Stimmgerät frage...

von S?ufer, 22.09.04.

  1. S?ufer

    S?ufer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.04
    Zuletzt hier:
    16.11.04
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.09.04   #1
    Eine kurze Frage: Auf wieviel Hz stimmt man einen Bass ?
     
  2. fla

    fla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    2.07.08
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
  3. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 22.09.04   #3
    Ja - aber im Normalfall nur die A-Saite - aber ich glaube das meinte er nicht. :p
     
  4. Curbow

    Curbow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.04
    Zuletzt hier:
    16.03.14
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 23.09.04   #4
    Hmm... In welcher Farbe lackiert man ein Auto? ;)

    Also bei einem 5-Saiter liegt die Grundfrequenz der H-Saite AFAIR um 30 Hz.
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 23.09.04   #5
    es sei denn, du spielst in einem Orchester mit vielen Bläsern und der Dirigent will das A bei 442 oder sogar 443 Hz haben....

    @Säufer: deine Frage lässt sich leider nicht allgemein beantworten - it depends....
    (korrekterweise müsste deine Fragestellung auch lauten: auf wieviel Hz wird das A beim Bass gestimmt?)
     
  6. DrahtEsel

    DrahtEsel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    23.04.07
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 23.09.04   #6
    Kammerton A 440 Hz ist die gängige Stimmung. Alles andere sind Abweichungen vom "Normalfall".
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 23.09.04   #7
    oha - da gehen die Meinungen aber auseinander !
    Der Dirigent unseres klassischen Orchesters stimmt üblicherweise auf 443 Hz, der Dirigent des Blasorchesters meist auf 442, zuweilen jedoch auch auf 443 Hz
     
  8. DrahtEsel

    DrahtEsel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    23.04.07
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 23.09.04   #8
    @Harry
    Ja, das sind dann die kleinen Abweichungen. Ich verstehe allerdings nicht wirklich warum man sowas macht. Hat das was mit der Instrumentierung zu tun, also evtl viele Streicher oder ebend Bläser?? Kann es mir eigentlich nicht vorstellen aber einen Grund muss es ja geben.
     
  9. S?ufer

    S?ufer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.04
    Zuletzt hier:
    16.11.04
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.09.04   #9
    Das A stimme ich also auf 440 , und was ist mit den anderen Saiten ?
     
  10. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 23.09.04   #10
    vermutlich siehst du es gerade komplizierter wie es ist. Ich gehe mal davon aus, dass du ein chromatisches Stimmgerät wie z.B. das Korg CA-30 oder GA-30 benützst.
    http://www.musik-service.de/ProduX/Gitarren/Zubehoer/Stimmgeraete/Korg_CA30_Chromatic_Tuner.htm

    oder irgend ein anderes, das in ähnlicher Weise funktioniert. Du musst ja nur drauf achten, dass der Ton A
    1. angezeigt wird (siehe Bild)
    2. die Nadel in der Mitte des Instrumentes steht (siehe Bild)
    dann hast du deinen Bass so, dass die Stimmlage von A=440 Hz entspricht (natürlich in der Oktave tiefer)

    alle anderen Bass-Saiten stimmst du so, dass wiederum
    1. der korrekte Ton (E A D G) angezeigt wird
    2. die Nadel in der Mitte des Instrumentes steht

    thats it - dann hast du die Stimmung auf 440 Hz abgestimmt
     
  11. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 23.09.04   #11
    schwierige Sache mit den Bläsern und den Streichern - vor allem mit den Dirigenten. Das ist ungefähr so, wie die Bläser und Streicher sehr wohl unterscheiden, dass Fis und Ges zwei völlig unterschiedliche Töne sind.
    Uns als E-Bassisten/E-Gitarristen/Keyboarder lässt das völlig kalt und wir verstehen das nicht (juckt uns nicht).
    Genauso ist das mit der etwas "verschobenen" Stimmung. Es gibt schlichtweg einen anderen Sound, ob ein Orchester auf 440 Hz oder 443 Hz gestimmt ist.
    Möglicherweise gibt es auch noch praktische Hintergründe (z.B. dass sich Blas- oder Streichinstrumente im Lauf des Abends wegen Materialveränderung noch verstimmen), die ich jetzt selbst nicht genau nennen kann.
    Ich bitte da vielleicht noch ein paar "Klassiker" zu Wort.
     
  12. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 28.09.04   #12
    Ich spiele neben Bass auch noch in einem symphonischen Blasorchester und bei uns wird auf 442Hz gestimmt - der Brillianz wegen. Heute ist es fast schon ein Sport für Orchester vor allem für Streicher diese Stimmung hochzutreiben.
    Die Berliner Philharmoniker und die Wiener Symphoniker stimmen bereits auf 445Hz. Das ist für Bläser gar nicht so einfach. Während ein Streicher einfach hochzwirbelt, kann man mit einer Klarinette sehr schnell an die Grenze kommen, denn höher heisst, man muss die Länge verkürzen. Während man eine tiefere Stimmung in gewissen Grenzen durch ausziehen des Mundstücks oder einer Birne noch erreichen kann.

    Wen's interessiert, hier ein Auszug aus einem Interview mit dem Dirigenten Ralf Weikert:

    Eigentliche Norm in Sachen Stimmung/
    Schwingung/Tonhöhe ist die Zahl 440. E i n s t
    galt 435, heute treiben sie nicht nur die
    Wiener guinnessverdächtig bereits auf über
    445. Was sagt Ihr Herz zur Hertz-Treiberei?

    Man muss das Phänomen der immer höheren
    Stimmung in historischem Zusammenhang
    sehen. Natürlich klingt die heutige
    hohe Stimmung auf einem grossen Streicherkörper
    sehr brillant und den Bläsern
    bleibt kaum etwas anderes übrig, als Ihre
    Instrumente ebenfalls nach oben zu «manipulieren
    ». Wer aber auf der Strecke bleibt,
    sind u.a. die Sänger in Verdi-Opern. Ein
    Bariton z.B. dessen höchster Ton bei Verdi
    normalerweise das «gis» ist, muss heute
    fast auf das «a» hinauf brüllen, weil unsere
    Stimmung gegenüber der in der Zeit Verdis
    fast einen halben Ton höher liegt. Dabei
    geht die schöne Stimmfarbe leider verloren
    und das tut mir in der Seele weh. Ich wäre
    dafür, sich endlich zu besinnen und wieder
    zumindest unter 440 Hz zu gehen. Aber da
    müssten eben alle mitmachen und in diesem
    Punkt habe ich nicht viel Hoffnung.
     
  13. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 28.09.04   #13
    höhö - ich sitz auch immer relativ gelangweilt rum, bis die Bläser endlich ihre Mundstücke soweit hingeschoben haben, bis die Stimmung dem Ohr bzw. dem Stimmgerät des Dirigenten wohlgesonnen ist. Ich dreh dann halt noch an den Knöpfen und frag provokativ in die Runde obs jetzt endlich losgehen kann.
    Allerdings muss ich mir nach und vor der Probe/dem Gig wieder die Sprüche der Trompeter anhören, die mich mein Equipment schleppen sehen...
     
  14. basslinegenerat

    basslinegenerat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.04
    Zuletzt hier:
    2.11.04
    Beiträge:
    230
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.09.04   #14
    ... ja sogar bands, die ned auf 440 stimmen damit sie schwieriger nachzuspielen sidn ... mir fällt jetzt keine ein ... aber ich hab mal sowas gelesen von ziemlich bekannten leuten ... leider liegts mir nichteinmal auf der zunge hehehe

    aber die haben das gemacht damit sichs keiner raushören kann, bzw nicht zur CD die nummern üben kann

    grüsse
     
  15. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 29.09.04   #15
    Wenn Du versuchen solltest, die A-Saite Deines Basses auf 440 Hz zu stimmen, dann bitte nur mit Gesichtsschutz!!! Die A-Saite auf dem Bass ist drei Oktaven tiefer und liegt demnach bei 55 Hz.
    Die 440 Hz (bzw. ein paar Hz mehr oder weniger) sind die Referenz, auf die sich bezogen wird.

    Guckst Du hier!
     
  16. martingr

    martingr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.04
    Zuletzt hier:
    7.04.09
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 29.09.04   #16
    @basslinegenerat: z.B.: Oasis haben das mit der anderen Stimmung auf der alten "Morning glory" gemacht, soweit ich weiß. Ist dann schon bissl Scheiße, "Dont look back in anger" zur CD zu spielen...

    Eigentlich ja aber ne völlig sinnlose Sache, oder? Immerhin hat OASIS ja keinen Nachteil davon, wenn paar Amateur-Musiker ihre Stücke in der Provinz Covern, ganz im Gegenteil...
     
  17. DrahtEsel

    DrahtEsel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    23.04.07
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 29.09.04   #17
    Wieso Gesichtsschutz? Die 440 Hz beziehen sich auf die Grundstimmung.
    Also Stimmgerät auf 440 Hz gestellt und Instrument durchstimmen. Somit werden alle Saiten in dieser Frequenz gestimmt (oder 442, 443 oder was auch immer).
    ----
    Zitat Justchords:
    Tatsache ist, dass eine Note und ihre Oktave im Frequenzverhältnis 1:2 stehen. Der Kammerton A hat eine Frequenz von 440 Hertz, das A eine Oktave höher hat 880 Hertz. Punkt. Die Aufgabe lautet nun: welche Frequenzen haben Bb, B, C, C# und so weiter?
    ----
    Der Kammerton A ist das ganz normale A auf dem Bass.
     
  18. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 29.09.04   #18
    Mooooment mal, junger Freund:

    Ich finde, dass meine Anmerkung aufgrund dieser Aussage bzw. Frage durchaus ihre Berechtigung hat!
     
  19. DrahtEsel

    DrahtEsel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    23.04.07
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 29.09.04   #19
    Ach sooo, hehe :D
    @Säufer
    Also das Instrument wird komplett in ein und der Selben Frequenz gestimmt und nicht jede Saite in einer anderen. Das wäre wohl ein heilloses Durcheinander :D

    übrigens
    @AK
    Danke für Deinen Beitrag. War doch mal aufschlußreich :great:
    EDIT:
    Was meinst Du denn mit "Birne"?
     
  20. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 29.09.04   #20
    Also um jetzt mal alle Unklarheiten zu beseitigen, hier mal die Schwingungsfrequenzen der Saiten eines Fünfsaiters:

    B - 30.87 Hz
    E - 41.20 Hz
    A - 55.00 Hz
    D - 73.42 Hz
    G - 98.00 Hz

    Hatte ich zwar weiter oben bereits verlinkt, aber bevor hier wirklich noch jemand versucht, A-Saiten auf 440 Hz oder aber alle Saiten gleich zu stimmen ... ;)

    Bei dieser Stimmung ist der Bezug das A mit 440 Hz.
     
Die Seite wird geladen...

mapping