Suche Buch! [Mit Beschreibung]

von Metus, 23.03.07.

  1. Metus

    Metus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    25.09.14
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 23.03.07   #1
    Hallo Leute

    Ich hab mal von einem Buch gelesen, in dem ein Reporter ziemlich viele Drogen ausprobiert hat und diese trips dann niedergeschreiben hat.
    An ein Bsp kann ich mich noch erinner, ich glaube es war LSD.
    er war dann irgendwie in einer Gebärmutter, und an den Wänden waren Brüste aus denen Milch rausschoss.

    Jetzt, da ich grad den Zivi in ner Drogenentzugsanstalt mache :p interessiert mich das natürlich noch mehr als vorher.

    Nur weiß ich den Titel dieses verdammten Buches nciht :(

    Kennts vllt einer von euch?


    Danke!
     
  2. spiritx

    spiritx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    9.04.09
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    337
    Erstellt: 23.03.07   #2
    hört sich ja etwas an wie der Film Fear lough and losing in Las vegas naja aber das wirds wohl er nicht gewesen sein :D.

    Ich hab dir ne pn geschrieben weil ich nicht sicher war ob ich ne seite hier posten darf.
     
  3. tng

    tng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    22.09.14
    Beiträge:
    95
    Ort:
    MUC
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    219
    Erstellt: 23.03.07   #3
    Fear and loathing Las Vegas. Ähm.
    Johnny weiß wovon er spricht.

    Wurscht, in dem besagten Film kommen die besagten Wände leider nicht vor. Trainspotting?
     
  4. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 23.03.07   #4
    Meinst du vielleicht von Jörg Böckem "Lass mich die Nacht überleben: Mein Leben als Journalist und Junkie"?

    Ich habs gelesen, an die von dir beschriebene Szene mit einem Gebährmutter-trip kann ich mich nicht erinnern. Es ist auch ganz anders als "Fear and Loathing", es ist eine sehr traurige und anrührige Geschichte eines verkorksten Junkielebens. Jörg Böckem ist durch den "spiegel" bekannt geworden, für den er heute noch schreibt, ausserdem arbeitet er für die "zeit".