Stonersound durch Gitarrenamp + bassbox?

von Ottiguitar, 13.01.08.

  1. Ottiguitar

    Ottiguitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.05
    Zuletzt hier:
    3.11.14
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Brandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.08   #1
    Hallo,

    ich frage mich ob es wohl cooler klingen würde ein gitarren topteil an eine bass box anzuschließen um damit einen druckvolleren sound hinzubekommen?

    Wäre es auch möglich mit der Gitarre + OVerdrive gleich einen BAssamp zu spielen? oder geht da was kaputt?!
     
  2. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 13.01.08   #2
    Kaputt geht dabei nichts, aber es wird sehr bescheiden klingen.
     
  3. joey*~

    joey*~ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    263
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    348
    Erstellt: 13.01.08   #3
    da kannst freilich über ne bassbox spielen... aber fetter klingt der amp dann auch nicht... das hängt vom amp ab... im equalizer die mitten rausdrehen und der sound is fetter... bassboost wenn möglich... wenn dein amp keinen guten equalizer hat würde ich dir zu nem eq im bodentreterformat raten... so kann man seinen sound ziemlich verändern...
     
  4. moe8

    moe8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.07
    Zuletzt hier:
    8.09.13
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 13.01.08   #4
    Das Problem dabei ist, ohne Mitten wirst du z.B in ner Band kaum bis gar keine Möglichkeit haben, dich durchzusetzen:rolleyes:
    Deshalb würde ich das nicht unbedigt vorschlagen...außer du brauchst keine Durchsetzungsfähigkeit...dann ist das natürlich ne Möglichkeit;)
    Gruß
    Moritz

    PS: Der Tipp mit dem Eualizer an sich ist allerdings wirklich gut, um seinen Sound in der gewünchten Richtung zu verändern.
    Möglich wäre da zum Beispiel Der hier (Gute Qualität für etwas weniger Geld oder auch der MXR oder der Boss
     
  5. joey*~

    joey*~ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    263
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    348
    Erstellt: 13.01.08   #5
    nur ein bisschen... nicht komplett rausdrehen... ;)
     
  6. mighty_scoop

    mighty_scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    25.02.16
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    123
    Erstellt: 13.01.08   #6
    also ich würd dir raten es einfach mal zu probieren. solche pauschal aussagen a la es wird bescheiden klingen sind doch wirklich unangebracht...

    kaputt machste bei dem amp jedenfalls nichts. früher wurde häufiger über bassamps gespielt (fender bassman) und auch 2*15er boxen verwedent von gitarristen :eek:

    also probier es aus!!! kann sehr geil klingen. vllt nen bisschen weicher und wärmer. achja und ich würd die mitten nicht rausdrehen sondern soweit wie möglich reindrehen...
    für mich kommt der "stonersound" (was für ein scheißwort) eher aus 70er richtung und das war der sound viel mittiger. aber das is persönlicher geschmackt und es gibt eh tausend verschiedene spielarten des "stoner".

    also probier dich einfach aus und finde deinen sound - du machst aber auf keine falls was kaput an dem bassamp oder box solange du die üblichen geschichten wie impedanz und max leistung beachtest.
     
  7. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 14.01.08   #7
    Beispiel für einen guten Stonersound wie Qotsa:

    viiiiiiieeel Mitten (so etwa auf 7-8)
    genausoviel Bässe
    etwas reduzierte Höhen (ca. 5-6)
    Nicht zuviel Contour oder Presence


    Du musst aber auch an der Gitarre einstellen:

    perkussiver Klang durch Singlecoils bzw. gesplittete Humbucker oder P90s
    evtl. mit dem Tone-Regler arbeiten
    humbucker mit fettem Sound (zB PAF) sind von Vorteil
    Endstufenzerre (Röhrenamp) könnte ebenfalls passen
     
  8. toxx

    toxx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    29.08.16
    Beiträge:
    1.836
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    3.969
    Erstellt: 14.01.08   #8
    Also ich habe mit dem spielen über (Röhren-)Bassamps sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Natürlich kommt es immer auf den verwendeten Amp und die Box an, aber generell solltest du das auf jeden Fall mal versuchen!

    Pauschal zu sagen, dass es nicht funktioniert, ist jedenfalls definitiv falsch.
     
  9. Kueh

    Kueh Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.01.08   #9
    hmm..ich finde nichtdas qotsa stonerrock sind bzw. stonersound haben, weder im modernen noch um kyuss sinn. also qotsa ist qotsa. der sound von josh entstand über 10 jahre und er hütet ihn wie seinen augapfel. josh bedient sich an spiel elementen die heute als "stonerrock" bezeichnet werden, allerdings finde ich dass dies einfach nur darauf zurückgeschlossen wird weil er mitbegründer und spieler bei kyuss war

    also ich empfehle auch für "stonersound" tiefere gitarren stimmung, viel mitten und eventuell auch "vintage" amps. ich wette wenn du ne klampfe in nen bass amp steckst (röhre oder what ever) klingts nicht gleich nach stoner. ich würde mal mit neck pickup oder mittelstellung experimentieren, sowie tiefer stimmung und viel mitten. dicke saiten helfen da auch sehr.

    du kannst auch mit fuzzsounds experimentieren. je nach dem welchen sound du suchst..

    der kyuss sound ist zwar schon geil, aber bedenke dass er echt bescheiden ist, wenn man es genauer betrachtet. da kann noch viel mehr gehen

    kyuss waren geil und haben zusammen mit anderen bands die grundlagen des modernen stonerrock gelegt, garkeine frage, aber ich denke du solltest dich nicht zu sehr auf diesen sound versteifen

    versuchs ruhig mit nem bassamp, ich empfehle dir lieber selbst nach nem gescheitem vollröhrenamp ausschau zu halten, der keine hochgezüchtete metal maschine ist ;)

    das ist rein meine subjektive meinung dazu, ich bin sicher dass du deinen sound finden wirst.

    imho ist es besser nen gescheiten sound aus nem gitarrenamp zu holen und dem bassman dann den tiefen wumms der den stonersound vollendet zu überlassen :)

    ich rate dir einfach mal verschiedenes auszuprobieren, von mir aus auch die bassamp geschichte (hab ich auch schon angekratzt aus interesse) allerdings empfehle ich eher nen geilen mittigen gitarrensound und nen dicken basswumms ala ampeg oder mesa boogie, der den gesamtsound komplettiert.

    aber wie gesagt, meine meinung/empfehlung! probier selber aus du findest schon was gescheites!

    mfg. küh
     
  10. Ottiguitar

    Ottiguitar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.05
    Zuletzt hier:
    3.11.14
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Brandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.08   #10
    JA danke erstmal für die posts!

    Das ich n vernünftigen Röhrenamp für meine Gitarre brauch ist klar! In meiner BAnd spielen wir auch mit C-Tunings.

    Welcher Amp würde sich eurer Meinung nach am besten für Stoner Rock und Doom eignen! Ich fand den Peavey 6505+ gan gut. WEil er schön fett klingt und wumms hat über ne 1960 AV!

    Was ich brauche ist ein fetter dicker sound!
     
  11. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 14.01.08   #11
    Fett wird es vor allem durch deine Spielweise. Eine rund klingende Gitarre mit ebenso runden PUs ist aber auch schonmal ein wichtiger Bestandteil. Was ich vorhin vergessen habe:
    Stonersound (wie ich ihn kenne) bekommst du nicht ausschließlich mit Bassboxen und genausowenig ausschließlich mit Gitarrenboxen hin. Hierfür kannst du im Prinzip das Equipment benutzen, was jeder andere auch benutzt. Aber wie Kueh schon sagte: der Sound hängt sehr von den Einstellungen der Gitarre ab, hier fällt auch die Stimmung drunter. Eine Drop C oder C# Stimmung bringt dem Klang ziemlich viel Wucht. Aber auch den PU-Switch und den Tone bzw Volumeregler solltest du einsetzen, denn die bringen hier auch ne ganze Menge.

    Zu deiner Frage mit dem Amp: für meine Stonerexperimente habe ich den Laney VH100R - wie für alles andere auch - benutzt, eben die von mir genannten Einstellungen.
     
  12. toxx

    toxx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    29.08.16
    Beiträge:
    1.836
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    3.969
    Erstellt: 14.01.08   #12
    Nur damit das niemand falsch versteht - dass wollte ich mit meinem Post auch nicht sagen.
    Natürlich kommt es auf Amp und Box an, und ein (Gitarren!-)Overdrive muss auch noch dran... man muss halt ein wenig experimentieren.

    Oft sind aber Röhren-Bassamps garnicht viel anders als Röhren-Gitarrenamps aufgebaut, besonders ältere Teile.

    Generell kann ich dir ältere Top/Boxen-Kombinationen aus der britischen Richtung epfehlen: Marshall, Orange, Laney, usw.
     
  13. Ottiguitar

    Ottiguitar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.05
    Zuletzt hier:
    3.11.14
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Brandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.08   #13
     
  14. Kueh

    Kueh Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.01.08   #14
    kauf das was dir am besten gefällt!

    was ich empfehlen kann und womit auf jeden fall stoner geht:

    - engl blackmore
    - mesa dualrectifier
    - fender hot rod deville
    - marshal jcm800

    bei den amps kann ich auch eigener erfahrung sagen dass sie definitiv wumms haben und auch stonertauglich sind. mein favorit ist der blackmore, daher spiele ich ihn auch, dual rectifier spielt unser bandkollgege. mesa war mir damals zu teuer, aber auch heute würde ich meinen engl nicht gegen nen rectifier tauschen, weil er mir sehr gefällt und gerade in der band zusammen mit nem recti gut ergebnisse liefert.

    wieder meine rein subjektive meinung.

    aber die amps solltest du auf jeden auch mal auf deine checkliste setzen.
    ich spiel ne epi les paul custom mit dimarzio PUs für hohen Output und auch auf C tuning mit 012.054er saiten. vielleicht interessiert es dich ja beim experimentieren ;)

    viel erfolg bei deiner suche! ich würde dir gerne soundsampels zeigen, allerdings habe ich keine möglichkeit dazu.

    probier einfach einige amps aus :)

    mfg. küh

    ps: wenn du weist der herbet ist DER amp für dich und du würdest ihn trotz des preises mit etwas geduld bekommen können, solltest du auf jeden fall so handeln! sonst gibts du nachher viel geld aus für dinge die dir nicht gefallen. aber wie gesagt teste die oben aufgelisteten amps mal an, sind alle unterschiedlich!
     
  15. eric andre

    eric andre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    541
    Erstellt: 15.01.08   #15
    Troy van Leuwen benutzt(e) glaube ich manchmal einen Fender Head, ob Twin, Bassman oder was anderes, Josh einen Ampeg, der aber hochmodifiziert wurde. Er sagt selbst, dass man nicht seinen, sondern den eigenen Sound braucht, um zufrieden zu sein.
    Ich würde für viele Bässe evtl. den Fender Bassman o.ä. empfehlen, ansonsten Orange, Marshall und Mesa .
     
  16. LouWeed

    LouWeed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.411
    Ort:
    Ilinden/Mazedonien
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    1.854
    Erstellt: 15.01.08   #16
    Bassmann, alte ampeg V4,alte marshalls und selbstverstaendlich orange/matamps.....zum gluecklich werden als stoner
     
  17. toxx

    toxx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    29.08.16
    Beiträge:
    1.836
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    3.969
    Erstellt: 15.01.08   #17
    @Kueh: Du solltest vielleicht noch betonen, dass das alles sehr verschiedene Amps, Sounds und Preisklassen sind :rolleyes: ...


    Wie immer gilt: Sound ist Geschmacksfrage - deshalb antesten gehen!!
     
  18. tom delonge

    tom delonge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.07
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.03.08   #18
    Guten Morgen ,

    Also 2 Musikerkollegen von mir spielen auch einen Bassverstärker . Ich muss sagen ,dass sich das ziemlich gut angehört hat .Also keineswegs schlecht oder so . Ich persönlich finde Bodentreter (Overdrive oder Distortion ) nur bei Bassamps gut .

    Mal ne Frage ..
    Welche Effekte benutzt Troy ??

    bis denn
     
  19. Martian

    Martian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    2.02.13
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 17.03.08   #19
    What is used in your live and studio set ups?
    Well, there's a limitation to this answer because we have a "sworn-to-secrecy" policy, which comes from Josh [Homme, guitarist/singer]. He's been working on his sound for a long time and doesn't want us to give up the information. There's a bit of mystique because Queens has a unique sound. So I can't tell you what type of amps I'm using, but I will say that nearly every track on this record was done with some sort of hollowbody guitar, even bass. And every guitar that I use has a Duncan pickup in it, if it doesn't have the stock pickup. I have an ES-135 that I really love which is maybe five years old. That's my main one. I helped to design a guitar with Yamaha which may come out at the end of the year. It's a hollowbody with a Bigsby and three P90s. That's kind of a unique sound, as well, and having the option of three pickups is cool. I also play a Chandler lapsteel with a big mahogany body and little palm trees as fret markers.

    As for effects, I can tell you there's nothing too outlandish. I use a Dunlop Crybaby wah, Guyatone Spring Reverb, and Lexicon Vortex, which is the easiest tap delay to use. Analog delay sounds better, but I think that it's better for me to tap out a tempo on that thing live. Onstage, I'm playing lapsteel guitar and keyboards, so I've got enough to do. I can't lean down and change my echo setting. I rely on using a switching system. I've been using the Ground Control GCS for years. It's easier for me to program stuff and hit one button, rather than tap dancing around, and I like the fact that it cuts down noise, too. I also use an MXR Dyna Comp compressor to keep the sustain, and a Maxon Overdrive -- the one like the old Tube Screamer. Those are great pedals for just a little overdrive and a little boost. I've used the new Duncan boost pedal as well, and that's a great straight boost. It's like an MXR Micro Amp -- a linear boost.
    Quelle:Seymour Duncan HP
    Dürfte recht aktuell sein.


    edit: ok, doch nicht so aktuell ;) danke für den Hinweis
     
  20. toxx

    toxx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    29.08.16
    Beiträge:
    1.836
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    3.969
    Erstellt: 17.03.08   #20
    Ist es aber nicht ;) ... da wird nämlich von der TVL geredet, die zu dem Zeitpunkt noch nicht rausgekommen war - also ist das Interview schon ein paar Jährchen alt.

    Trotzdem interessant, danke!
     
Die Seite wird geladen...

mapping