Stimme setzt sich live nicht durch

von Sunny26, 20.07.06.

  1. Sunny26

    Sunny26 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.06
    Zuletzt hier:
    20.08.06
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.06   #1
    Hallo Leute!

    Ende letzten Jahres habe ich mich nach ausführlichen Tests im Proberaum und zu Hause für ein Sennheiser E945 entschieden.

    Live fällt uns jedoch auf, dass sich das Mic über die PA gegen die anderen Sänger (Shure SM58, AKG ????) nicht durchsetzen kann und meine Stimme irgendwie ein bischen untergeht.

    Ich singe in 2 Bands und beiden Mischerleuten ist das aufgefallen.
    Sie müssen mich immer ziemlich weit aufreissen und trotzdem fehlt der Stimme die
    Durchsetzungskraft.

    Im Proberaum oder wenn ich alleine zu Hause zum Keyboard singe fällt dieser Effekt nicht auf, sondern nur Live mit der Band.

    Ich würde schon sagen, dass meine Stimme filigraner ist als die der Bandkollegen, aber sie darf doch trotzdem nicht untergehen, oder?
    Die Position zum Mikro ist übrigens auch ok.

    Unser Drummer meinte schonmal ich soll besser ein anderes Mikro live testen.
    Macht evtl. ein Kondensator Sinn (z.B. Shure SM86)?

    Eigentlich halte ich das E945 schon für ein sehr gutes Mikro, aber was nützt es.....

    Zum Kondensator hätte ich noch eine Frage:
    Ich gehe auf der Bühne über ein Y-Kabel einmal in den Monitormischer und zusätzlich in den Hauptmischer.

    Wie kann ich in dieser Konfiguration die Phantomspeisung einsetzen?

    Vielen Dank im Voraus für Eure Meinungen!

    Gruß

    Jochen
     
  2. slalomsims

    slalomsims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 20.07.06   #2
    Ich hab auch das E945 und manchmal tritt bei mir dasselbe Problem auf.
    Es hat ja einen relativ warmen Sound und das könnte ein Grund dafür sein.

    Was für EQ-Einstellungen benutzt du (bzw. euer Mischer) zurzeit?
    Was für Boxen etc. pp habt ihr?
    Was haste denn für EQ-Einstellmöglichkeiten überhaupt an den jeweiligen PAs?
     
  3. Tommi

    Tommi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    20.04.15
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    196
    Erstellt: 20.07.06   #3
    Ich glaube nicht, das es an dem Mikro liegt. Ich benutze es selbst und singe in einer meiner Bands ohne Probleme gegen vier Madels an.

    Dabei muß für jeden der EQ im Kanalzug entsprechend eingestellt sein.Jede Stimme hat so seine Ätzfreq oder aber eine Freq, die angehoben werden sollte.Vom Gain ganz zu schweigen.Wenn ich mal ein Mic der Damen benutze, fällt das Frontholz auseinander. :eek:

    Hast Du mal versucht die Mics zu tauschen und selbst über zB. ein SM58 gesungen ?

    Ein Kompressor in deinem Kanalzug kann schon deutlich helfen.

    greez
     
  4. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 20.07.06   #4
    Hallo Jochen,

    Danke für Deinen Post.
    Das bestätigt warum das SM58 so erfolgreich ist. Es dreht sich nicht (nur) um einen guten Sound ... sondern es dreht sich darum, dass man im Live-Betrieb die Stimme nach vorne holen kann, ohne dass es koppelt.

    Das SM58 klingt sicherlich im Vergleich zu anderen Mikros (in der Preisklasse) relativ dumpf oder um das Wort in den Mund zu nehmen: schlecht.
    Aber im Live-Betrieb, wenn da noch ein fetter Bass am Start ist, ein eine kreischende e-Gitarre, dann muss man lediglich den Fader hochziehen und die Stimme setzt sich durch.
    Nimmst Du ein anderes Mikro, das viel heller (besser) klingt und ziehst einfach den Fader hoch, dann kann es schnell koppeln.

    Tipp für Dich bevor Du Dich nun nach einem anderen Mikro umschaust: Spiele mit dem EQ. Ich bin nun kein ausgebildeter Toning. aber ich würde mal versuchen die Höhen über 3 kHz runter zu ziehen und eventuell auch unterhalb 300 Hz was weg zu nehmen.

    Wenn Du schreibst, dass Du eine "filigrane" Stimme hast wäre eventuell wirklich ein Kondensator-Mikrofon sinnvoll. Kondensator-Mikros nehmen den Schall detaillierter auf.
    mit einem einfachen Y-Kabel könnte es allerdings mit der Phantomspannung geben. Da wäre es besser, wenn Du nur in den Monitor-Mischer rein gehst und durch einen AUX out in den FOH.

    Grüße
     
  5. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 20.07.06   #5
    ich hab die erfahrung gemacht, dass man das mikro am besten mit dem mund berühren sollte oder zumindest sehr sehr nah dran sein sollte.

    wenn man knapp davor ist, wird es schon etwas leiser. ist halt ne superniere, d.h. der raum, der abgedeckt wird, ist ziemlich klein.
     
  6. underground

    underground Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.05
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    490
    Erstellt: 20.07.06   #6
    ja, das werden wohl die folgen des nahbesprechungseffekt sein...


    greetz
     
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 20.07.06   #7
    Nicht nur, das ist auch die Eigenheit der Charakteristik!
     
  8. Sunny26

    Sunny26 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.06
    Zuletzt hier:
    20.08.06
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.06   #8
    Hallo Leute!

    Erstmal danke für Eure rege Beteiligung!

    @slalomsims: Welche EQ-Einstellung wir benutzen kann ich Dir leider nicht sagen.
    Das überlasse ich unserem Mischer-Mann, der auch ganz fit ist.
    PA haben wir Allen-Heath Mischer und EAW Audio Lautsprecher.
    Ich denke an der PA wirds wohl nicht liegen.
    Werden ihn aber mal auf die EQ Einstellungen ansprechen.

    @Tommi: Ein SM58 habe ich noch nicht getestet.
    Werde ich aber nachholen. Mit dem Kompressor ist vielleicht auch keine schlechte Idee.

    @Jürgen: Mal sehen wie sich das SM58 bei meiner Stimme schlägt....ich werde berichten! Wird das mit der Phantom-Speisung und Y-Kabel definitiv nicht funktionieren?

    @madeye: Bin eigentlich immer ganz nah dran.

    Danke nochmals und Gruß

    Jochen
     
  9. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 21.07.06   #9
    Also an der Anlage liegt es imho nicht, dann eher noch am Mischer.

    Probier auch mal ein Beta58 aus.
    Y-Kabel und Phantomspeißung kann funktionieren, sinnvoller wäre es hier aber einfach über eine DI Box oder einen Trafosplitter zu gehen, kosten für einen Kanal auch nciht die Welt.

    Vielleicht ist genau das Problem, dass du immer ganz nah dran bist. Gute Sänger arbeiten mit der Distanz Mikro <-> Mund.
     
  10. Sunny26

    Sunny26 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.06
    Zuletzt hier:
    20.08.06
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.06   #10
    Hallo Leute!

    So, hab am Samstag beim Auftritt erstmal übers E945 gesungen und danach über ein "altes" SM85.

    Auf dem In-Ear habe ich mich erstmal erschrocken, so grottig klang das Mikro.
    Unser Mischermann und auch einige Zuhörer waren sich jedoch einig das meine Stimme damit etwas präsenter und klarer war als vorher.
    Es scheint sich also zu bestätigen.
    Schade eigentlich, da mir das Sennheiser vom Sound echt besser gefällt.

    Nach etwas EQ-Fummelei an meinem Monitor-Mischer war aber dann auch das Shure ok.
    Werde evtl. mal das Beta 58 testen.

    Das Sennheiser war diesesmal aber auch besser abgemischt, trotzdem gibts noch den feinen Unterschied.

    Gruß

    Jochen
     
Die Seite wird geladen...

mapping