Störgeräusche weil schlechte Masseleitung!

von Kramerama, 22.02.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kramerama

    Kramerama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 22.02.06   #1
    Der geilste Proberaum für kaum Geld. 80€ im Monat für den Raum löhnen wir und das all inclusive also incl. Strom und Heizung.
    Nur:
    Der ist in einem alten Bahngebäude und sobald der Amp an ist hören wir eine Art dauerhaftes Surren und Zirpen und klingeln, was noch durch Zerrgrad etc. verstärkt wird. Wenn ein Zug vorbeifährt wirds dann echt übel und man kann nicht spielen ohne von dem Geräusch nen Tinitus zu bekommen. Das klingt wie Zahnarzt meets Flex.
    Jedes Gerät hat das. PA - Bassamp - mein 6100er Marshall und der JCM 2000 TSL von meinem Kollegen. Echt abartig.
    Was kann ich machen?
    Ich meine Mit Trenntrafos oder so wärs sicher besser aber für die PA mal schnell nen 1KW Trenntrafo zu besorgen ist halt schon wieder ne echte Anschaffung. Ausprobiert hab ich das noch nicht aber was könnte ich sonst noch machen?
     
  2. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 22.02.06   #2
    Altes Bahngebäude sagst du?
    Kann es sein, dass in dem Gebäude ne Trafostation ist?
    Wie nah ist die Oberleitung?

    Also entweder die Kabel haben ein Masseproblem oder da sind nette Magnetfelder unterwegs.

    Einen Test gibt es: Schleppt da mal einen alten Computer mit altem Röhrenmonitor rein. Wenn das Bild flackert, sich verfärbt etc. dann sind's Magnetfelder, und die lassen sich nur sehr schwer schirmen.
     
  3. Kramerama

    Kramerama Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 01.03.06   #3
    Nein, die Trafostation ist auf der anderen Seite vom Bahnhof also ca. 2km entfernt. Und ich bin mit einer Hallsonde in den Proberaum. istschon bissel mehr als normal aber echt noch im grünen Bereich. Also Monitore haben kein Problem und daher kommts nicht. Ein Bekannter bei Galaxy Studios hat gemeint es wäre eine "dreckige Masse" und ich sollte eine andere Gesammtmasse für das Gebäude legen. Also Kupferpflock und Opferanode. Und nur die Phase vom Netz verwenden.
    Mit meinem Trenntrafo ist es allerdings weg. Aber ich muß mich dann von der Heizung verhalten (Mit dem Multimeter hab ich 140V Potentialunterschied zur Masse vom Gebäude!!!)
    Störfilter sind mir auch geraten worden. Ich besorg erst mal die, weil das das günstigste ist. Dann schau ich weiter.
    Hat jemand Ahnung wie man sich eine neue Masse legt?
     
  4. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 01.03.06   #4
    Ui, das ist mal nett...
    Also das mit der neuen Masse, du meinst einen neuen Schutzleiter legen?
    Ich hab das mal in einem Bauernhaus gesehen: Du nimmst eine 1m Kupferstange und rammst sie mit einem Hammer in den Boden... Dann alle grün-gelben im Haus dran.
    Aber ob das so gut ist:confused:

    Wenn der Trenntrafo die Störungen beseitigt, dann ist es wohl die Netzfiltervatiante, aber da brauchst du schon ein richtig solides.

    Vorab noch ein paar Sachen, die ich nicht so genau verstanden habe:
    a) Wie hast du diese 140V gemessen? Zwischen Phase und Null / Phase und Schutzleiter / Null und Schutzleiter? AC oder DC?
    b) Hattest du alles an dem Trenntrafo? Waren Micros etc. und mehrere Geräte in dem Moment dran?
    c) Was ist das mit der Heizung? Hab den Satz nicht ganz kapiert.

    Um was genaues sagen zu können müsste man sich erst mal intensiv mit der Hauselektrik befassen und rausfinden, was da faul ist. Vielleicht auch mal bein E-Werk anrufen und die einfach um Rat fragen. Vielleicht kommen die kostenlos vorbei...

    Und wenn du dich selbst nicht auskennst, lass die Finger davon, sowas kann böse enden!
     
  5. Kramerama

    Kramerama Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 01.03.06   #5
    Ich hab meinen Amp an den Trafo und zwischenmeinen Gitarrensaiten und dem Heizkörper hatte ich 140V DC die man schon arg spürt.
    Also wenn Mikros an dem normalen Netz und Ich mit Klampfe am Trenntrafo dann darf ich nicht singen und den Sänger nicht berühren.
    Mein Trenntrafo macht halt max 1,5kW
    und dann ist nix mehr mit der PA
    Außerdem wird das echt unangenehm im Proberaum wenn ich aufpassen muß was alles am Netz hängt.
     
  6. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 01.03.06   #6
    Die 140V DC waren dein Fehler!
    Kann es sein, dass du den Schutzleiter deines Amps nicht angeschlossen hast, über den Trenntrafo hinweg?
    Und kann es sein, dass dein 'Trenntrafo' ein Spartrafo ist?
    Das würde den Effekt erklären, nämlich über die Y-Kondensatoren im Amp.

    Kann dich aber trösten, die Kondensatoren haben nur 100nF, das ergibt zwar die 140V DC, aber so hochohmig gekoppelt, dass es nur gut kitzelt...:rolleyes:

    Trotzdem: Wenn du dich nicht auskennst, dann lass es lieber.
     
  7. Kramerama

    Kramerama Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 01.03.06   #7
    LTS 606
    Weiß nicht... glaub nicht daß der Kacke ist. Glaubs eher mal nicht.
    Der Schutzleiter ist angeschlossen - das kanns nicht sein.
    Hab den Amp erst vor 2 Wochen offen gehabt weg neuen Röhren.
    Außerdem wars das selbe mit dem Amp vom Kollegen.
    Außerdem hätt ich das Problem dann auch ohne Trenn und mit daheim und da hab ichs nicht.
    Und danke für den Hinweis mit dem Auskennen etc.
    Ich frage nach Ideen wie ich ein altes TT Netz das direkt an der Bahn mit dranhängt zu einer sauberen Masse bekomme und nicht ob ich mir das selber zutrauen darf? Wenn ich mir das nicht zutrauen würde - würd ichs lassen.
    Hab genügend dumme Erfahrungen gemacht BLABLABLA.
    Ich werd heute mal schaun ob ich die Masse sauberer bekomme wenn ich den N vom TT Netz mit dem Boden verbinde. Ich glaub erstmal daß die Masse von Haus aus Kacke ist die wir ins Haus reinbekommen. Dann glaub ich, daß der PE nicht mit N verbunden ist und dann glaub ich, daß der einzige PE der noch in """" besteht die Heizungsleitung ist - wies damals halt so üblich war. Das Gebäude ist halt so alt, daß kein Ringleiter eingebaut ist. Also Kupferplatte und Opferanode o. nochmal an die Heizung dran und Urzustand wieder herstellen.
    Obs das besser macht ist natürlich fraglich weil ich dann auch wieder zu nahe an den Gleisen sein werde.
    Gut. Ich werd mal das naheliegendste ausprobieren und dann weiter schaun.
    Faszinierend bleibt trotzdem der Potentialunterschied.
     
  8. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 01.03.06   #8
    Sorry wenn ich das so sage, aber was du im letzten Beitrag schreibst zeugt nicht unbedingt von Sachverstand und was du da so vorschlägst ist meiner Meinung nach nicht ungefährlich.:(
    Das Prinzip von Wechselstromnetzen und PE / N und PEN scheint dir nicht ganz klar zu sein.
    Daher werd ich dir auch nicht weiter Tipps geben außer dem: Lass das einen Elektriker machen oder beschwer dich beim Vermieter, der müsste das eigentlich auf seine Kosten in Ordnung bringen.
    Aber wenn du da war verbastelst kann es sein, dass dir nicht mal mehr der FI was bringt.
     
  9. Mister T.

    Mister T. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.16
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Bei Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 02.03.06   #9
    Super Carl !!!

    Also Ralph wie oben erwähnt solltet Ihr mal`n Elektriker das ganze checken lassen.
    Ich kenne ja euren Mietvertrag nicht, aber rechtlich ist der Vermieter für den einwandfreien Zustand der Anlage verantwortlich. Somit übernimmt er normalerweise die Instandsetzungskosten. Ihr solltet mit Ihm mal sprechen. Ansonsten auf eigene Kosten mal `ne Fachfirma zur Prüfung beauftragen ( mit Protokoll ) wichtig für`n Schadensfall. Kostet so ca. 100 Euros für kleinere Anlagen.
    Solange dieses nicht geklärt ist begebt ihr euch beim Proben in Lebensgefahr!!! Ist kein Witz, wenn die Erde schlecht ist oder fehlt. Wo soll den der Fehlerstrom bei FI abfließen ?
    Ich hoffe nicht über euch.
    Also nochmals : Finger weg von der Elektrik !
     
  10. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 02.03.06   #10
    Bevor noch weitere, meist lebensgefährliche Vorschläge kommen: Closed!

    Wendet euch an den nächsten Fachelektriker um das Gebäude mal zu checken. Selbst da rumfummeln ist Lebensgefährlich! :(
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping