Stimme natürlich oder nicht?

von LD, 16.05.08.

  1. LD

    LD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.07
    Zuletzt hier:
    29.09.12
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    96
    Erstellt: 16.05.08   #1
    Hallo! Ich singe etwa 1 Jahr. Neulich meinte ein Kumpel zu einem Lied von mir ich würde meine Stimme verstellen. Ich persönlich singe aber entspannt und versuche nicht jemanden zu imitieren. Jedenfall beharrt er darauf, aber er macht selber Musik. Seine Begründung ist er erkenne mich nicht, er wüsste wie ich klingen würde, mit meiner Sprechstimme. Ich meinte dann dass die Sprechstimme nicht zwangsläufig wie die Gesangsstimme klingen muss. Das wirft für mich die Frage auf ab wann ist die Stimme verstellt?
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.244
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.430
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 16.05.08   #2
    Es gibt leider kein "Messgerät" für den Grad einer Stimmverstellung. Die Stimme ist, wie Dein Freund schon richtig sagt, dann verstellt, wenn Dein eigenes Timbre nicht mehr zu hören ist.

    Allerdings klingt die Stimme für Außenstehende, besonders solche, die einen gut und lange kennen, beim Singen häufig ganz anders als die normale Sprechstimmen, da man ja einen viel größeren Umfang, andere Register zum Singen benötigt, die beim Sprechen überhaupt nicht zum Einsatz kommen und deswegen von anderen auch noch nie gehört wurden. Zu mir sagen auch manchmal Leute: hätte ich nicht erkannt, dass Du das bist. Besonders Familienmitglieder...

    Das heisst, dass es für Deinen KUmpel einfach nur ungewohnt sein könnte, Deine Stimme so anders zu hören. Denn er kannte lange zeit nur einen Umfang von ein paar halben Tönchen.

    Für mich ist eine verstellte Stimme ansonsten, wenn ich zum beispiel knödle wie Kermit der Frosch. D.H. man erkennt mehr von Kermit als von mir. Oder wenn man im Falsett singt, das ja nicht ohne Grund diesen Namen trägt (falso=falsch).

    Um etwas mehr zu sagen, wären zwei Hörproben ganz gut...
    ..
     
  3. LD

    LD Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.07
    Zuletzt hier:
    29.09.12
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    96
    Erstellt: 16.05.08   #3
    Also das gleicht mehr dem was du sagst, es bezieht sich mehr auf dieses "Ich erkenne dich nicht wieder - hätte nicht gedacht dass du das bist" sowas habe ich oft von Leuten gehört die mich lange kennen - Das mit den Registern weiß ich, daran dachte ich auch zuerst. Aber ich singe meistens in einer sehr entspannten, eher tieferen Stimme. Sogar in der die sich für mich am natürlichsten anfühlt. Und viele erkennen mich dann nicht wieder. Aber grundsätzlich unterscheiden sich Sprech und Singestimme doch immer.
     
  4. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.244
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.430
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 16.05.08   #4
    Eigentlich nicht. Das Timbre ist das gleiche. Aber - wie gesagt - für den Außenstehenden, vor allem jenen, der Deine Sprechstimme gut kennt, wirkt es anders ...

    Du brauchst Dir also - denke ich - keine Gedanken zu machen. Es ist ja auch egal: für die Leute, die auf Deine Konzerte gehen oder mal irgendwann Deine Songs kaufen, ist das, was sie da in Deinen Songs hören, "Deine Stimme"...

    ...
     
  5. Buddy Polly

    Buddy Polly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.06
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    530
    Erstellt: 19.05.08   #5
    Meine Sprechstimme hat sich wegen des Singens auch verändert. Ich spreche mit viel mehr Melodie als früher und man sagt mir auch oft, dass man hört dass ich "Sänger bin". Mein eigener Vater (auch Musiker) hat gemeint er habe mich anfangs nicht erkannt. Ist also schon normal bis zu einem gewissen Grad.
     
Die Seite wird geladen...

mapping