Suche Vollröhren Amp für (Hard)Rock/Metal + warme Clean Sounds

von Masterofmusic, 29.06.08.

  1. Masterofmusic

    Masterofmusic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Nähe von Minden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.237
    Erstellt: 29.06.08   #1
    Hi,
    ich schaue mich momentan nach nem Vollröhrenamp-Topteil um. Er sollte nicht mehr als 1200 € kosten, und vor allem für die bereits oben erwähnten Musikrichtungen sehr gut sein. Im Moment spiele ich einen Marshall Valvestate 8100 mit einer Behringer BG412 V. Ich dachte an einen Marshall Amp und wollt mmal hören was ihr so vorschlagt. Er sollte vor allem für Sounds wie von Guns 'n' Roses AC / DC und Led Zeppelin zu gebrauchen sein.
    Meint ihr ich sollte mir vlt auch nen andere Box kaufen?
    MfG Jannis
    ;)
     
  2. Flöh  1

    Flöh 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    5.08.12
    Beiträge:
    2.547
    Ort:
    Ahaus / Enschede
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    12.410
    Erstellt: 29.06.08   #2
    Marshall JVM 205 wäre mein erster Gedanke. " Kanäle, 6 Grundsounds und alles and Board was du brauchst.

    Gruß, Flo
     
  3. Masterofmusic

    Masterofmusic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Nähe von Minden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.237
    Erstellt: 29.06.08   #3
    Und wie siehts das aus mit der Box? Müsste ich mir da auch ne andere zulegen?
    MfG Jannis
     
  4. Flöh  1

    Flöh 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    5.08.12
    Beiträge:
    2.547
    Ort:
    Ahaus / Enschede
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    12.410
    Erstellt: 29.06.08   #4
    Die Frage ist nicht ob du musst, sonder ob du willst. Wenn dir der Soudn nicht gefällt würde ich mir eine neue holen. Aber wenn der passt wieso sollte ich dann noch mal Geld ausgeben?

    Gruß, Flo
     
  5. Masterofmusic

    Masterofmusic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Nähe von Minden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.237
    Erstellt: 29.06.08   #5
    Nya. . . ich denke ich werd die Box erstmal behalten. Gibt des denn einen großen klanglichen Unterschied zwischen dem Hybridverstärker (mein 8100) und dem Vollröhren (bsp. JVM 205) ?
    Was haltet ihr den von den Hughes&Kettner Tops in diesem Preisbereich?
     
  6. raphrav

    raphrav Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    7.02.13
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    3.442
    Erstellt: 29.06.08   #6
    im oberen lautstärkenbereich (den heute kaum noch einer spielt) ja (sättigung), sonst geschmackssache...
    und sonst kannst das auch schlecht vergleichen, denn es gibt kaum zwei amps, die gleich klingen. den soundunterschied zweier (komplett)verstärker auf deren endstufentechnologie zurückzuführen ist äpfel mit birnen vergleichen!
    ich selbst hab nen marshall avt (hybrid) und nen fender hot rod (vollröhre). beide klingen für sich nicht schlecht, aber definitiv anders, denn sie sind halt anders ausgelegt, auch wenn mir der fender (aber hauptsächlich wegen der klanglichen auslegung) besser gefällt. dennoch sind beide verstärker richtig klasse und man muss bedenken, dass heutzutage der sound zu 80% aus der vorstufe kommt.
    aber einen klaren praxisvorteil haben die hybride dennoch: endstufenröhren verschleißen, sind erschütterungsempfindlich undundund. ein halbleiter ist störungsempfindlich (egal weil geschirmt) und hat was gegen zu große hitze (nein, ein brenner hat am amp auch nichts verloren) - eher verschmerzbar als das theater, das röhren machen können...
     
  7. Masterofmusic

    Masterofmusic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Nähe von Minden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.237
    Erstellt: 29.06.08   #7
    Welchen Amp würdet ihr den bevorzugen, den Tsl60 oder den oben genannten JVM2m 05?
    MfG Jannis
     
  8. bigapple

    bigapple Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    14.09.09
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    203
    Erstellt: 29.06.08   #8
    also ich habe den jvm gestern angespielt... und für meinen teil ist es wirklich der absolute Traumverstäker.

    Clean
    Man spürt eine gewisse wärme und troztdem, für einen Marshall eher ungewöhnlich, fängt er sehr spät im green mode an zu zerren. :) wie es sein sollte.

    Crunch
    Auch hier hat der englische Verstärker mich überzeugt. Schöne Blues sounds und auch die angeschlagenen Septakkorde klingen nicht zuuuu "Gainig".

    Overdrive
    Nun im zweiten Kanal im orange Mode oder nach belieben auch red mode. Viele Pinch Harmonics und ein warmer, fetter Sound so wie wir es aus der Ampschmiede gewohnt sind.

    Fazit
    Für mich wirklich das Traumteil. Und der 205/210/215 reicht locker!!! Ich seh wirklich keinen Grund 12 verschiedene Grundsounds kaufen zu müssen. Ich werde wohl auch zur Combo version greifen und ihn aus England importieren. Nur noch nicht sicher ob er vielleicht ein wenig laut für zuhaus ist :)

    Leider kann ich nichts zum tsl sagen, da ich den leider noch ned angespielt habe.
    Lg bigapple
     
  9. Steelwizard

    Steelwizard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.221
    Ort:
    Landkreis München
    Zustimmungen:
    858
    Kekse:
    9.495
    Erstellt: 29.06.08   #9
    Wie sehr stört denn der Fehlende Volume Regler im Green Mode bzw wie Clean ist der orange Mode? Auf mich wirkt das relativ unpraktisch, aber kann ja sein, dass es in der Realität nichts ausmacht.
     
  10. Flöh  1

    Flöh 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    5.08.12
    Beiträge:
    2.547
    Ort:
    Ahaus / Enschede
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    12.410
    Erstellt: 29.06.08   #10
    Hughes und Kettner baut auch sehr gute Verstärker. Mir aber hat zum Beispiel der Switchblade nicht gefallen. Da hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Aber das ist rein objektiv und meine Meinung.

    Ansonsten gibts noch die üblichen Verdächtigen:

    Engl
    Laney
    Koch Twintone


    Gruß, Flo
     
  11. kittyhawk

    kittyhawk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.212
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 29.06.08   #11
    der hughes & kettner duotone würde sicherlich auch passen und ist gebraucht locker für den preis zu haben.sehr offener, direkter und wenn nötig rotziger overdrive kanal und einer der besten clean sounds die ich kenne.
    unbedingt noch testen!
     
  12. Masterofmusic

    Masterofmusic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Nähe von Minden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.237
    Erstellt: 29.06.08   #12
    Und was so mit Vox? Wären die nichts in bezug auf meine Anforderungen ^^
    Hughes und Kettner hab ich 2 angespielt . . . aber da find ich nur die Verstärker > 2000 € "RICHTIG" gut =/
     
  13. Flöh  1

    Flöh 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    5.08.12
    Beiträge:
    2.547
    Ort:
    Ahaus / Enschede
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    12.410
    Erstellt: 29.06.08   #13
    Naja Vox Ac 15/Ac30 würd ich da jetzt mal auschließen. Damit kannst du deinen Metalsound in den wind schießen. Dafür wurden dienicht gebaut. Laut Vox sollen aber die Ac50/100 Heads die härteren Genre ansprechen. So stehts zumindest in einem Katalog eines renommierten Musikhandels. (Angaben nicht wortwörtlich :p)

    Gruß, Flo
     
  14. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.316
    Zustimmungen:
    530
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 29.06.08   #14
    Hi,

    ich persönlich den TSL, bigapple den JVM - so verschieden sind die Geschmäcker. Von daher teste beide an und verlass Dich nicht auf die Meinungen anderer!

    Grüße,

    Matze
     
  15. Masterofmusic

    Masterofmusic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Nähe von Minden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.237
    Erstellt: 30.06.08   #15
    Anteste werd ich beide auch . . . aber im mom favorisere ich die JVM Serie . . . aber ich werd dann auch mal andere Marken anspielen. . . Danke für die Tipps bisher
     
  16. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 30.06.08   #16
    ich würde alternativ schauen, ob du nicht einen gebrauchten Marshall 6100 30th Anniversary bekommst. ein sehr beliebter amp hier im Forum, Baujahr um 1992, also genau zur Blütezeit von Guns´n´Roses & Co. und genau diesen sound spiegelt er auch wieder.
    damals hat jim marshall gesagt ; "der beste marshall der je gebaut wurde", und ich finde, das stimmt auch heute noch.
    die sounds aus dem JCM 2000 (TSL) und dem JVM basieren auf dem Anniversary, lediglich das moderne Voicing aus dem TSL bzw. die highgain-kanäle aus dem JVM sind neu. mir persönlich rauscht der JVM unerträglich in den gain-kanälen,weswegen ich mich dann doch wieder für den anniversary entschieden habe. der TSL wäre vom sound her gut, kommt an den anniversary aber nicht ran. ausserdem ist der anni eben midifähig, beim TSL muss man erstmal etwas rumdoktorn bis man das geschafft hat;)
    der Anniversary ist mit seinen 12 schaltbaren soundmodi vielseitig genug, gainreserven hat er auch massig und dank der midifähigkeit fast universell einsetzbar.
     
  17. Masterofmusic

    Masterofmusic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Nähe von Minden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.237
    Erstellt: 30.06.08   #17
    Das kann ich auch machen, aber es drängt noch nicht, d.h. ich werde mal die Augen uind Ohren offen halten!
     
  18. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    155
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 01.07.08   #18
    Dann schmeiße ich noch mal ein Topteil in die Runde, es liegt zwar mit 1600€ Straßenpreis deutlich über deinem Limit, sollte aber doch mal ein Ohr wert sein... der EVH 5150 MK III (gebaut von Fender). Von zart bis hart kann man dazu fast sagen :-) 3 Kanäle wie gewohnt, im cleanen Kanal spielen sich auch schon sehr schöne, angezerrte Blues - Sounds, der Crunch - Kanal ist wirklich klassisch in die Marshall - Richtung ausgelegt, hier schaut auch mal ein Plexi um die Ecke und der Lead Kanal hat einfach Gain bis zum Umfallen :-) Was mich aber am meisten fasziniert ist der Druck und die Klarheit, mit der die Sounds kommen.
     
  19. Masterofmusic

    Masterofmusic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Nähe von Minden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.237
    Erstellt: 02.07.08   #19
    Der EVH 5150 MK III scheint auch sehr intressant zu sein, nur sehr ich von denen nur sehr wenige, scheint scwer zu sein daran zu kommen . . . Aber nochmal ne Frage an die Besitzer der JVM Seire . . . Rauschen die denn wirklich so "unerträglich" ?
    Jannis
     
  20. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 02.07.08   #20
    mein co-gitarrero hat den EVH gegen seinen engl Savage eingetauscht und es nicht bereut. in unserem bekanntenkreis haben noch zwei weitere ihren Diezel und Ihren Rectifier verkauft und spielen jetzt EVH-Halfstacks.
    gibts ab und zu auch schon gebraucht (mein kumpel hat das halfstack für ungelogene 1200 euro ergattert ;) )

    hier im münchner umland gibts einen typen, der den EVH mit ein paar kniffen und für 250 euros komplett midifähig macht. zusammen mit nem G-Major wird daraus ne allzweckwaffe.

    sehr feiner amp, extrem cremiger und geiler, druckvoller sound. sehr ausgewogen ohne ekel-frequenzen. ist auf jeden fall ein antesten wert und wenn du mich fragst, im vergleich zum JVM die wesentlich bessere und vor allem günstigere lösung :great:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping