Stereo-Mischung InEar-Monitoring

von Corvin2010, 04.07.16.

Sponsored by
QSC
  1. Corvin2010

    Corvin2010 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.11
    Zuletzt hier:
    21.07.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.16   #1
    Hallo Leute,

    ich habe mich nun schon durch etliche Threads zum Thema InEar-Monitoring gewälzt und einen Haufen dabei über das Thema gelernt. Eine Frage blieb aber für mich aber unbeantwortet, oder ich habe das Ganze doch noch nicht vollständig verstanden. Ich hoffe, dass die Cracks unter euch mir da ein bisschen weiterhelfen können.
    Es handelt sich um folgende Ausgangslage:
    Wir sind eine Band (Rock, Blues) mit 1x Drums, 1x Bass, 1x E-Git, 1x Acc-Git und 1x Lead-Voc. - Auch die beiden Gitarristen singen vereinzelnd Lead-Voc.
    Nun entschieden wir uns, aus den bekannten Vorteilen, auf ein InEar-Monitoring umzusteigen. Folgendes Setup wurde dafür gewählt. Drummer und Bassist wollen ein kabelgebundenes System, die sind im Grunde auch außen vor.
    Die restlichen drei, also 2x Git und 1x Voc verwenden ein Funksystem (in diesem Fall 1x LD MEI 1000) mit (momentan) einem Sender und drei Empfängern.
    Wir mischen uns in der Regel komplett selbst von der Bühne aus.

    Jetzt kommen wir zur Fragestellung - die möglichen Varianten der Einstellung sind mir bekannt. Entweder nur Mono-Mix (unnötig, wir haben ausreichend AUX-Kanäle), Stereo oder Focus-Mode.
    Focus-Mode würde ich so verwenden, dass die drei Gesänge auf dem einen Kanal und der Rest der Band auf dem anderen Kanal liegen. Klare Sache, letztlich bestünde aber vermutlich wenig Raumsimulation (dank Mono, liege ich richtig?) und wenig individuellen Einstellungsmöglichkeiten sich tatsächlich am lautesten zu hören (dank nur einem Sender, weil wir so geizig sind (noch...)).
    Was ist nun aber, wenn man im Stereomodus am Mischpult ein schönes Panorama auf den beiden Kanälen erstellt. Sprich die Gesänge (erster Gesang hart links, zweiter halb links und dritter halb rechts) etwas verteilt, die Gitarren an die entsprechenden Sänger angepasst ebenso und den Rest (Bass, Drums) auch. Nun müsste es doch möglich sein, durch die Empfänger-Balanceregelung sich selbst in die Mitte zu schieben - ist mein Gedankengang korrekt?
    Es ist klar, dass dies mit Sicherheit die aufwendigste und ungenaueste Einstellungsmöglichkeit ist - und unter Umständen auch nicht die beste, aber es geht mir jetzt gerade eher ums grundsätzliche ;).

    Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand eine Antwort drauf hat - ansonsten werde ich nach dem ersten Ausprobieren natürlich selbst von den Erfahrungen berichten. Es ist nur so, dass bei uns Bandprobenzeit extrem rar und kostbar ist - und ich nicht ewig an einer Monitoreinstellung tüfteln will, die gar nicht funktionieren kann. Vielen Dank euch schonmal!
     
  2. Carrera_124

    Carrera_124 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.10
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    454
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    339
    Erstellt: 04.07.16   #2
    Wir haben Mono-InEar seit über 10 Jahren. Die Stereo-Variante wird meiner Meinung nach überbewertet, bei HiEnd-Anwendern mit eigenem Monitormixer gerne.
     
  3. Corvin2010

    Corvin2010 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.11
    Zuletzt hier:
    21.07.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.16   #3
    So, der Vollständigkeit halber: Wir haben uns nun doch für den Focus-Mode entschieden und im Grunde gefällt uns das sehr gut. Empfehlenswertes System!
    Danke Carrera für die Antwort :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping