Stilrichtung - Hilfe

von Barde44, 25.07.08.

  1. Barde44

    Barde44 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    27.07.08
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.08   #1
    Hallo zusammen.

    Würde gerne eine Neo-Folk / Pagan / Black Metal Band gründen (der grund warum ich angefangen habe Gitarre zu spielen) und bin jetzt seit ca 5 Monaten dabei mir das spielen selbst bei zu bringen (intensiver zu spielen) auf der Akustik - Gitarre

    für alle die nicht wissen was das ist:

    http://youtube.com/watch?v=nZLMEdipmHU
    http://youtube.com/watch?v=Fgg_vvqtEts
    http://youtube.com/watch?v=4Yc3QuUWdl4

    diese drei Bands beschreiben so ungefähr das was ich machen möchte, mein Problem ist es das es mir unglaubich schwer fällt mir Riffs auszudenken... bzw mit Fingerstyle mir Melodien auszudenken
    kann mir jemand pauschal eine Technik o.ä. sagen bzw eine Lehre um das zu erlernen. Ich weiß das das ein ziemlich weitumfassendes Thema ist, aber das möchte ich unbedingt weil diese Musik mittlerweile mein Leben ist und ein Grund ist warum ich mich noch nicht selbst umgebracht habe ;):great:
    Bin fleißig Griffe am üben um diesem Ziel näher zu kommen.. aber die sogenannten Dominat-Sepptakkorde hören sich für mich unglaublich "scheiße" an und die Standart - Akkorde finde ich langweilig

    was soll ich tun
    Bitte um Antwort

    MFG Hendrick
     
  2. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.800
    Zustimmungen:
    3.576
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 25.07.08   #2
    Hallo,

    in den Soundbeispielen werden eigentlich stinknormale Dur- und Mollakkorde mit einem Folkpicking gespielt.
    Das kommt quasi bei Beter Buschs Gitarrenbuch schon auf den ersten Seiten.
    Die Wirkung der Stücke kommt durch Melodie, Gesang etc., vor allem mehrere Instrumente!
    Die Gitarren alleine gespielt wären so langweilig wie Du es beschreibst.

    Folk zeichnet sich nicht unbedingt durch Jazzakkorde aus.
    Bei den keltischen Sachen ist es machmal sinnvoll, die Terz weg zu lassen.
    Etwas interessanter, auch klanglich ist es für den Gitarristen bei so einer Art von Musik, wenn die Gitarre in der Stimmung DADGAD gespielt wird.

    Ich hab lange Jahre Folk, haupsächlich Richtung Irisch gemacht.
    Da ist das Spiel für den Gitarristen eher langweilig, wenn er nicht singt.
    Und die interessaten schnellen Melodien sind eine echte Herausforderung für Gitarristen.
    Geigen, Flöten, Mandolinen etc. sind einfach schneller.
    Im Akustik Gitarre Magazin gibt es oft Umsetzungen keltischer Meodien als Picking für Gitarre.
    Das ist im Prinzip für den Eingebedarf ganz nett, nur eigentlich viel, viel zu langsam, auch auf den Demos auf deren Homepage.

    Also such Dir so früh wie möglich Leute!
    Die Sachen Richtung Folk leben von Zusammenspiel.
    Wenn Du da alleine etwas zupfst, womöglich ohne Gesang, ist es wirklich eher langweilig.

    GEH
     
  3. Barde44

    Barde44 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    27.07.08
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.08   #3
    ok danke für die antwort. :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping