Suche E-Piano für zuhause (2.000€, transportabel)

von JoPi94, 16.08.19.

Sponsored by
Casio
  1. JoPi94

    JoPi94 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.19
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.08.19   #1
    Hallo zusammen,

    Ich spiele mittlerweile mit Unterbrechungen seit 10 Jahren Klavier, habe mir aber das meiste selbst beigebracht. Mein akustisches „echtes“ Klavier steht leider bei meinen Eltern, da der Abtransport von dort sehr kompliziert wäre und meine Wohnung für dieses Klavier einfach zu klein ist, alleine klanglich.

    Nun steht die Überlegung im Raum ein E-Piano zu kaufen, da ich wieder etwas mehr Musik machen möchte.
    Zwecks ausprobieren bin ich recht uninformiert (und unvoreingenommen) in den Musicstore nach Köln gefahren und habe dort mehrere Instrument angetestet.

    Ansich war der Plan ein kompaktes Gerät zu finden, welches man auch mal zu einem Auftritt auf einer Hochzeit oder sowas mitnehmen kann. Der konkrete Fall war bisher nicht gegeben, also ich hab es bisher nicht vermisst, aber ich dachte das könnte sich dann mal ergeben und ich hätte Spaß daran.

    Angefangen beim Yamaha p125 hab ich recht schnell gemerkt, dass meine Ansprüche wohl doch etwas gehobener sind.
    Also bin ich dann zum P515 übergegangen, allerdings hat mir die Tastatur nicht gefallen.
    Das Kawai ES8 war dann schon eher mein Ding, aber auch hier fand ich die Tastatur noch etwas ausbaufähig. Der Klang gefiel mir gut, nur die Boxen empfand ich als etwas zu „klein dimensioniert“.

    Dann habe ich den Fehler gemacht und „normale“ Digital Pianos für den Heimgebrauch angespielt, welche nicht wirklich transportabel sind.
    Erst das Yamaha CLP 635, an welchem ich mich relativ lang aufgehalten habe. Klanglich super, Tastatur aber irgendwie auf Dauer nicht meins.
    Dann als Alternative dazu das Kawai CA48 getestet. Das hat mich dann sehr überzeugt, was Tastatur und klang anging. Allerdings gefiel mir die Bedienung überhaupt nicht.
    Also weiter zum CA58, welches dann meine Erwartungen voll erfüllte. Toller klang, noch besser als im 48er, gleiche schöne Tastatur und deutlich bedienerfreundlicher in meinen Augen.
    Zum Vergleich dann nochmal das Yamaha CLP 645 getestet, aber klanglich und tastenmäßig her weniger mein Geschmack als Kawai und dazu noch teurer, also nicht weiter drüber nachgedacht.

    Im Nachhinein fiel mir jetzt auf, dass das CA58 zwar alles macht was ich gerne hätte, aber (so wie ich das sehe) kaum transportabel ist.
    Ich frage mich jetzt, ob ich diesen Kompromiss eingehen muss oder z.B. Das ES8 kaufen sollte, dann aber Abstriche in Tastatur und Klang machen muss.
    Oder gibt es ein Gerät, was beides kombiniert? Leider habe ich bisher kein Gerät finden können, was beides vereint UND fest verbaute Lautsprecher hat UND optisch wohnzimmertauglich ist.

    Nun zu meiner eigentlichen Frage:
    Kann man zur Not das Kawai CA58 vom standfuß trennen und mitnehmen? Das würde wenn überhaupt sehr selten passieren, mich würde nur die bloße Möglichkeit interessieren.
    Oder hat jemand einen Tipp für mich, nach welchem gerät ich mich alternativ umsehen könnte, was das alles noch eher vereint?

    Über jegliche Hilfe bin ich sehr dankbar!

    Gruß
    Jopi



    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis EUR: _____2000 (Max. 2500)________
    [x ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Gibt es bereits Geräte, die anschlossen werden sollen?
    [ ] ja: ________________
    [x ] nein

    (3) Wie schätzt Du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [x ] Fortgeschrittener
    [ x] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo willst Du das Instrument bevorzugt einsetzen? (ggf. Mehrfachnennung)
    [ x] zu Hause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Was wird der Hauptzweck des Instruments
    (Klavierersatz, Live-Band, (Heim-)Studio, Alleinunterhalter...)
    ____Klavierersatz______________________________________________

    (4c) Wie oft wirst Du es voraussichtlich bewegen?
    _________optional Max. 2-3 mal im Jahr_________________________________________

    (4d) Welches Gewicht willst Du bei Transporten des Instruments maximal schleppen?
    bis zu kg: ___egak
    L___

    (5) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    _______Klassik, Rock, Pop, Solistenbegleitung___________________________________________

    (6) Welche Gerätetypen kommen für dich infrage?
    [x ] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Klaviatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Klaviatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander für 19-Zoll-Rack geeignet

    (7) Welche Tastaturumfänge kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardumfang Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ x] 88 (Standardumfang Pianotastatur)

    (8) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard bei Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ x] Hammermechanik (möglichst ähnlich zu Klavier)

    (9) Soll dein Instrument "Spezialist" für bestimmte Klangbereiche sein? (Flügelklänge, E-Pianos, Orgeln, Synthies...)
    [x ] ja: ___Flügelklänge_______________________________________________
    [ ] nein, lieber ein Allrounder

    (10) Welche Funktionen und Anschlüsse sind dir besonders wichtig?
    [ x] eingebaute Lautsprecher
    [ ] MIDI Schnittstellen (z.B. MIDI-Buchsen, USB to Host, Bluetooth)
    [ ] R/L Line Out (Audio-Ausgänge für Audio-Aufnahmen, Proberaum, Bühne)
    [ x] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Sequenzer/MIDI-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)

    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät

    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)

    [ ] eingebaute Effekte, falls gewünscht - konkret: ____________________________________
    [ ] sonstiges: __________________________________________________

    (11) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnlich-wohnzimmertaugliches Aussehen, gut transportables Design... )
    __wohnzimmertaugliches Aussehen (kein klappständer)________________________________________________

    (12) Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    _______siehe oben ___________________________________________
     
  2. deroni

    deroni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.112
    Erstellt: 16.08.19   #2
    Zerlegen und nur die Tastatur mitnehmen scheint mir nicht praktikabel, es fehlen ja dann die Lautsprecher. Du müsstest also alles mitnehmen und vor Ort wieder zusammenbauen. Wenn dich das ES 8 nicht voll überzeugt, dann evtl. noch das Roland FP-90 antesten. Oder das CA 58 kaufen und später für Ausseneinsätze noch ein Kompaktpiano zulegen, z. B. Kawai ES-110 oder Roland FP-30. Da sind von der Tastatur Einschränkungen hinzunehmen, den Sound kann man mit externen Lautsprechern pimpen.
    Da du ja schon weisst, was du für Ansprüche an die Tastatur stellst, wird wohl nur antesten helfen, Empfehlungen sind ja immer subjektiv.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.283
    Zustimmungen:
    4.545
    Kekse:
    55.518
    Erstellt: 16.08.19   #3
    Wenn Du im Musicstore warst sollte dort auch das Roland FP 90 gestanden haben.
    https://www.thomann.de/de/roland_fp_90_bk.htm
    Das ist transportabel und hat eine sehr gute Tastatur, die sich von Yamaha klar unterscheidet. Der Klang ist bei Digitalpianos natürlich in Maßen beeinflussbar und es sind auch verschiedene akustische Pianoklänge wählbar.

    Der Aufbauanleitung ab S.124 folgend kann man beim Kawai 58 den Spieltisch mit Elektronik und Lautspechersystem schon trennen:
    https://www.kawai.de/service/ca58.pdf
    Vielleicht passt für "unterwegs" sogar der Anschluss des auch einzeln erhältlichen Dreifachpedals Kawai GFP-3.
    https://www.thomann.de/de/kawai_gfp_3.htm

    Wie soll die Einschränkung denn genau aussehen?
    Auch die Roland FP-30 Tastatur lässt sich tadellos dynamisch spielen. Außerdem gibt es keine Tonaussetzer und sie wirkt nicht so lahm wie die vom Kawai ES-8.
    Beim Kawai ES-8 wird es m.E. höchste Zeit für einen Nachfolger mit Tastatur auf Augenhöhe der Wettbewerber und mit einem hoffentlich wiedererwachten Qualitätsmangement bei der Produktion.
    Das straffe Yamaha Tastaturen nicht jedermann Geschmack sind kann ich gut verstehen, ich stehe ja auch auf Roland.

    Gruß Claus
     
  4. deroni

    deroni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.112
    Erstellt: 17.08.19   #4
    Die Einschränkungen würde ich für marginal halten, aber JoPi94 scheint hohe Qualitätsansprüche zu haben. Deswegen wollte ich mit dem Tip zum Zweitgerät darauf hinweisen, daß man bei 600 Euro Instrumenten etwas Abstriche zu einem 2000 Euro Gerät hinnehmen muß. Damit kann man aber bestimmt für die sporadischen Ausseneinsätze leben.
    Optimal wäre, wenn das FP 90 alles erfüllen würde.
     
  5. JoPi94

    JoPi94 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.19
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.08.19   #5
    Erstmal danke bis hierher.

    Im Musicstore habe ich nur ein Roland E-Piano angetestet und das gefiel mir nicht wirklich, also habe ich irgendwie die Marke danach außer Acht gelassen. Ich war heute nochmal bei Musik Schmitz in Essen, dort gab es leider nur Yamaha, Kawai und NORD.

    Ein Zweirgerät hätte ich auch schon in Betracht gezogen, aber das wird mir dann insgesamt doch zu teuer. Dann würde ich doch lieber tageweise ein Stage Piano leihen oder mieten.

    Das FP-90 steht definitiv noch auf meiner Liste im Hinterkopf, wird definitiv noch ausgiebig getestet.
     
  6. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.283
    Zustimmungen:
    4.545
    Kekse:
    55.518
    Erstellt: 17.08.19   #6
    Auf deinen Eindruck bin ich gespannt, wenn auch nach deiner Vorerfahrung skeptisch.
    Roland verbaut in aktuellen Digitalpianos nur zwei Tastaturen, die PHA4 in der Einstiegs- bis Mittelklasse und sonst die PHA50.

    Mir scheint, dass Spieler, die sich an Kawais wohlfühlen, mit Roland (und Yamaha) wenig anfangen können und umgekehrt auch keine große Spielfreude aufkommt.

    Kawai's beste Tastatur Grand Feel sehe ich dabei außen vor, der große Pluspunkt ist deren enorme Tastenlänge.
    Hier ab 4:10 in der Beprechung: youtube.com/watch?v=omK58tFQTLc

    Das damit ausgestattete MP11 ist mit seinen 34 kg für ein Stage Piano allerdings zu schwer und für den einfachen Einsatz zu Hause fehlen ihm die Lautsprecher.
    Wenn das und der Kawai Makel nicht abschrecken ist es interessant.

    Gruß Claus
     
  7. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    3.057
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    645
    Kekse:
    4.300
    Erstellt: 17.08.19   #7
    Um die Sache abzurunden kannst Du auch noch nach Kurzweil (Forte, Artis) schauen. Die sind nicht ganz leicht zu finden, aber vielleicht passt deren Konzept ja zu Dir. Manche Leute finden auch die Tastaturen der Casio GP-Serie überzeugend.
     
  8. JoPi94

    JoPi94 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.19
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.08.19   #8
    Also:

    Das FP-90 steht definitiv auf meiner Testen Liste. Da Gebrauchtwagen auch eine Option wäre, was ist von den RD Modellen zu halten?
    Oder direkt n V-Piano? Die waren vor ein paar Jahren ja so die Benchmark bei Stage Pianos.

    Ansonsten: Ja, das MP11 von Kawai wäre perfekt, wenn es denn fest verbaute Boxen hätte. Da es das nicht hat und es auch keinen Wohnzimmertauglichen Ständer gibt, fällt es raus.

    Und sowas wie das NORD Grand kostet dann mit der tollen Kawai Tastatur, mir Schicken Boxen und nem schicken Ständer alles in allem 4500€ und sprengt damit mein Budget sich deutlich.

    Hach ich merke schon, das wird keine leichte Aufgabe... ich tendiere fast schon dazu einfach ein Kawai CA-58, 67 oder ähnlich zu suchen und dann auf die Transportabilität zu verzichten.

    Casio und Kurzweil gefielen mir im Music Store übrigens auch nicht besonders.
     
  9. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.283
    Zustimmungen:
    4.545
    Kekse:
    55.518
    Erstellt: 18.08.19   #9
    Das Nord Grand hat auch nur die Kawai Mittelklasse "Responsive Hammer"-Tastatur.
    Da kannst Du auch zum ES-8 greifen und bekommst ein paar sehr gute Klänge gleich dazu - wenn dich gewisse Usererfahrungen mit Kawai nicht abschrecken.
    Im A/B Vergleich mit Kopfhörer klingt das akustische Grand Piano 1 im Nord m.E. matter als andere.
    Es bewährt sich halt vor allem als Bühnenwerkzeug, besonders in den Versionen Electro und Stage.

    Gruß Claus
     
  10. Tattertastenmann

    Tattertastenmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.19
    Zuletzt hier:
    11.10.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.09.19   #10
    ich habe vor einer Woche das FP-90 gekauft und bin bis jetzt sehr zufrieden. Das Klang der Boxen könnte besser sein, ist für mich aber ok. Das Dynamikverhalten der Tasten lässt sich einstellen.
     
  11. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.283
    Zustimmungen:
    4.545
    Kekse:
    55.518
    Erstellt: 22.09.19   #11
    Hallo Tattertastenmann,

    willkommen im Musiker-Board! :)
    Hast Du zuvor bereits ein Digitalpiano gespielt und wenn ja, welches Modell denn?

    Gruß Claus
     
  12. Tattertastenmann

    Tattertastenmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.19
    Zuletzt hier:
    11.10.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.09.19   #12
    Ist mein erstes. Habe im Laden mehrere angespielt. Das Kawai fand ich von der Mechanik am besten, aber zu schwer und ohne Speaker. Beim Nordstage fand ich die Mechanik nicht besser als beim Roland, aber da muss, wie beim Klavier auch, jeder seinen persönlichen Topfdeckel finden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. maurus

    maurus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    7.10.19
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    150
    Kekse:
    1.578
    Erstellt: 24.09.19   #13
    Hallo - ich habe keine konkrete Empfehlung, sondern nur den allgemeinen Rat: Kaufe nichts, das du nicht vorher ausgiebig und in Person getestet hast - möglichst so, wie du es später auch spielen willst, insbesondere hinsichtlich des Lautsprecherklangs, wenn dir der wichtig ist, d.h. du nicht mit Kopfhörer spielen willst. Da scheinst du aber auf dem richtigen Weg zu sein :)

    Die oben gemachte Bemerkung zu Kawai, Yamaha und Roland kann ich bestätigen. Wer (als Klavierersatz) K und Y mag, ist oft mit R unzufrieden und umgekehrt...
     
Die Seite wird geladen...

mapping