Suche "Gelegenheits-Bass"

von Mowmow, 13.07.08.

  1. Mowmow

    Mowmow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    2.06.16
    Beiträge:
    575
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 13.07.08   #1
    Hallo Leute,
    Da ich des öfteren zuhause mit meiner Gitarre und einem Drumprogramm am PC was aufnehme und ich sowieso gerne ab und zu mal Bass spielen möchte suche ich nun einen E-Bass. Kenne mich leider außerhalb der 6-Saiter überhaupt nicht aus und hätte deswegen gerne etwas Beratung ;)

    Ich spiele in der Regel Metal, vorzugsweise Thrash-, gerne aber auch Death- und generell progressiven Metal, sowie Soundtracks/moderne Klassik und Jazz-Improvisationen - werde mich aber mit dem Bass denk ich auf Metal beschränken.

    Da ich - wie im Titel erwähnt - nur gelegentlich die 4-Saiter anschmeißen werde sollte sie nicht allzu teuer sein, ich denke 200 Kröten solltens dann maximal sein, gerne auch gebraucht... Was die Form angeht bin ich sehr flexibel, würde mich sogar mit 'ner Warlock anfreunden, wenn das Bronce-Modell denn nicht ganz so bescheiden ist, wie selbiges mit 6 Saiten...^^ Kann mich da leider nur auf die Optik beschränken, bei technischen Details müsstet ihr mir helfen...

    Ansonsten - wie schließe ich den Bass an meinen PC an? Meine Klampfe läuft über 'ne Digitech-Pedale, geht das mit dem Bass auch, bzw. sogar mit der gleichen Pedale oder müsst ich da eine neue kaufen?

    Gruß, Mowmow
     
  2. Nashrakh

    Nashrakh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    3.04.14
    Beiträge:
    3.495
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.735
    Erstellt: 13.07.08   #2
    Wenn du alles abgedeckt haben willst, wäre ein Jazz nicht verkehrt. Der kann auch hart, wenns muss (besonders mit Plek gespielt), aber wenn du dich nur auf Metal beschränken willst mit dem Bass, wäre vielleicht der LTD B-50 nicht verkehrt. Anbieten würde sich auch der Ibanez GSR-180, der als sehr solides Einsteigergerät weiterempfohlen wird (und das muss dir klar sein - mehr als gute EInsteigerklasse ist bei dem Budget kaum drin^^)
    Gutes hört man sonst auch vom Peavey Millenium. Mit 30€ mehr wäre dann sogar ein Squier Preci drin... Ansonsten schaun, dass du nen Jazz gebraucht kriegst... empfehlenswert dieser oder dieser.

    Hier ein paar Links:
    Peavey Millenium (oder hier in Schwarz)
    Ibanez GSR-180
    LTD B-50
    Squier Precision

    Gehen täte eigentlich schon den Bass direkt in den Line-In der Soundkarte zu stöpseln.
     
  3. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.693
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 13.07.08   #3
    Nein, ich werde nicht von Music World Brilon bezahlt ... :o
    Aber ich kann nichts dafür, wenn hier in letzter Zeit so viele aus dem Raum Nördliches Sauerland kommen ...

    Falls Ihr in Paderborn auch ein gutes Musikgeschäft habt, kannt Du da mal schauen. Nach Brilon dürften es aber weniger als 50 km sein. MW Brilon ist zwar nicht mit dem MusicStore oder Musik Produktiv zu vergleichen, hat aber auch eine nette Auswahl an Bässen (und Gitarren).

    Ich würde Dir raten die Preisspanne beim Bass auf 250 Euro raufzusetzen, da es im Berich 230 bis 250 Euro noch einige wirklich gute Modelle gibt. Z.B. Die Squier Standard Modelle (Jazz Bass und Precision Special).

    Ich weiß überhaupt nicht wie ein Metal Bass klingt - ich höre die nie in diesem Soundbrei ... :o
    (nicht böse oder sarkastisch gemeint)
    Aber bei Metal fällt mir der Epiphone Thunderbird ein. Wir haben hier auch eine "Thunderbird gemeinde" mit eigenem gut besuchtem Thread. Da kannst Du dich mal durchlesen.
    Epiphone hat derzeit die Preise stark gesenkt! Jetzt gibt es den Thunderbird schon für 249 Euro. In Brilon haben sie ihn zwar nicht in der Gothic Version, aber in schwarz: http://www.musicworldbrilon.de/GitarrenBaesse/E-Bass/Thunderbird-IV-Ebony--14359.html

    Die Namen "Dean" und "B.C. Rich" hört man bei Metal ja auch immer wieder.
    Allerdings dürfte der Thunderbird eine deutlich bessere Qualität haben. Hier trotzdem mal ein Dean Bass: http://www.musicworldbrilon.de/GitarrenBaesse/E-Bass/Edge-1-Classic-Black-4-String--16250.html
    B.C. Rich haben die auch, aber erst ab 349 Euro. Ne; also da wird der Epi besser sein!

    Den Ibanez GSR180 und GSR200 haben sie auch da: http://www.musicworldbrilon.de/GitarrenBaesse/E-Bass/GSR-200-BK--3224.html
    Der 200er dürfte mit seinem P-Pickup in der Mitte eher geeignet sein. Zudem hat er aktive Elektronik (was ich aber nicht für sooo wichtig halte).

    Den Peavey Millennium BXP 4 haben sie in drei Farben da; schwarz, blau und rot (alle transparent).
    http://www.musicworldbrilon.de/GitarrenBaesse/E-Bass/Millennium-BXP-4-Trans-Black--8082.html

    Du solltest also in Brilon jede Menge Möglichkeiten haben dir Bässe in deiner Preislage anzuschauen und anzuhören. Halte ich für besser, als sich was schicken zu lassen.

    Es kann sein, dass der Sound leidet wenn er durch Gitarreneffekte geht (Bässe werden gekappt). Es kann aber auch gut gehen. Vielleicht hat ein aktiver Bass (Ibanez GSR200) die Nase vorne, wenn Du direkt in die Soundkarte gehst. Müsste ich Dir einen aussuchen, würde ich wohl zum Thunderbird tendieren, Ibanez oder Peavey hätten aber auch noch gute Karten.

    Gruß
    Andreas
     
  4. Mowmow

    Mowmow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    2.06.16
    Beiträge:
    575
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 13.07.08   #4
    Na, das schaut doch shonmal super aus :)

    Besonders angetan habens mir die Ibanez-Dinger und der Dean-Bass... Was genau macht denn den Unterschied zwischen "P-PUs" und normalen Humbuckern aus? Was den Thunderbird angeht - der spricht mich rein optisch überhaupt nicht an, aber wenn der denn tatsächlich hält was er verspricht wäre er gebraucht eine Überlegung wert. Selbiges gilt für die Jazz-Bässe, da ich mich aber wie erwähnt auf Metal beschränken werde fallen die denk ich flach.^^

    Ansonsten werd' ich einfach mal nach Brilon fahren, ist tatsächlich nicht weiter weg als Musik Produktiv und da mir dort der Service mehr als gegen den Strich geht werd ich mal schauen, ob Music World Brilon denn eine gute Alternative für mich ist...

    Gruß, Mowmow
     
  5. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 13.07.08   #5
    Die Jazz-Bässe sind die wohl am häufigsten gespielten Bässe im Metal/Rock; knapp gefolgt von den Precission. ;)
    Vielleicht doch noch mal überdenken, bevor sie flach fallen. :D
    M.E. gehört der Squier-Jazzbass mit zum Besten, was man im Lowcost-Sektor bekommen kann. Aber Vorsicht mit der Halsform. Damit kommt nicht jeder gut zurecht. (Ich zum Beispiel.....sonst hätte ich einen)
     
  6. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.693
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 13.07.08   #6
    Ich habe einen Squier Standard Jazz Bass zuhause und finde ihn sehr gut.
    Der kann fast mit meinen teuren Bässen mithalten und steht auf keinen Fall immer in der Ecke! Habe damit auch in einer Band gespielt. Ich habe dann noch die Elektrik überarbeitet, so dass ich die beiden PUs seriell schalten kann. Da kommt ganz schön Dampf.
    Falsch ist er für Metal bestimmt nicht!

    Leider haben sie in Brilon zur Zeit keinen Standard JB - aber wenn er Dir nicht gefällt gibt es genug Alternativen! In Brilon haben sie auch noch einen Epi Explorer Bass (neu, aber Baujahr 2004!). Diese Bässe sind extrem selten zu finden. Ich habe ihn vor 3 oder 4 Wochen angespielt. Der Hals gefiel mir richtig gut. Problem bei diesem Bass ist einen Koffer oder ein Gigbag zu finden. Er ist auch nicht gerade ergonomisch! Kostet 329 Euro ...

    Ne; also dann spiel mal die Ibanez, den Dean und den Peavey an bzw. lass sie dir vorspielen und nimm sie in die Hand wie dir die Hälse gefallen. Wie Peegee bereits erwähnte ist das Halsgefühl bei einem Bass sehr wichtig - und das kann man nur selbt herausfinden.

    Gruß
    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping