Stromhunger

von Bleecker Street Boogie, 06.09.04.

  1. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 06.09.04   #1
    Wenn ein Amp sagen wir 600 Watt zieht um 500W an 2 Ohm zu bringen, frisst er den selben Strom bei 4 oder bei 8 Ohm, wo er aber erheblich weniger an die Boxen imstande ist zu geben? Eigentlich ja, oder?
     
  2. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 06.09.04   #2
    Die Stromaufnahme richtet sich schon nach den Anschlusswerten.
    Wenn ein Amp an 2Ohm 600W abgibt, dann ist die Stromaufnahme aus dem Netz diesselbe wie bei einem Amp der an 4Ohm 600Watt abgibt.
    Die eigentliche Leistungsaufnahme aus dem Netz ist dabei natürlich immer etwas grösser, da kommts auf dem Wirkungsgrad des Amps an. Alte Transistoramps haben schon mal z.B. bei abgegebenen 200W noch zusätzlich 200W in Wärme umgewandelt also somit 400W aufgenommen.

    Der Wirkungsgrad eines Amps ist in der Regel immer dann am höchsten, wenn Zustand der sog. Leistungsanpassung vorliegt. Das ist der Wert, bei dem die meisten Endstufen ihre maximale Leistung abgeben.
    Wenn der Amp der an 2Ohm 600W abgibt nun an 4Ohm 450W abgibt, ist auch die gesamte Stromaufnahme geringer.

    MOS-FET-Endstufen sind, was Wirkungsgrad betrifft deutlich besser als Amps mit bipolarer Endstufe. Besonders stark sind die neuen PA-Endstufen mit getakteten Stromversorgungen, die sind ein Muster für möglichst geringe Stromverschwendung.
     
mapping