Stimmgerät, per Schall, Vibration oder Kabel?

von Xanadu, 23.05.08.

  1. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.626
    Zustimmungen:
    1.025
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 23.05.08   #1
    Hallo!

    Ich habe ein kleines - und billiges, aber trotzdem gutes :) - Stimmgerät / Metronom von Harley Benton (MT-50).

    Damit kann man eine E-Gitarre wahlweise über das eingebaute Mikrofon, über den Klinkenstecker per Kabel an die Gitarre oder über einen Adapter, der ebenfalls auf die Inputbuchse geht, bei der Gitarre aber über eine Klemme an der Kopfplatte befestigt wird, stimmen.

    Ist eine Methode davon besonders genau / ungenau bzw. generell vorzuziehen?

    Am bequemsten ist sicherlich die Methode per Klemme, man muss keine Kabel umstecken und am Amp keine Presets oder Effekte deaktivieren.
     
  2. Thundersnook

    Thundersnook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Leipzig!
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    34.604
    Erstellt: 23.05.08   #2
    Genau ist jede Methode ;) das Problem ist, dass die Methode mit Mic sehr Störanfällig ist! wenn also jemand im selben Raum mit dir spielt und auch gerade stimmt (oder eben nur spielt) wird das Stimmgerät durcheinander kommen. Vorziehen würde ich die Möglichkeiten per Klinke oder Vibration, welche sich beide nicht viel nehmen dürften in sachen Störanfälligkeit.

    Greets!
     
  3. cyrex

    cyrex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    31.01.10
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 24.05.08   #3
    Ich bevorzuge die Methode mit Kabel.
    Mir kommt vor daß die einfach gegenüber der Methode mit Mic genauer ist?
    Die Methode mit Klemme muß ich gestehen kenne ich nicht.
     
  4. Thomas.Sonntag

    Thomas.Sonntag Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.07
    Zuletzt hier:
    10.03.14
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 24.05.08   #4
    Die Methode mit der Klemme, nehme ich gerne mal, wenn ich auf ner Party die A-Klampfe raus holen muss. Hat halt den Vorteil, wie du schon sagst, dass du keine Kabel umstecken musst und du auch bei lautstarker umgebung stimmen kannst.

    Wie genau die Stimmverfahren ist, lässt sich drüber streiten, auf jeden Fall holst du bei allen 3 eine gesunde Stimmung raus, wo auch andere mit spielen können! :rolleyes:
     
  5. Winterkönig

    Winterkönig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.06
    Zuletzt hier:
    2.01.14
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 24.05.08   #5
    Da gibt es nichts zu streiten. Alle Methoden arbeiten über das gleiche Frequenzdetektionsverfahren und sind gleich präzise. Wie aber schon einer meiner Vorredner sagt, ist die Mikrophonvariante sowie auch die Klemme störanfälliger. Also ist Kabel zu bevorzugen.

    Grüße,

    Ludwig
     
  6. Tobicaster

    Tobicaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    21.07.13
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.001
    Erstellt: 24.05.08   #6
    E-Gitarre über Vibration dürfte sich schwierig gestalten, da der Korpus nicht so stark mitschwingt, wie bei einer A-Gitarre. Ich bevorzuge das Kabel in jeder Gelegenheit, wobei die Vibrationsvariante an sich nicht schlecht ist. Mikrofon ist mir oft zu störanfällig und im Endeffekt dann auch zu ungenau.
     
  7. Thundersnook

    Thundersnook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Leipzig!
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    34.604
    Erstellt: 24.05.08   #7
    Das stimmt nicht, bei einer E-Gitarre funktioniert die Schwingungsvariante genauso problemlos wie bei einer A-Gitarre. Auch dort schwingen Korpus und Hals in jedem Falle stark genug mit , dass das Stimmgerät das bemerkt! ;) Das Stimmgerät wird dann meistens an der Kopfplatte befestigt.
     
  8. Tobicaster

    Tobicaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    21.07.13
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.001
    Erstellt: 24.05.08   #8
    Hm, dann wirds wohl so sein. Bei mir hats definitiv nicht funktioniert =/ Sollte ich wohl nochmal versuchen :D
     
  9. Xanadu

    Xanadu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.626
    Zustimmungen:
    1.025
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 25.05.08   #9
    Genau da war ich eben auch skeptisch. Ich habe hier mal einen Technikartikel gelesen, in dem stand, dass der rein akustische Klang und der, den die Tonabnehmer erzeugen, eben durch andere "Filter" (Korpus, Hals, oder eben die Elektrik) laufen.

    Aber beim Stimmen ergibt das dann keinen Unterschied, oder?

    Mir ist auch aufgefallen, das selbst mit recht heftigen Amp-Presets und Effekten (VOX DA5) das Stimmen über das Mikrofon fast immer trotzdem klappt.
     
  10. Winterkönig

    Winterkönig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.06
    Zuletzt hier:
    2.01.14
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 25.05.08   #10
    Warum kauft ihr Euch nicht ein richtiges Stimmgerät, dass Ihr dauerhaft zwischen Gitarre und Amp steckt? Der Behringer-Racktuner ist ziemlich günstig. Einfacher gehts nicht. Und das Gefummel mit mit dem Tuner hat ein Ende.:D
    (Für zu Hause tuts natürlich auch der kleine mit Microfoneingang!)
     
  11. moe8

    moe8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.07
    Zuletzt hier:
    8.09.13
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 25.05.08   #11
    Naja ich denke mal, weil ein Racktuner so zum mitnehmen und irgendwo draußen oder so stimmen (vor allem für Akustikgitarre halt) leicht unpraktisch ist :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping