Stimmungstief bei Buffet E13

von bln, 17.03.16.

  1. bln

    bln Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.13
    Zuletzt hier:
    21.03.16
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.03.16   #1
    Eine Frage an alle Klarinettisten hier im Forum

    Ich hatte für ein paar Tag 2 E13, 18/6 mit Es-Heber zur Ansicht. Ich selbst spiele Querflöte und Saxophon professionell und double viel.

    Auf der Website von Buffet steht Pitch 442Hz. Ausgeliefert werden die Modelle mit einer 65er Birne. Bei beiden Instrumenten war es mir nicht möglich 442Hz zu erreichen. In der unteren Lage zum Teil bis zu 25 Cent zu tief, auch wenn sie warm gespielt war.
    Da ich nun kein Soloklarinettist bin, habe ich einen geschätzten Kollegen um Rat gebeten und er hat die Instrumente angespielt, mit dem gleichen Ergebnis.... zu tief. Stellt man den Tuner auf 440Hz ist die Stimmung in allen Lagen perfekt! Wir haben mit kürzeren Birnen experimentiert und mit einer 63er passt es.

    Ich habe mehrmals mit Buffet Group Germany telefoniert und mein Problem geschildert und dort kann man sich das auch nicht recht erklären.
    Reklamationen bezüglich der Stimmung hören sie das erste Mal. So, so...

    Ich habe auch 2 Mundstücke (B45 und Buffet Standard Mundstück) und unterschiedliche Blattstärken probiert, was aber keinen Einfluss auf die Stimmung hatte.

    Spielt jemand Buffet Klarinetten mit 65er Birne und kann auf 442Hz stimmen?

    Würde mich über Antworten von Klarinettisten freuen!

    VG, Andreas
     
  2. tictactux

    tictactux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.13
    Zuletzt hier:
    14.12.17
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    465
    Erstellt: 18.03.16   #2
    Äh... der Unterschied zwischen A=440 und A=442 ist knapp 8 Cents. Kann also eigentlich nicht sein, dass Du bis 25 Cents zu tief bist...

    Aber wenn eine 63er Birne das Problem löst, dann ist das eigentlich kein Problem mehr. Lass es Dir von Buffet eintauschen, oder frag mal Deinen Händler, ob erwas Passendes hat oder passend machen kann.
     
  3. atrofent

    atrofent HCA Klarinette HCA

    Im Board seit:
    03.06.09
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    3.139
    Erstellt: 18.03.16   #3
    Ich habe das "Problem" schon viele Jahre bei der Festival, ausgeliefert wurde mit 65er damit bin ich bei 440 schon zu tief, ich habe etwas rumgemeckert und habe dann vom Händler eine 63er dazu bekommen, damit ist 440 einwandfrei.
    Nachdem in den letzten Jahren immer mehr die 442 in Gebrauch kamen habe ich eine 63er vom Händler abdrehen lassen, das war billiger als eine neue von Buffet, jetzt passt es.

    Es ist aber nicht nur bei Buffet Cr. wo ich mit den Standardbirnen - etwas höherwertige Klarinetten werden meist mit 2 Birnem ausgeliefert - nicht ganz hinkomme. Habe ich gerade jetzt wieder festgestellt als ich auf einer Ausstellung ein paar angespielt habe.

    Kommt auch auf das Mundstück an.

    Ich weiß es auch von meinem Händler, dass es da leichte Unterschiede gibt, der macht da nicht viel Aufhebens davon und passt die Birnen so an wie ich oder auch andere Käufer das gerne hätten. Kaufst du da ein neues Instrument oder bist schon länger Kunde, kostet das auch nix.

    Grüße

    atrofent
     
  4. bln

    bln Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.13
    Zuletzt hier:
    21.03.16
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.16   #4
    Danke für deine Antwort

    kann nicht sein? Ist aber so!
    Ich war heute in einem anderen Fachgeschäft und habe eine E13 angespielt.... auch zu tief. Nun habe ich dort einen Mitarbeiter, der Klarinettist ist (Klassiker) drauf spielen lassen. Bei ihm stimmte das Instrument, wenn auch Tendenz leicht zu tief.
    Also ein Ansatzproblem? Ihm war das aber nicht neu, das Jazzer immer etwas tiefer vom Ansatz spielen als ein klassisch ausgebilderter Klarinettist. Viele im Jazz kommen ja vom Saxophon und auch ich habe Klarinette ohne Unterricht zu nehmen mir selbst beigebracht. Da übernimmt man erstmal viel vom Saxophon was den Ansatz betrifft.
    Ich bekomme eine 63er Birne und dann dürfte das Problem gelöst sein.
    Lag dann wohl doch an mir und die Stimmung ist ansich auch mit einer 65er zu erreichen. Nur mein Kollege, der wirklich sehr gut Klarinette spielt, scheint dann auch eher einen Hängeransatz zu haben :D
    --- Beiträge zusammengefasst, 18.03.16 ---

    Festival ist kein höherwertiges Instrument? Mit der 65er kam ich bei 440Hz aber gut zurrecht. Hoffentlich reicht die 63er bei mir aus. Mein Händler nimmt für die 63er auch keinen Aufpreis, weil ich auch schon länger Kunde bin. Er bleibt halt auf der 65er sitzen.
    Die Tester bei Buffet sind mit Sicherheit alles klassische Klarinettisten die "hoch" blasen. ;)
     
  5. tictactux

    tictactux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.13
    Zuletzt hier:
    14.12.17
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    465
    Erstellt: 19.03.16   #5
    Ja, die "konvertierten Saxer" (nicht böse gemeint, gell) haben oft ein Ansatzproblem auf der Klarinette. Und glaub mir - nach ein paar (unbeübt vertrödelten) Wochen im Sommer hängt auch mein klassisch geadelter Ansatz bis zu den Knien. Klari braucht mehr Muckis im Mund, das ist schon so.
    Ich empfehle allgemein, die Birne mundstückseitig 1.5 bis 2mm zu kürzen (auf 63.5 bis 64.5 mm, je nach Modell), wenn man nicht von Anfang an eine "Kurze" bestellt hat. Wenn man mal zu hoch ist, kann man immer mal wieder einen halben Millimeter raus, aber zu tief ist zu tief, und ganz drin ist ganz drin.
     
  6. atrofent

    atrofent HCA Klarinette HCA

    Im Board seit:
    03.06.09
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    3.139
    Erstellt: 19.03.16   #6
    die Festival ist ein "höherwertiges" Instrument, zumindest sehen das Buffet und ich so. Wobei man über diesen Punkt trefflich streiten kann.
    Ich habe das oben etwas verkürzt geschrieben: Da war auch ursprünglich eine 2te Birne dabei, ich weiß aber nicht welche Länge, der Händler hatte die rausgenommen und mit einer anderen Klarinette verkauft. Dafür bekam ich die Festival auch günstiger, auch im Glauben mit der beiliegenden Birne komme ich hin. Damals spielte ich fast nur klassisch, mit engem Mundstück, sehr gutem Ansatz und die heute allgegenwärtigen Stimmgeräte waren noch Raritäten. Beim Ausprobieren dachte ich auch mit ein bißchen einspielen wird's schon passen, es war leider immer knapp. Das Ganze hat sich ja dann zu meiner Zufriedenheit erledigt.

    Aktuell habe ich mir eine RZ gekauft, auch nicht ganz billig und auch hier mit den beiden Standardbirnen war ich zu tief. Beim Ausprobieren konnte ich dann eine Paulus/Schuler draufstecken, das war dann mit dem Drehmechanismus schon eine feine Sache aber einmal war mir die Birne zu schwer und zum andern mit über 200 zu teuer.
    Die Leute von RZ haben mir aber ohne Probleme die Birnen nach meinen Wünschen getauscht.

    Da bin ich den Weg von tictactux gegangen und mir die eine noch etwas kürzer genommen als nötig, so bin ich flexibler.
    So nebenbei mein Klarinettenkollege hat eine ganze Sammlung, nicht nur wg der Längen sondern auch wg Klang und Ansprache. Im Moment nutzt er eine Cocobolo Birne und einen Cocobolo Becher und schwört darauf - wie Samt :);)

    Grüße

    atrofent
     
  7. bln

    bln Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.13
    Zuletzt hier:
    21.03.16
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.16   #7
    Ich habe heute die 63er bekommen und die passt jetzt gut! Leicht zu hoch beim offenen a,g,b aber da kann ich, falls nötig auch ein wenig rausziehen. :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping