Stummschaltung für Klavier GT-2 von pianodisc

von Klassik1965, 31.05.07.

  1. Klassik1965

    Klassik1965 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.07
    Zuletzt hier:
    16.03.08
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Baden Württemberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.07   #1
    Hat jemand von Euch Erfahrung mit nachträglichem Einbau einer Stummschaltung in ein Klavier, speziell das Gerät von Pianodisc: GT-2?
    Ich habe ein Seiler-Klavier Modell 128 und möchte eine Stummschaltung nachträglich einbauen lassen. Kann mir jemand einen Tipp geben, auf was ich achten sollte, hat jemand gute oder schlechte Erfahrungen?
     
  2. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 23.07.07   #2
    Wartest Du noch auf Antwort? Ich würde mal zu einen Klaviergeschäft gehen, die haben meistens ein paar solcher umgebauten Klaviere da und dann kannst Du testen.
    Es ist vielleicht nicht wichtig für Dich, aber zusätzlich zum Kopfhöreranschluss sind ein zweiter Kopfhöreranschluss (z.B. für Lehrer), MIDI-In und MIDI-Out sowie Line-Out ganz nett.
     
  3. Pianist685

    Pianist685 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.16
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.07.16   #3
    Ich weiß, dieser Thread ist uralt, enthält aber nur eine einzige ganz kurze Antwort. Da ich das GT2 in mein Klavier habe nachträglich einbauen lassen, möchte ich der Vollständigkeit halber kurz meine perönliche (subjektive) Meinung sagen.
    Ich habe die Version GT2 mini von 2015, und die finde ich nicht schlecht. Sicher klingt das "synthetisch", aber für Unterhaltungsmusik oder akkordlastige Stücke (wie Rachmaninoff Prelude Op. 3 No. 2) finde ich den Klang sogar gut geeignet, wobei die Sensorleiste beim Mittelteil dieses Stückes in der Erkennung des Gespielten an ihre Grenzen kommt. Bei Sonaten von Mozart klingt es eher unschön.
    Der Klaviersound vom GT2 mini und Magic Star V5 ist derselbe, das Magic Star hat nur zusätzlich einen kleinen Bildschirm und einen zweiten Klavierklang, der einen Flügel imitieren soll.
    GT2 mini und Magic Star verwenden eine Sensorleiste mit kleinen Kunststoffstreifen auf Sensoren. Das Nachrüstsystem von Korg (KS 320) und das neue Quiet Time ProRecord von Pianodisc haben eine optische Sensorleiste. Funktionieren tut beides, aber bei der Kunststoffstreifen-Leiste habe ich ab und zu krasse Fehlerkennungen der Lautstärke (nicht ständig, nur gelegentlich mal, aber das ist dann störend): wenn ich eine Taste etwas schräg anschlage, wird das bisweilen als Fortissimo interpretiert, und dann hat man in einer schnellen Figur in p plötzliche einen einzelnen Ton in ff drin. Das ist mir beim Probespielen bei optischen Sensorleisten (z.B. bei Yamaha-Pianos) noch nicht passiert.
    Also vielleicht lieber das KS 320 von Korg einbauen lassen.
     
  4. Pianist685

    Pianist685 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.16
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.07.16   #4
    ...hier mal zwei Hörproben von meinem nachgerüsteten GT2 mini (Version von 2015).

    http://imslp.org/wiki/Nocturnes,_Op.55_(Chopin,_Frédéric)#IMSLP407618

    Hier finde ich, daß die Melodie in der rechten Hand zu wenig "singt", weil die Sustain-Funktion zu schnell abfällt und andererseits die hohen Töne im Vergleich zu den tieferen zu leise ausgelegt sind. Aber sonst klingt das nicht unbedingt schlecht. Wer einen echten Flügelklang im Ohr hat, hört natürlich, daß das hier ein digitaler GM-Sound ist.

    http://imslp.org/wiki/The_Man_I_Love_(Gershwin,_George)#IMSLP378196

    Hierbei paßt der digitale Sound meiner Meinung nach ziemlich gut. Solche Jazz-Akkorde mit Ajoutés klingen für mich digital sogar besser als auf einem akustischen Instrument.
     
Die Seite wird geladen...

mapping