suche bodentreter für dünne stimme?

von Veeti, 25.01.16.

  1. Veeti

    Veeti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    20.05.18
    Beiträge:
    2.075
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    119
    Erstellt: 25.01.16   #1
    hy leute
    gibt es einen bodentretter der live eine dünne stimme kräftiger macht? zb was von tc?
    danke
     
  2. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    4.876
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.572
    Kekse:
    34.060
    Erstellt: 25.01.16   #2
    Hallo Veeti,

    kein Effekt der Welt kann eine dünne Stimme kräftig machen. Selbst mit Kompressor, Double, künstlicher Zweitstimme und EQ wird eine dünne Stimme nicht kräftiger klingen. Es gilt am Können selbst zu arbeiten. Ich würde das Geld also eher in Gesangsstunden investieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 25.01.16   #3
    Nein. Gibt es nicht. Es sei denn, du willst deine Stimme völlig verfremden, zB runterspitchen, verzerren usw.

    Wobei "dünne Stimme" eine deutbare Selbsteinschätzung ist. Was dem einen dünn erscheint, nennt der andere vielleicht klar oder hell. Hörprobe?
     
  4. Veeti

    Veeti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    20.05.18
    Beiträge:
    2.075
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    119
    Erstellt: 25.01.16   #4
    es sollte mehr was sein was aufwertet und unterstützt... wie zb im studio wo ja auch mit compressor oder ähnlichen aufgewertet und nicht verfremdet wird... singe in richtung rock n roll bluesrock (clapton srv knopfler usw) hörprobe derzeit nicht...

    tc hat ja immer gute qualität ist da nichts dabei was helfen könnte?
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 25.01.16   #5
    Die Multibodentreter von TC helicon haben besagte Effekte wie Kompressor und Co ebenfalls allesamt mit eingebaut - und klar kannst du deine Performance damit aufwerten, sofern du sie gut einsetzt.

    Die preiswerteste Version ist das voice live Play. Die billigste das mic Mechanic. Aber letzteres ist wirklich nur ein kleines Schweizer Taschenmesser ohne viel Funktionen.
     
  6. Veeti

    Veeti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    20.05.18
    Beiträge:
    2.075
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    119
    Erstellt: 25.01.16   #6
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 25.01.16   #7
    Irrtum. TC ist die einzige Firma, die überhaupt einzeleffekte und kleinere Multieffekte anbietet.

    Lies mal dazu den Sticky-Thread dazu "einzeleffekte oder Multitreter" oder so ähnlich ...

    Edit:


    Ja - das wäre so ein Einzeltreter. Kann halt nur eine Sache. Und mit viel Glück ist es das, was du suchst.

    Einzeltreter lohnen mmn nur, wenn man vorher ganz genau weiß, was man braucht. Der T1 packt ein paar Höhen drauf, einen De-Esser und etwas Kompressor. Sonst nix. Das kann jedes Kleinmischpult besser. Aber es ist einfach und effektiv. Mir wäre es aber zu teuer.
     
  8. Veeti

    Veeti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    20.05.18
    Beiträge:
    2.075
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    119
    Erstellt: 26.01.16   #8
    hmm... ich weiß nicht was ich brauche... aber ich denke ein compressor hilft in jeden fall um kräftiger und deutlicher rüber zu kommen oder?
    ich such halt auch was wo ich nicht so vom tontechniker abhängig bin, da mir die meistens einen sound machen der mir nicht so ganz gefällt bzw besser klingen könnte...
     
  9. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 26.01.16   #9
    In der Regel bringt ein Kompressor was. Sonst würde er ja nicht so häufig eingesetzt. Auch live.

    Aber wenn jemand schreibt "dünne Stimme kräftiger machen", läuten natürlich die Alarmglocken. Wie gut und kräftig du von natur aus singst, weißt nur du selbst und deine Mitmusiker. Als Leser solcher Aussagen muss man dann drauf hinweisen, dass auch ein Kompressor keine Wunder bewirken kann.

    Ob die weiteren "Soundverbesserer" des T1 (De-Esser und Tone) auch gut für dich sind, ist im wesentlichen Geschmacksache und abhängig davon, wie gut dein Mikro usw ist. Bei ohnehin schon spitzen Höhen wird der Sound halt noch spitzer.

    Und auch, wenn dir die Multitreter zuviel können, weise ich noch mal auf das Rechenbeispiel hin. Du investierst beim T1 zwar 50% weniger Geld im Vergleich zum Voice Live Play, verzichtest aber auf 98% mehr Leistung.

    Das wird bei solchen Aufgaben schwer. Zum einen bietet der T1 nur rudimentäre Möglichen, einen eigenen Sound zu machen, da er im Prinzip nur ein voreingestelles Preset mir zwei Potis ist. Zum anderen hat der Tontechniker meist die besseren Kompressoren. Und drittens ist Livesound relativ - also abhängig vom Raum, Mikros, Mischpult und der Hörerposition.

    Das heißt: Tritts du auf dein T1 und es beginnt zu fiepen (obwohl es das im Properaum nicht getan hat), bist du wieder abhängig vom Tontechniker, da der das Fiepen wieder beheben muss, in dem er zB die Höhen wegdreht, die du ja mit deinem T1 absichtlich erzeugen wolltest.

    Live-Basis-Effekte wie Kompressor, Hall und EQ würde ich tendenziell in die Hand des Technikers geben, um Chaos zu vermeiden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.262
    Zustimmungen:
    1.448
    Kekse:
    20.007
    Erstellt: 26.01.16   #10
    Ich finde die Einzeltreter ziemlich unnütz, vor allem bei dem Preis/Leistungs-Verhältnis. TC hat es sehr geschickt so gemacht, daß man eigentlich immer min. 2 Einzeltreter braucht, womit man dann schon beim Preis eines VoiceLive Play angelangt ist. Daß das VLP mehr kann als man braucht, spielt keine Rolle. Ein Smartphone kann auch mehr als man braucht - oder ein Computer - oder ein Fernseher - oder eine elektrische Zahnbürste - oder ein Vibrator. Die Funktionen sind nunmal drin, was man nicht benutzen will, benutzt man eben nicht. In einem Supermarkt gibt es auch mehr als du brauchst, gehst du deswegen nicht mehr hin?
    Eine dünne Stimme ist eine dünne Stimme, sie wird durch kein technisches Helferlein fetter, tragfähiger, runder. Kein EQ kann dir Frequenzen geben, die nicht sowieso schon da sind. Man kann mit einem Harmonizer eine Oktave unter die Stimme legen, kann mit EQ und Kompressor ein bißchen polieren, kann doppeln, aber deine Stimme bleibt nunmal deine Stimme.
    Deshalb sollte man zunächst an der Stimme arbeiten, sich ein paar Gesangstechnik-Grundlagen aneignen und üben. Wenn du das nicht willst, sondern lieber ein Gerät kaufst, dann nimm das VoiceLive Play. Damit kannst du zumindest einiges rausholen und hast verschiedene Soundoptionen, sowie einen Harmonizer. Aber Efekte sind nunmal wie Gewürze beim Kochen: wenn das Fleisch nix taugt, kannst du soviel Gewürze draufkippen wie du willst...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Foxx

    Foxx Pop/Rock-Gesang HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.612
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1.193
    Kekse:
    17.524
    Erstellt: 27.01.16   #11
    Ich breche mal eine Lanze für das T1, ich hab das seit Jahren im Einsatz und bin zufrieden damit. Kommende Probe wird es jetzt zwar durch ein Voice Live 2 ersetzt, aber das hat nichts damit zu tun, dass es nicht gute Dienste geleistet hätte. Für meine Stimme waren die EQ-Funktion und der Kompressor des T1 klasse und mehr wollte ich lange nicht. Und wenn ich mich nicht ganz falsch erinnere, hat Vali auch gute Erfahrungen damit gemacht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.262
    Zustimmungen:
    1.448
    Kekse:
    20.007
    Erstellt: 27.01.16   #12
    Ja, aber wolltest du damit ein Defizit ausgleichen (dünne Stimme fett klingen lassen) oder nur ein wenig Kosmetik betreiben?
    Genau weiß das natürlich nur TC, aber es kann ja durchaus sein, daß das T1 eben genau die Soundaufhübschung beinhaltet, die man auch beim VLP bekommt. TC wird wohl kaum für jedes Treterlein neue Algorithmen programmieren. Es sagt ja keiner, daß die Einzeltreter schlecht sind, sie sind eben nur zu teuer im Vergleich zu den Multis und halt sehr beschränkt in ihren Möglichkeiten (was nunmal zur Definition eines Einzeltreters gehört). Als Gitarrist kann man sich zig von diesen Dingern zusammenstöpseln, viele kosten auch nur nen Bruchteil. Aber bevor ich 150,- für nen Mic Mechanic hinblätter kauf ich doch lieber gleich ein VL Play für 215,- (oder was es derzeit kostet).
    Wer genau weiß, was er braucht und daß sich das auch in absehbarer Zeit nicht ändern wird, und eine Tretmine findet, die genau das macht, bitteschön :)
     
  13. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 27.01.16   #13
    Es geht ja bei der Kritik auch gar nicht darum, ob das Teil gut oder schlecht ist. Es stößt mir persönlich nur immer wieder unangenehm auf, wenn jemand für 2% eines Multis 50% des Preises bezahlen will, nur weil es nicht besser weiß oder Angst vor zuviel Knöpfen hat.

    Das muss natürlich jeder für sich entscheiden - aber den Hinweis darauf halte ich schon für notwendig. Und letztendlich bist ja auch irgendwann beim Multe gelandet.

    Aktuell sogar unter 200.

    Produktbeschreibung T1:

    "Soundqualität der Algorithmen wurden dem Voice Live 2 entnommen."

    Aber ich gehe wie immer davon aus, dass die für das VLP keinen eigenen Algorithmus erfunden haben.
     
  14. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.262
    Zustimmungen:
    1.448
    Kekse:
    20.007
    Erstellt: 27.01.16   #14
    Komischerweise klang meine Stimme mit dem VL2 direkt aus der Verpackung genommen deutlich besser als mit dem VLP - und das ist nicht nur mir aufgefallen. Ich werde die Tage mal noch den Vergleich mit dem VLT2 machen, aber auch da habe ich den Eindruck, daß es nicht so gut ist wie beim VL2. Schon irgendwie seltsam, aber andererseits haben sie ja im MicMechanic auch nicht die 3 schönsten Hallsorten verbaut, sondern 2 unerträgliche und einen solala :weird:. Vielleicht ist es Absicht, damit die Leute die größeren Geräte kaufen :confused:


    p.s. Ja, der MicMechanic liegt aktuell bei 129,-, das T1 bei 92,- und das VLP bei 195,-
     
  15. Foxx

    Foxx Pop/Rock-Gesang HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.612
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1.193
    Kekse:
    17.524
    Erstellt: 27.01.16   #15
    Vor allem wollte ich einen Kompressor. Unser Pult hatte keinen solchen. Das war die Hauptintention.

    Hinzu kam, das sich die "Shape"-Funktion attraktiv fand, weil ich mit baritonesquem Timbre tendenziell vom Bandsound zu verschluckt werden drohe und mir das viele Tonis beim Soundcheck nicht glauben. Die sehen den Pegel, denken: "Der ist laut", und winken mich dann als eingebildeten Sänger ab, wenn ich darauf hinweise, dass ich wahrscheinlich während des Gigs nicht gut zu hören bin. Was dann auch regelmäßig als Kritik aus dem Publikum kommt. ;)

    Insofern hat das T1 zwei für mich nützliche Dinge vereint und auch genau das getan, was es sollte und darüber hinaus hatte ich keinen Bedarf. Insofern war ich damit jahrelang zufrieden. Ich bin kein Fan von zu vielen Effekten und Hall bietet inzwischen eigentlich jedes Pult.


    Dass ich mir jetzt - fünf Jahre später ;) - doch ein Multieffektgerät geholt habe, liegt vor allem an meinem Akustikprojekt: Da wir nur zu zweit sind, fand ich die Möglichkeit zu loopen und Harmonies zu erzeugen, attraktiv. Jetzt, wo das Gerät da ist, ersetzt es natürlich auch die Funktionen des T1, also Kompressor und EQ. Aber für die Coverband hätte ich es vermutlich nicht angeschafft.

    Fairerweise: Das T1 hat in den letzten Monaten erste (altersbedingte?) Zickigkeiten an den Tag gelegt. Das Gerät braucht ja einen Moment, um die Stimme zu analysieren, ehe es loslegt. Bis dahin schleust es aber nicht einmal das unbearbeitete Signal durch. Das ging zuletzt immer länger, was einmal dazu führte, dass ein verwirrter Tontechniker den Gain bereits auf Anschlag hatte, bis das T1 dann irgendwann meinte, jetzt Stoff geben zu müssen - und es natürlich entsprechend zu pfeifen begann. :ugly:
     
  16. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    4.876
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.572
    Kekse:
    34.060
    Erstellt: 28.01.16   #16
    @Foxx Du solltest mal ein Firmware Update machen. Guck mal hier: https://www.musiker-board.de/threads/qualität-von-vocaleffects-hardware.582223/


    Und ich bleib dabei, wenn die Stimme schon von Natur ohne Verstärkung dünn klingt im Sinne von leise, nicht tragfähig, dann ist das Geld besser in Gesangsunterricht investiert. Für 195€ wie fürn VLP könnte man auch ~8 Gesangsstunden haben oder 4 Monate Gesangsunterricht bei zweiwöchigem Unterrichtsabstand, für Technikbasics bereits ausreichend. Das wird einen größeren und nachhaltigeren Effekt auf die Stimme haben als ein Effektgerät das mit schlechtem Input arbeiten muss.

    Ja, ich hab immer noch das T1 im Einsatz für den Fall dass wieder einer hinterm Mischpult steht, der sich mehr für die nächste Zigarettenpause als den Sound interessiert. Ist jetzt nicht der absolute Burner (die Shape Funktion führt gerne zu Rückkopplungen), aber ist schon okay als Krücke und hat mir schon mehrfach das Leben erleichtert. Er macht meinen Gesang (der aber eh schon tragfähig ist) zwar nicht signifikant kraftvoller, aber er kompensiert meine schlechte Mikroabstandtechnik. Seit wir nen eigenen Mischer haben, brauch ich den T1 dann zwar nicht mehr, aber wir dürfen unsern Mixlmeister leider nicht immer mitnehmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.262
    Zustimmungen:
    1.448
    Kekse:
    20.007
    Erstellt: 28.01.16   #17
    @Foxx dann bist du ja genau der Kandidat für so einen Einzeltreter wie ich ihn oben beschrub. Du suchtest quasi ein Skalpell, ein Gerät für einen ganz bestimmten, genau definierten Einsatzzweck, der noch dazu genau vom T1 abgedeckt wird. Dann paßt das ja, Schwein gehabt :)

    Aber wenn jemand eine dünne Stimme fett machen will, wird er damit vermutlich nicht glücklich. Ich bleib dabei, gesangstechnische Grundlagen draufschaffen, und wenn das für den TE keine Option ist, sondern er sich unbedingt was kaufen will, dann das VLP.

    Ich selbst habe übrigens 20 Jahre ohne Firlefanz gesungen und den Mischpultmann machen lassen. Erst seit 2-3 Jahren beschäftige ich mich mit dem Kram, weil ich wohl meine eigenen Songs auf die Bühne bringen muß und keine Ahnung hab, wie. Da komme ich um Effektgedöns nicht rum...
     
  18. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 28.01.16   #18
    Vielleicht sind norddeutsche Tonis gewissenhafter als süddeutsche? :)

    Ich hatte ehrlich gesagt nie das Problem mangelnder Lautstärker durch faule Mischpultfredies.

    Ich finde die Shape-Funktion furchtbar. Muss allerdings zugeben, dass ich das nicht mehr im Bandkontext testen konnte, sondern nur Solo/Duo. Möglich, dass ich mich vor zehn Jahren auch darüber gefreut hätte.
     
  19. Foxx

    Foxx Pop/Rock-Gesang HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.612
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1.193
    Kekse:
    17.524
    Erstellt: 28.01.16   #19

    Ah, danke! :)

    Da habt Ihr natürlich völlig recht. Ein bisschen Kompressor und EQ macht eine kraftlose Stimme nicht plötzlich fett. Ich habe zugegebenermaßen bei meiner Ehrenrettung des T1 die Ausgangsproblemstellung des TE ein wenig aus dem Blick verloren.

    Wenn dann Mitteldeutsche, das war im Wesentlichen noch zu meiner Aachener Zeit. Mit der jetzigen Coverband haben wir einen festen Toni, der auch was drauf hat. Und falls der Veranstalter den nicht zahlen will, mische ich inzwischen selbst. Letzteres erfordert aber halt immer, dass man sich mit jemandem im Publikum oder dem Veranstalter abspricht, dass die zwischendrin mal ein wenig Feedback zum Sound geben.

    Für das was Du machst, ist die sicherlich auch nix.

    Im Bandsound ist das was anderes, weil's da ja vor allem um die Durchsetzungsfähigkeit im zugewiesenen Frequenzslot geht. Ein im Bandsound gut integrierter Gitarrenklang klingt alleine auch eher unschön.
     
  20. broeschies

    broeschies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.12
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    2.322
    Zustimmungen:
    639
    Kekse:
    3.190
    Erstellt: 28.01.16   #20
    Kompressor finde ich relativ heikel einzustellen und nicht unbedingt gut, um eine "dünne Stimme" zu verstärken. Du musst bedenken, dass der Effekt eines Kompressors zunächst mal ein leiser machen der Spitzentöne ist. Danach wird der gesamte Pegel meistens wieder angehoben, sodass die Spitzentöne wieder gleich laut sind und die leiseren Töne lauter werden. Dieses Anheben verstärkt aber natürlich nicht nur die leisen Töne, sondern auch jegliche Nebengeräusche (Stichwort: Feedback). Hauptkandidat dafür ist v.a. das Schlagzeug, das i.d.R. ja hinter dem Sänger steht und ordentlich mit ins Mikro pustet (es sei denn ihr habt so einen Plexiglaskäfig).

    Ganz abgesehen davon ist es natürlich auch nicht der Pegel, der die Stimme im Live-Mix durchsetzungsfähig macht. Das hat Foxx ja schon ganz schön beschrieben. Viel wichtiger dafür ist eigentlich der EQ, mit dem du dir z.B. die Frequenzbänder um 1000 Hz und 3000 Hz etwas raufdrehst. Im Idealfall sorgst du dann noch dafür, dass bei den Gitarristen die gleichen Frequenzbänder runtergedreht werden.

    Abseits davon bleiben nicht wirklich viele Möglichkeiten. Die beste ist meistens dann doch (wie auch schon erwähnt), am menschlichen EQ zu drehen (Stichwort: Sängerformant).
     
Die Seite wird geladen...

mapping