    NightflY Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 08.11.06   #3
    An holz habe ich auch gedacht aber das ist hier in süd Spanien siemlich teuer und nicht ideal für etwas was kippen soll (wenn ich ein beamer oder mein selbstgebaute laser draufstellen will brauche ich eine höheneinstellung).
    Ein mikrostativ ist eindeutig zu wackelig für ein beamer und nicht stabil genug für diese monitorboxen in gussalu von auf das bild (die sind siemlich schwer).
    Das problem mit die scharnieren ist nicht unbedingt das es wackelig werden soll, da das teil von die halbkreis wo die schraube durch geht fest angeschweisst bleibt, es ist nur das teil das übrig bleibt, das man, nachdem man das stativaufnahmerohr flachgelegt hat, an die seite klappen kann. Die farben referieren zum bild, leider kann paint nicht das volle bild aufnehmen, aber so sollte es auch klar sein was ich meine. Wo ich angst habe ist das die neigungswinkel ein wenig wackelen könnte und eventuell die bremsschraube lockeren könnte.
    Und ja, eure bilder interessieren mir, von selbstgebautes und gekaufte spezialständer, weil man manchmal die lösungen zu weit sucht und ich noch einiges vor habe. Wenn ich was zeit habe werde ich mehr bilder von meine eigen (um-)bau an stative reinstellen.
    LG
    NightflY
     

    Anhänge:

  4. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 08.11.06   #4
    Im Anhang mal die Bilder, ist aber nix besonderes.

    Miniteller ist die Scheibe, die damals zu den Magnetfußantennen (VHF) von Beyerdynamic dabei war. Die hat praktischerweise ein Gewindeloch, passend für Mikrofonstative.

    Monitorteller-klein und -groß sind Eigenbauten der Tischlerei, Holzbrett mit Rand drumherum, passend für die jeweilige Monitorgröße. Monitor drauf, Spanngurt drum, fertig.

    Der Antennenhalter erklärt sich, glaube ich, von selbst.

    Aber sowas kompliziertes zum Schwenken, Neigen, Abklappen hab ich noch nicht gebaut :great:
     

    Anhänge:

  5. NightflY

    NightflY Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 08.11.06   #5
    Die miniteller ist wohl eine schöne sache, leider weniger geeignet für selbstbau (das gewinde für mikroständer ist zollmass, 5/8" :mad: ).
    Und die andere ständer sind ja ein boxenflansch mit ein brett auf mass darauf geschraubt, schön zu sehen das so etwas auch perfekt wirkt, wie schön erwähnt traue ich mir nicht immer so etwas zu machen, ich möchte nicht das die sache umkippt, bei mir muss es immer bombenfest sein :o .
    Also ich bekomme siemlich viel positive feedback auf meine bastlereien (nicht nur im thread), deswegend ein anderen vorschlag: Notenpultbeleuchtung auf ein dirigentenpult.
    Anmerkung: die birne ist eine 35W halogenbirne auf 12V, deswegend ist die verkabelung (noch) nicht 100% wie es sein soll, aber erdung ist da, und auch zugentlastung, also alles im grünen bereich :D .
    Wer gerne die technische details wissen möchte, bitte posten, ich habe kein patent genommen ;) .
    Vorteilen:
    Sieht siemlich gut aus.
    Leicht rechts weg zu klappen für transport.
    Eine drehbare kappe lasst zu die beleuchtung ein zu stellen sodas es die ganze DIN A3 seite beleuchtet ist, und nichts mehr.
    Leichte birnenwechsel.
    12V system, supersicher kein stromschlag möglich und kompakt gebaut.
    Nachteil:
    Wird Sch**ssheiss :eek: wenn die beleuchtung 15 min. an ist sollte man die kappe nicht mehr anfassen.
    LG
    NightflY
     

    Anhänge:

  6. sniper

    sniper Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.05.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.660
    Erstellt: 13.11.06   #6
    Das ist Dein Ernst, oder? :)
    Wenn sich ein Gitarrist daran die Fingerkuppen verbrennt, wirst Du wahrscheinlich flinke Füsse brauchen. Denn wäre ich derjenige, würde ich versuchen Dir das Ding um die Ohren zu hauen.

    Nix für ungut, aber jede batteriebetriebene LED-Leuchte mit Clip und Schwanenhals halte ich für geeigneter + betriebssicherer.
     
  7. NightflY

    NightflY Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 13.11.06   #7
    Vorteilen:
    Sieht siemlich gut aus.

    Naja über geschmack, oder das fehlen an geschmack lasst sich wie bekannt streiten, diese pultleuchten von K&M und änliches finde ich VIEL zu gross und hässlich,
    http://www.musik-service.de/KM-Notenpultleuchte-12285-prx395498315de.aspx
    http://www.musik-service.de/KM-Notenpultleuchte-12250-220-V-prx395746570de.aspx
    http://www.musik-service.de/km-notenpultleuchte-starlight-mini-12230-prx395755107de.aspx
    http://www.musik-service.de/mighty-bright-notenpultleuchte-triple-led-prx395755106de.aspx

    Ich wette das auch du es schafft deine finger ab zu lassen, nachdem es richtig eingestellt ist, normal sollte eine warnung reichen ;), wenn nicht ist es halt erfahrungsgericht lernen.
    Ein licht auf batterien würde ich jedenfalls auch umbauen mit transformator... unsere gitarrist hat ein funkmikro und vergesst dafür bereits immer neue batterien zu kaufen, aber diese leuchten haben dann immer noch das nachteil das sie zu wenig licht geben.
    Beide meiner kollegen haben augenproblemen und sind froh das sie diese beleuchtung haben, ausserdem reflektiert sie sehr wenig auf die plastikhüllen wo wir unsere noten reinstecken... es ist einfach etwas gewöhnungsbedürftig, und ab dann unmissbar, das muss ich jeden mal hören wenn ich nicht sofort daran denke sie an zu machen :o .
    LG
    NightflY
     
  8. NightflY

    NightflY Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 15.01.08   #8
    Edit: auf anfrage, da die links zu die bilder nicht mehr aktuell sein...
    LG
    NightflY
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping