Strat + Vintage tremolo = verstimmen der Gitarre ?

von Mr.Randy_Rhoads, 09.11.05.

  1. Mr.Randy_Rhoads

    Mr.Randy_Rhoads Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.05
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    360
    Ort:
    Luxemburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 09.11.05   #1
    Hi Leute.

    Folgendes heute in der Mittagspause:
    2 Gitarristen spielten vor einem Tante Emma-Laden mit einem Batteriebetriebenen Marshall MS-2 (jo, geile 2 Watt :D ) und beide hatten eine Fender Stratocaster.
    Der eine eine Mexican Strat, der andere (ziemlich sicher) eine aus den USA.

    Da ich ja noch immer auf der Suche nach einer Gitarre bin, freut es mich umso mehr, soetwas mal live zu erleben.
    Allerdings gibt es etwas, was mich an einer Strat stört. Oder vllt. auch nicht. Das müsst ihr jetzt eigentlich klären ;)

    Muss eine Gitarre Vintage-Tremolo sich verstimmen ?
    Habe schon öfters gelesen, dass die ''grundsätzlich'' stimmungsunstabil sind.
    Stimmt das ?
    Kann man garnichts dagegen tun ?
    Also ich will auf keinen Fall Bomben imitieren wie Jimi Hendrix auf dem Woodstock 1969, oder àhnliches. Also nicht quälen, bis der Hebel abbricht !

    Ich st garnicht so einfach, wenn man eine neue Gitarre sucht und Auswahl ohne Ende hat. Sorry :o

    Folgende habe ich im Auge:
    https://www.thomann.de/fender_70s_strat_prodinfo.html

    Wäre das vllt. schon eine Gitarre für's Leben ?

     
  2. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 09.11.05   #2
    also die fender ist schon in ordnung, keine angst.
    das tremolo hab ich nicht groß getestet, kann dir allerdings sagen, dass man durchaus auch vintage-tremolos stimmstabil bauen kann. ich selbst spiel ne musicman axis sport mit dem mm vintage tremolo und den schaller locking mechaniken und das ist super stimmstabil.
    vielleicht ist die fender nicht ganz so stimmstabil (grad ohne die locking-mechaniken), wichig ist allerdings auf jeden fall das richtige saitenaufziehen (also saiten beim aufwickeln immer unter zug halten, damit es keine schlaufen gibt die sich dann später beim spielen unerwartet lösen und sich die gitarre somit nach unten vertsimmt. zudem beim aufwickeln darauf achten, dass die saite sich nicht überschneidet (ich mach das immer, wenn ich ohne klemm-mechaniken spiel, (vorsicht, vielleicht ein bissl umständlich erklärt) indem ich die saite, nachdem ich sie eingefädelt hab und mit einer halben umwicklung angezogen hab ÜBER das andere saitenende lege. eine halbe umrundung später führe ich sie UNTER dem ausgangspunkt und somit der ersten saitenbahn entlang. dort bleibt sie dann auch, eine halbe umrundung später bleib ich ebenfalls unter der ersten lage, jetzt unter dem anderen saiten entlang. jetzt noch eins, zwei umdrehungen, jeweils unter der vorigen saitenschicht, und wir haben weder eine überschneidung noch verrutscht irgendetwas (nach kurzem dehnen der saite und einspielen))). gerade wenn du den jammerhaken sowieso nicht übertrieben nutzen willst, dürfte es da keine probleme geben! :great:
    viel spass und sorry, dass alles ein bissl konfuß geworden ist :rolleyes:
     
  3. Mr.Randy_Rhoads

    Mr.Randy_Rhoads Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.05
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    360
    Ort:
    Luxemburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 10.11.05   #3
    Ehmmm..Ich weiss nciht wieso, aber irgendwie habe ich nicht ganz verstanden, wie du diese Saiten aufziehst.
    Wir reden nochmal drüber, wenn es so weit ist, ja ?

    Was genau sind eigentlich Locking-Mechaniken und worin unterscheiden die sich zu den ''nicht-locking-mechaniken'' ?
     
  4. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 10.11.05   #4
    bei locking mechaniken wird die saite am kopf festgeschraubt. dadurch hast du nur noch ca. ne halbe umwicklung bis sie getsimmt ist und die saite hat weniger spiel als bei gewöhnlichen mechaniken (die aber normalerweise, bei nicht zu heftiger tremolo-hebel-benutzung, keine probleme bereiten).
    das mit dem saitenaufziehen ist echt einfach, ich bin nur super schlecht im erklären, andere bräuchten dazu vielleicht zwei sätze und dir wär's klar :rolleyes:. einfach die saite durch die mechanik am kopf, dann anfangen aufzuwickeln. wenn die saite das saitenende auf der anderen seite kreuzt, über dem saitenende rüber gehen. ab dann einfach weiterdrehen und immer unter der wicklung von davor bleiben, auch wenn du wieder zum abstehenden saitenende kommst darunter bleiben. damit hast du keine überschneidungen was dir mehr stimmstabilität bringt. wenn du dabei noch die saite unter zu hälst ist alles perfekt :great:
    ich glaub das war jetzt genauso blöd erklärt. wenn's soweit ist und du probleme hast, einfach gitarre nehmen und mich in icq ansprechen...
     
  5. schrummel-klaus

    schrummel-klaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    13.07.14
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
    Erstellt: 10.11.05   #5
    Mein Vintage Tremolo ist Stimmstabil, ich mache auch keine Divebombs,
    drücke aber schon mal etwas heftiger. >Fender Strat Highway 1<.
    Kein Problem bei Fender.
    Meine Stratkopie jedoch verstimmt sich dabei andauernd.

    Die 70´s ist ne Gitarre fürs Leben!


    Grüße
    Klaus
     
  6. X?X

    X?X Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    29.05.10
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.227
    Erstellt: 10.11.05   #6
    selbst meine 1. Squier Bullet Strat, die ich HASSE und die jetzt meine Schwester zum Üben hat :D verstimmt nicht, trotz Tremolo-Einsatz. Würden die Teile so grausam sein gäbe es wohl auch längst nicht so viele Gitarristen, die auf eine Strat zählen würden - ich werde mir bestimmt auch wieder eine holen, dann aber eine Richtige ;)
     
  7. EX

    EX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    311
    Erstellt: 11.11.05   #7
    fender 70´s strat, classic series...ja die hab ich auch.

    das teil ist einfach geil (ich geb eh nix auf das "mexico is scheiss"-gelaber).

    leichte mods:
    sd hotrail in den steg gepackt, tone-poti drangelötet (danke ray !:great: ) und:
    für die stimmstabilität ich habe folgende veränderungen vorgenommen:
    die stimmstabilität ist kritiklos akzeptabel mit n bischen bleistiftstaub (graphit) in den kerben des sattels und die stringtrees leicht gelockert. ich habe zudem nur die äußeren schrauben des trems bis auf die schwebende platte runtergedreht, die inneren 4 schützen nur vor seitlichem verrutschen, d.h. die schraubenköpfe haben im gegensatz zu den äußeren keinen kontakt zur platte. das trem. liegt allerdings nicht auf dem body auf !
    butterweiche trem-vibrato-effekte oder abtauchende niederdrücker bei anschliessender stimmstabilität sind seit diesen kleinen eingriffen standard.

    wenn mein kumpel die strat spielt flucht er nur rum, beschimpft "sie und mich"...es ist ihm ein rätsel wie man aus dem schwabbelding (er meint das vintage-trem) einen graden ton ´rausbringt..sein problem: mit dieser einstellung kann es tödlich sein den handballen aufzulegen..er tut es...
     
  8. Lupus

    Lupus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.13
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    108
    Erstellt: 11.11.05   #8
    also ein vintage trem wird nie so stimmstabil sein, wie ein (gutes) floyd rose system. aber auch ein vintage-trem kann gute dienste leisten, wenn mans nicht übertreibt. ne usa deluxe mit locking-mechaniken und rollensattel z.b. verstimmt kaum.
    divebombs sind nicht unbedingt drin auch täglich mal nachstimmen halte ich für angebracht, aber damit kann man imo leben :)


    gruß,
    lupus
     
  9. Fisher

    Fisher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.04
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Weinfestwüste
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    11
    Erstellt: 11.11.05   #9
    Moin,
    ich fahre in meinen Strats 'ne Rockinger Blackbox. Die beseitigt zwar nicht alle Probleme, hilft aber sehr, die Kontrolle zu behalten, z. B. bei Verlust einer Saite oder auch beim >Stimmen!
    FISHER
     
Die Seite wird geladen...

mapping